• 24. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Umbruch67

Die SPÖ ist als Kanzlerpartei abgewählt worden, das ist – abseits des grünen Debakels – das eigentliche Ergebnis dieser Nationalratswahl. Sebastian Kurz versprach – nicht nur farblich – Veränderung. Viele Bürger glaubten ihm das und hievten die ÖVP klar auf den ersten Platz... weiter




Die Schwarz-Blaue Koalition wird als die beste Zukunftsvariante für das Land gesehen. - © APAweb / Georg Hochmuth

NRW17

Die Motive der Wähler1

  • Ohne Christian Kern und Sebastian Kurz hätten SPÖ und ÖVP wesentlich schlechter abgeschnitten.

Christian Kern war der Anker für die Sozialdemokratischen Wähler. Ohne ihn wäre seine Partei schlechter dagestanden. Stellt sich die Frage, was gewesen wäre, wenn es nicht die Causa Silberstein gegeben hätte. Nicht, weil der Einfluss auf die Wähler so groß gewesen wäre... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB. - © privat

Gastkommentar

Was für ein kläglicher Journalismus9

Seit Beginn des Wahlkampfes boten die österreichischen Medien den Bürgern dieses Landes ein emotionales Sittenbild der österreichischen Politik. Nicht Inhalte stellen die Journalisten in den Vordergrund, sondern ihre eigene Befindlichkeit sowie die der Parteichefs und der politischen Protagonisten... weiter




Bundeskanzler

"Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"222

  • Warum ein Langzeitarbeitsloser (50 plus), der sein Kreuzl nie bei der SPÖ gemacht hat, es diesmal ausnahmsweise tun wird.

Wer ist das? Er ist männlich, zwischen 31 und 51 Jahre alt, schlank, hat dunkle Haare und ist derzeit öfter im Fernsehen als die Barbara Karlich (48). Na? Der nächste Bundeskanzler natürlich. (Blöde Frage.) Wieso "zwischen 31 und 51"? Sein genaues Alter kennt man doch: 31. Geht’s denn bei dieser Wahl nicht nur darum, wer Zweiter wird... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Über Mitleid für Politiker11

Mitleid ist zweifellos eines der mächtigsten Gefühle. Für das Christentum ist es eine der tragenden Säulen, und der Philosoph Arthur Schopenhauer nannte es die Grundlage jeder Moral, weil es ein starkes Gegengewicht zum Egoismus bildet. Nur Friedrich Nietzsche, dieser Geist, der stets verneinte, verachtete die Mitleidenden wie die Bemitleideten... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Luchsus Probleme8

  • Ob im Wald, in der Welt oder bei der Wahl: Es bleiben so viele Fragen offen.

Es ist so vieles unklar. Nehmen wir zum Beispiel den Luchs aus dem Pinzgau, der tot in Bayern aufgefunden wurde. Dessen merkwürdiges Ableben produzierte die schöne Schlagzeile: "Luchs ohne Kopf und Pfoten - Todesursache unklar". Da kann man nur spekulieren: Hat er sich selber den Schädel abgerissen, dann die eine Pfote und dann die . . ... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel vom 6. September Aufsichtsratsmitglieder sind nicht unterbezahlt RBI-Aufsichtsrätin Birgit Noggler ist der Meinung, Aufsichtsräte würden in Österreich "eher schlecht" bezahlt, weil "die Relation zwischen Risiko und Bezahlung" nicht passe. Ich halte diese Aussage gelinde gesagt für eine Frechheit und einen Schlag ins Gesicht all jener... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Was Christian Kern wirklich gemeint hat Mit einigem Erstaunen registriere ich, wie sowohl im ORF-Radio als auch in diversen Printmedien (darunter auch in der "Wiener Zeitung") eine Passage in den von Bundeskanzler Christian Kern im TV-Sommergespräch getätigten Äußerungen interpretiert wird... weiter




Kommentar

Wahrheit im Wahlkampf2

  • Kern hofft, sie am Stammtisch zu finden, Kurz glaubt, er hat sie schon. Das kann natürlich den Hütern der einzigen Wahrheit nicht gefallen.

"Wahrheit" ist ein großes Konzept, und ziemlich sicher ist es ein bisschen zu groß, um in einem Wahlkampf von überschaubarer Größe und mittelmäßiger Bedeutung wie dem österreichischen in aller Munde zu sein. Wenn man bedenkt, dass Philosophen und Wissenschafter seit zweieinhalb Jahrtausenden nach der Wahrheit und ihrem Sinn suchen, und dann sieht... weiter




Gastkommentar

Plump gegen grob gegen unbeholfen3

  • Gastkommentar: Ob im Wahlkampf noch alles offen ist, ist zu bezweifeln.

Im Gegensatz zu Deutschland, wo die Wahl trotz Einzug der AfD und Wiedereinzug der FDP in den Bundestag eher konventionell und bieder (Angela Merkel versus Martin Schulz) abläuft, ist das politische System in Österreich regelrecht in die Mischmaschine geraten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung