• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

1. Jänner 1957: Der deutsche Bundeskanzler Adenauer trifft zum Festakt in Saarbrücken ein. - © Ullstein Bild

Zeitgeschichte

Die kleine Wiedervereinigung15

  • Vor sechzig Jahren wurde das Saarland, das nach 1945 zunächst ein französisches Protektorat gewesen ist, zu einem Bestandteil der Bundesrepublik Deutschland.

Ein Spielball zwischen Deutschland und Frankreich - so könnte man die turbulente Geschichte des Saarlandes in wenige Worte fassen. Vor sechzig Jahren erfolgte der bisher letzte Schritt in dieser Entwicklung, denn das Saarland trat am 1. Jänner 1957 als elftes Bundesland der Bundesrepublik Deutschland bei... weiter




Adolf Burger 2008 in Paris. - © Von Thierry Caro - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3434396

Zeitgeschichte

Holocaust-Überlebender Adolf Burger gestorben2

  • Einer der letzten Zeitzeugen aus der Geldfälscherwerkstatt im KZ Sachsenhausen verstarb 99-jährig in Prag.

Prag. Der Holocaust-Überlebende Adolf Burger, einer der letzten Zeitzeugen der NS-Geldfälscherwerkstatt im KZ Sachsenhausen, ist tot. Er starb am Dienstagabend im Alter von 99 Jahren in Prag. Burger war mit anderen jüdischen KZ-Häftlingen in Sachsenhausen in Oranienburg, nördlich von Berlin, gezwungen worden... weiter




Rechtsextremismus

Erfolg für Klage gegen rechte "Aula"35

  • KZ-Überlebende als "Kriminelle" und "Landplage": Grazer Oberlandesgericht wies Rekurs des FPÖ-nahen Magazins ab.

Graz. Jene neun Holocaust-Überlebendenund Nachkommen von Überlebenden, die auf dem Privatweg mit Unterstützung derGrünen die rechte Zeitschrift "Aula" einerseits medienrechtlich wegenEhrenbeleidigung und Kreditschädigung, andererseits auf Unterlassung geklagthaben, können sich über einen Erfolg freuen: Wie die "Wiener Zeitung"in Erfahrung brachte... weiter




Kontextualisieren, nicht verstecken: Die Skulptur des "toten Soldat" der Krypta wurde in die Ausstellung zu den Sammellagern bewusst eingebunden. - © ÖAW

Ausstellung

Letzte Orte vor der Deportation4

  • Eine Ausstellung in der Krypta am Heldenplatz widmet sich den NS-Sammellagern im 2. Bezirk.

Wien. Kleine Sperlgasse 2a, Castellezgasse 35 und Malzgasse 7 und 16 - wer heute an diesen Adressen im 2. Gemeindebezirk vorbeigeht, den erinnert nichts mehr an das, was sich dort während der Zeit des Nationalsozialismus ereignet hat. In den Gassen befanden sich jüdische Schulen... weiter




Nationalsozialismus

Rückzieher bei Anklage wegen Wiederbetätigung gegen Welser Anwalt

  • Erlass des Weisungsrates im Justizministerium.

Wels. Die Staatsanwaltschaft Wels hat bei einer Anklage wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz gegen einen Welser Rechtsanwalt einen Rückzieher gemacht. Die Klage wurde mit 17. Oktober nach einem Erlass des Weisungsrates im Justizministerium zurückgezogen, berichteten die "Salzburger Nachrichten"... weiter




Britische Truppen eroberten im November 1956 Port Said in Ägypten. - © Ullstein Bild

Zeitgeschichte

Das Ende zweier Weltmächte21

  • Im Zuge der Suezkrise landeten im Oktober 1956 britische und französische Soldaten in Ägypten. Das Resultat war ein militärischer Erfolg, aber ein politisches Fiasko.

Herbst 1956. Nur elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges spitzt sich die internationale Lage zu, ein neuer Krieg droht. In Europa erheben sich die Ungarn gegen die sowjetische Besatzung (siehe Artikel). Zugleich steigen die Spannungen im Nahen Osten... weiter




Ungarische Flüchtlinge in Andau, Österreich 1956. Dieses Foto von Erich Lessing ist Teil der Ausstellung "Ungarn 56. Bilder einer Revolution" im Fotomuseum "Westlicht" (Westbahnstraße 40, 1070 Wien), die noch bis 11.11. zu sehen ist. - © Erich Lessing

Zeitgeschichte

Fluchthilfe aus dem Äther17

  • Der amerikanische Sender "Radio Free Europe" spielte bei den Ereignissen rund um den Ungarn-Aufstand 1956 eine prominente Rolle.

Die Flüchtlinge aus Ungarn, die am 27. November 1956 bei Andau illegal über die Grenze kamen, waren mit den Nerven am Ende. Sie schilderten den Reportern von Radio Free Europe (RFE), dass es immer schwieriger werde, Österreich zu erreichen. Auf manche hatten sowjetische Soldaten geschossen... weiter




Der Ungarn-Aufstand begann mit einer ersten Massenkundgebung in Budapest am 23. Oktober 1956 - © Erich Lessing, aus dem Buch "Ungarn 1956" (siehe unten)

Zeitgeschichte

"Ungarn schießen nicht auf Ungarn"19

  • Vor 60 Jahren, am 23. Oktober 1956, begann der ungarische Volksaufstand, der - nach ersten Erfolgen - von den Sowjets rasch niedergeschlagen wurde.

Am 4. November 1956, um 5.19 Uhr, unterbrach der Sender Budapest mit folgender Meldung sein Programm: "Achtung! Achtung! Achtung! Ministerpräsident Nagy wendet sich jetzt an das ungarische Volk." Dann meldete sich Imre Nagy mit den Worten: "Hier spricht Ministerpräsident Imre Nagy... weiter




Hitler-Geburtshaus

"Historisieren, kontextualisieren, neutralisieren"6

  • Historikerin Heidemarie Uhl: Das Hitler-Geburtshaus in Braunau kann durch erprobte Maßnahmen einer neuen Verwendung zugeführt werden.

Braunau/Wien. Am besten wäre es, das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau am Inn einfach abzureißen, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka Ende September. Das sei freilich nur seine persönliche Meinung, es obliege der mit dem Thema befassten Expertenkommission, zu entscheiden... weiter




Migration

"Asylland wider Willen"10

  • Tagung in Wien widmet sich den Flüchtlingsdebatten in der Geschichte Österreichs.

Wien. Im 20. Jahrhundert wurden die sogenannten Flüchtlingskrisen häufiger und die Abstände zwischen ihnen kürzer als davor. In Österreichs Geschichte ist der Zustrom Vertriebener allerdings eine Konstante. Immer wieder war es in den vergangenen 300 Jahren "Asylland wider Willen", zeigt die Tagung "Flüchtlingskrisen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung