• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Respektiert die 'Bleiben'-Stimmen" heißt es hier auf dem Plakat an der nordirischen Grenze. Die Grenzregionen wollen den Brexit nicht. - © APAweb / AFP, Paul FAITH

Einigung

Irland: Keine harte Grenze bei Brexit-Deal4

  • London und Brüssel erzielten eine Einigung in der irischen Grenzfrage.

Dublin/London. Unterhändler der EU und Großbritannien haben der irischen Regierung zufolge die Irland-Fragen geklärt. Die Formulierungen in der Brexit-Vereinbarung stellten sicher, dass es nicht zu einer harten Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland komme... weiter




Auf Plakaten geben irische Grenzlandgemeinden ihren Unmut über den Brexit und dessen Konsequenzen kund. - © reu/Kilcoyne

Brexit

Irland pocht auf Garantien5

  • Dublin droht im Grenzstreit mit London mit Blockade der Brexit-Verhandlungen.

London. Die irische Regierung stemmt sich weiter vehement gegen einen Sprung ins Ungewisse an der Schwelle zum Brexit - und beharrt auf detaillierten britischen Garantien, bevor die EU auf ihrem Gipfel Mitte Dezember sich für die Aufnahme von Gesprächen über einen Handelsvertrag mit Großbritannien ausspricht... weiter




Die "Friedensmauer" zwischen katholischen und protestantischen Wohnvierteln in Belfast: In Irland geht die Angst vor neuen Grenzzäunen nach dem Brexit um. - © afp/Faith

Irland

Vorbei mit barrierefrei?1

  • Bei den Brexit-Verhandlungen rückt die Frage der inneririschen Grenze immer stärker in den Fokus.

Dun Laoghaire. (ag./red) Alle Augen sind auf den EU-Brexit-Gipfel am 14. und 15. Dezember gerichtet. Insgesamt drei Fragen sind aus Sicht Brüssels zu klären, EU-Ratspräsident Donald Tusk hat London bis zum 4. Dezember Zeit gegeben, hier Fortschritte zu erreichen... weiter




Vollgepackt über die Grenze: Betriebsamkeit an der Grenzbrücke Simon Bolivar in Cúcuta. - © Tobias Käufer

Venezuela

Die Venezolaner kommen7

  • In der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta kommen tägliche hunderte Flüchtlinge an. Ein Lokalaugenschein.

Cúcuta. Familie Farias hat sich wieder auf den Weg gemacht. Vater Javier, Mutter Maria und der kleine Sohn Victor, der noch nicht selbst laufen kann. Es geht von San Antonio, der letzten Gemeinde auf venezolanischem Gebiet vor der Grenze nach Kolumbien, genauer: nach Cúcuta... weiter




Nordirland

Warnungen vor harter Grenze in Irland

  • EU-Kommission will Auswirkungen des britischen Austritts so gering wie möglich halten.

Brüssel/London. Der Streit um die künftige Gestaltung der Grenzen zu Irland wird in den Brexit-Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien zum Stolperstein. "Die Position Großbritanniens zu Irland und Nordirland bereitet mir Sorgen", sagte EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Donnerstag in Brüssel... weiter




Flüchtlinge

Serbien: 150 Flüchtlinge setzten Marsch zur Grenze fort

  • Bis Samstag früh 34 Kilometer zurückgelegt.

Belgrad. Eine Gruppe von 150 Flüchtlingen, mehrheitlich aus Afghanistan und Pakistan, die sich am Freitagnachmittag zu Fuß aus Belgrad zur etwa 125 Kilometer entfernten Grenze mit Kroatien begaben, haben am Samstag bei starkem Regen ihren Marsch in Polizeibegleitung fortgesetzt... weiter




Reaktion

EU-Kommission bekräftigt Kritik an Österreichs Obergrenze2

  • Avramopoulos: Wenn Migranten an Grenze keinen Asylantrag stellen, müsse ihnen die Einreise verweigert werden.

Brüssel. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat am Dienstag seine Kritik an der österreichischen Flüchtlingsobergrenze bekräftigt. In einem der APA vorliegenden Schreiben weist Avramopoulos auch das Argument von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) zurück... weiter




Lange Zeit pflegte die Türkei eine Politik der offenen Türen für Flüchtlinge. Mittlerweile sind die Grenzen zu Syrien aber so gut wie dicht. - © afp

Türkei

Vor verschlossenen Türen20

  • Zehntausende Flüchtlinge sind an der türkisch-syrischen Grenze gestrandet. Es droht eine humanitäre Katastrophe.

Kilis. Zwischen riesigen Pistazienfeldern und tausenden Olivenbäumen, die aus der für diese Gegend so typischen roten Erde emporwachsen, führt die Schnellstraße von Gaziantep südlich in Richtung Syrien. Die überdimensionale türkische Flagge an der Spitze eines Hügels wurde gerade vom Wind erfasst... weiter




Flüchtlinge

Deutlich weniger Ankünfte

  • Rund 2.000 Schutzsuchende weniger in Serbien, Rückgang auch in Slowenien und Österreich.

Gevgelija/Ljubljana/Belgrad. Die Zahl der Flüchtlinge auf der Balkanroute ist zu Wochenbeginn merklich zurückgegangen. Grund dürften die strengeren Einreisebedingungen Kroatiens, Serbiens und Mazedoniens sein, die seit Donnerstag nur noch Iraker, Syrer und Afghanen über die Grenze lassen... weiter




Flüchtlinge

Verwirrung zwischen Österreich und Slowenien4

  • Slowenisches Innenministerium: Österreich nimmt bis auf Weiteres keine Flüchtlinge auf - Laut BMI sei Einreise weiterhin möglich.

Wien/Ljubljana. In der Nacht auf Montag haben zwei unterschiedliche Darstellungen aus den Innenministerien von Österreich und von Slowenien für Verwirrung gesorgt: Das slowenische Ministerium teilte mit, dass Österreich bis auf Weiteres keine Flüchtlinge mehr aufnehme... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung