• 25. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Martin Blum zeigt das neue Verkehrsschild: Hier ist die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben. - © christian fürthner/PID

Freitritt

Gratulation an die Stadt: Radwegbenutzungspflicht in der Operngasse ist gefallen14

Die jüngste StVO-Novelle machte es möglich, jetzt konkretisierte  Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die neue Bestimmung (hier geht es zum Bericht in der Wiener Zeitung), wonach die Radwegebenutzungspflicht für einzelne Radwege aufgehoben werden kann... weiter




Freitritt

Heute Abend: Podiumsdiskussion mit Christoph Chorherr im Radlager4

Heute Abend (Donnerstag, 2. Mai) stellt sich der Grüne Planungssprecher und überzeugte Radfahrer Christoph Chorherr Fragen von Fahrrad-Organisationen und aus dem Publikum. Die Veranstaltung im Radlager Palazzo, Operngasse 28,  beginnt um 18 Uhr. Der Termin fällt leider ein bisschen ungünstig... weiter




www.radlager.at

Freitritt

Zum ersten Mal im neuen Radlager11

Am Donnerstag hab ich es endlich ins neue Radlager in der Operngasse 28 geschafft. Das Rad-Shop-Beisl ist vor kurzem von der Westbahnstraße in den Vierten gezogen. Das Geschäftsmodell ist ähnlich geblieben: Jede Menge alte Räder, schickes Ambiente, italienischer Espresso und eine kleine Auswahl an Snacks... weiter





Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung