• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Wir sind wieder wir91

  • Man gibt sich da und dort entsetzt über das Wahlergebnis. Dabei haben wir uns nur wieder gefunden.

Ist irgendwas passiert? Eigentlich nicht. Ein bisserl gewählt haben wir. Und zwar so, dass wir wieder einmal in die internationalen Schlagzeilen kommen. Das brauchen wir auch. Das ist kostenlose Werbung für den Tourismusstandort Österreich. Gerade jetzt... weiter




- © Lukas Beck

Kabarett

"Das ist es, wofür ich stehe"10

  • Roland Düringers neues Soloprogramm "Der Kanzler" ist eine Abrechnung mit der heimischen Politik.

Roland Düringer kann mittlerweile selbst ein Lied davon singen, wie schwierig es ist, die Wähler von sich zu überzeugen. Bei der vergangenen Nationalratswahl hat seiner Liste "G!lt" gerade einmal ein Prozent der Wahlberechtigten das Vertrauen geschenkt... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Interview von Saskia Blatakes, 14. Oktober Landestracht und Heimatgefühl Man kann Matthias Beitl, Direktor des Wiener Volkskundemuseums, nur raten, von seinen ideologiegeprägten Büchern aufzustehen und einmal das Amselsingen in Bischofshofen oder eine ähnliche Veranstaltung zu besuchen. 99 Prozent der Besucher am 17... weiter




Mit ihrer Stimme geben die Bürger auch viel von ihrer Verantwortung ab. Foto: apa/Barbara Gindl

Gastkommentar

Mehr Rechte für die Bürger

  • 100 Jahre Republik - eine kritische Analyse des politischen Systems in Österreich.

In naher Zukunft jährt sich die Gründung der Ersten Republik zum 100. Mal. Wie war es möglich, dass auch nach dem Ende der Monarchie 1918 die Macht im neuen Kleinstaat bei einer kleinen Gruppe von Bevorrechteten blieb? Professor Hans Kelsen war ein Befürworter der Parteiendemokratie und hat in der von ihm maßgeblich mitgestalteten Verfassung des... weiter




Hans Holzinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg (Buchtipp: "Wie wirtschaften? Ein kritisches Glossar"). - © privat

Gastkommentar

Öffentliche Debatten bestimmen die politische Wahrnehmung5

  • Das Vertrauen in die Lösungskompetenz der Politik ist mittlerweile offensichtlich tief gesunken.

Begriffe wie Gerechtigkeit und Fairness feiern politische Hochkonjunktur. Doch es kommt darauf an, was damit verbunden und an Erzählungen transportiert wird. Es geht nicht nur darum, was draufsteht, sondern insbesondere darum, was drin ist. Zwei Drittel von 600 jüngst befragten Bürgern finden, "dass es in Österreich ungerecht zugeht"... weiter




Gastkommentar

Mehr Demokratie wagen5

  • Direkte Demokratie beginnt beim Wahlakt. Jede Stimme ist gleich - aber es müssen auch alle gültig sein.

Den Willen der Bevölkerung möglichst unverfälscht, direkt und unmittelbar in die politische Willensbildung einzubringen, ist wohl die Kür von Politik. Ein Mix aus direkter und indirekter Demokratie soll Politik bürgerorientiert machen; die Überprüfung der indirekten Instrumente ist aber geboten... weiter




Ein Land voller politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Gräben. Illustration: Fotolia/Elesin Aleksandr, WZ-Montage

Gastkommentar

Keine Antworten14

  • Drängende Fragen, die im Wahlkampf nicht vorkommen.

In der Vergangenheit war das europäische Modell der Wirtschafts- und Sozialpolitik überaus erfolgreich. Es hat hohen Wohlstand ermöglicht und diesen einigermaßen gleichmäßig verteil. Es hat Bildung, die allgemeine Gesundheit, den inneren Frieden, die Demokratie und gesicherte Rechtsstaatlichkeit befördert... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB (www.steuerini.at). Foto: privat

Gastkommentar

Eine neue politische Aufklärung2

  • Die Parteien überschlagen sich im Wahlkampf nun mit Vorschlägen, die sie seit Jahrzehnten nicht umgesetzt haben, weil sie diese auch nie umsetzen wollten.

Immer mehr kristallisiert sich im Wahlkampf heraus, wofür die einzelnen Parteien scheinbar stehen. Das hat damit zu tun, dass nach diversen Personalmanövern der Parteien und einem Themenwahlkampf, in dem man sich abmühte, das den Österreichern wichtige Thema der Migration abzuhandeln... weiter




B†RGERMEISTER- UND GEMEINDERATSWAHLEN IM BURGENLAND: FEATURE - © APAweb / Robert Jäger

Parlament

Der Weg der Stimme in den Nationalrat12

  • Das System, wie die 183 Mandate vergeben werden, ist kompliziert. Höchste Zeit also, es genau zu erklären. Eine Übersicht.

Wien. Im Deutschen Bundestag ist vor zwei Wochen eine Schallmauer durchbrochen worden. Erstmals werden im deutschen Parlament mehr als 700 Abgeordnete sitzen, das sind etwa 100 Abgeordnete mehr als nach der Wahl 2002. Dass der Mandatsstand in Deutschland flexibel ist, hängt mit dem Wahlrecht zusammen... weiter




Hauptstadtszene

Der Krieg der Heiligen um immer weniger Gläubige3

  • Aus aktuellem Anlass einige Überlegungen über das Verhältnis von Politik und Moral.

Über die Schwierigkeiten, ein Heiliger in der sündigen Stadt zu sein, mussten nicht erst Bruce Springsteen und die E-Street Band einen formidablen Song schreiben. Die unvermeidliche Kluft zwischen Sollen und Sein war schon vorher allgemein bekannt. Und das gilt auch für die im Lied "It’s Hard to Be a Saint in the City" besungene ästethische... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung