• 17. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Conny Hannes Meyer, Theaterleiter, Regisseur, Schauspieler, Schriftsteller. Foto: Andrea Bardas

Zeitgeschichte

Erinnerungen an Mauthausen

  • Vor knapp einem Monat erschienen im Molden Verlag unter dem Titel "Ab heute singst du nicht mehr mit" autobiografische Kindheitsaufzeichnungen von Conny Hannes Meyer - eines Mannes, der eng mit der Wiener Theaterszene verknüpft ist. Zwischen 1955 und 1985 gründete Meyer mit dem Experiment am Liechtenwerd, dem Theater am Börseplatz, sowie dem Theater im Künstlerhaus drei innovative Spielstätten und schrieb mit seiner Truppe "Die Komödianten" Wiener Theatergeschichte.

Meyers in Buchform vorliegende Kindheitserinnerungen berichten u.a. von seiner Internierung (1942-1945) im KZ Mauthausen. Meyer (Jahrgang 1931) bekam bereits vor 1942 die Brutalität der Nazis zu spüren, und zwar als "Mischling 1. Grades" in einem Heim für nicht-arische Kinder in der Rückertgasse... weiter




Das Neutralitätsgesetz vom 26. Oktober 1955. Abb.: Archiv

Zeitgeschichte

Vom Konflikt ausgeschlossen

Heilmittel stellt man aus Giften her, Sicherheit mit Waffen. Dem werden Kranke und Harmoniesüchtige zwar stets widersprechen, doch es entspricht einer langen Menschheitserfahrung. Damit soll keineswegs dem grausamen Recht des Stärkeren das Wort geredet werden... weiter




Ein Bild-Rückblick in die fünfziger Jahre: damals waren für viele Brot und Bier schon Luxus. Foto: Archiv

Zeitgeschichte

Sinalco, Salz und Nylons

Aufräumen kann anregend sein; erstaunlich, was alles an alten Marktforschungsberichten ein neuer Büroschrank bergen kann - Berichte, die dort anlässlich der letzten Übersiedlung provisorisch-dauerhaft zwischengelagert wurden. Für alle Fälle. Ist es Zufall, dass sie mir gerade im Gedenkjahr in die Hände geraten... weiter




Gedenkstätte für den amerikanischen General Patton.

Zeitgeschichte

Befreiung mit Vorbehalten

Vor der Buchhandlung am Platz der Republik stehen die Schaulustigen und gaffen auf die Bücher in der Auslage: Hitlers "Mein Kampf" kostet 199 Kronen, gleich viel wert ist interessanterweise die "Evropska ustava", also die Europäische Verfassung, auch die "Recka Kuchyne", also die Griechische Küche kann man zum selben Preis erwerben... weiter




Ruine der Rocca von Civitella - ein stummes Mahnmal der Kriegszeit.

Zeitgeschichte

Massaker in der Toskana

Civitella in Val di Chiana: Ist man die sich um den Berg aufwärts windende Straße hinaufgefahren, eröffnet sich einem aus 530 Metern Höhe ein weiter Blick auf das Tal. Kein Wunder, dass Civitella schon vor tausend Jahren ein wichtiger Verteidigungsposten für Arezzo war... weiter




Für Elvira Bublan war Ceija die erste Freundin. Fotos: Stefanie Schuppel

Zeitgeschichte

Drei Mädchen aus zwei Welten

Vor der Wiener S-Bahn-Station Hernals stehen zwei ältere Damen am Straßenrand. Sie unterhalten sich, blicken auf die Viaduktbögen, der Wind weht durch ihr ergrautes Haar. Sie haben eine Verabredung mit einer lange Zeit verloren geglaubten Freundin, mit Ceija Stojka. Als diese endlich mit Hündin Cenja auftaucht, erstrahlen ihre Gesichter... weiter




Geschichte

Die vergessenen Toten

Wenn Sie von der Nordbrücke links neben der Traisen Richtung Norden gehen, kommt nach 200 Meter ein Überlauf der Traisen in die Au. Ich weiß nicht, ob es den jetzt noch gibt. Und von dort ist ein Weg in Richtung Viehofen gegangen, dort war das Lager. Ich war sieben Jahre alt. Wir haben in der Austraße gewohnt, bei den Großeltern... weiter




Krieg

Die Reise der "Schweizer Kinder"

Den 17. März 1944 wird Siegfried Rehm nicht mehr vergessen. Seit Stunden schon harrt der damals siebenjährige Junge mit seiner Mutter und seinen Geschwistern im Luftschutzkeller aus. Seinen Vater hat er seit vier Jahren nicht mehr gesehen. Er ist in Kriegsgefangenschaft in Russland. Der Schutzraum wird immer wieder von Detonationen erschüttert... weiter




Zeitgeschichte

Zwischen Urknall und Hitler

Den Umstand, dass unser Geschichtsbewusstsein eher asymmetrisch strukturiert ist, hat ein deutscher Leserbriefschreiber kürzlich sehr schön auf den Punkt gebracht: "Als jüngst entlassenes Opfer eines Gymnasiums und Student der Geschichtswissenschaft kann ich bestätigen... weiter




Zeitgeschichte

Wanderer zwischen Ost und West

Als Jakob Philipp Fallmerayer am 8. Juli 1840 um 5 Uhr früh am Kai von Regensburg das Donauschiff Richtung Schwarzes Meer bestieg, war er als Gelehrter und Journalist bereits ein bekannter Mann. Vor ihm lag eine Reise in die Türkei und nach Griechenland, die ungefähr zwei Jahre dauern sollte. Fallmerayer wurde am 10... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung