• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bereits auf dem Weg zur Hofburg zeigte sich Strache befremdet über die Kritik am WKR-Ball. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Hofburg

Straches "Juden-Sager" regt auf

  • Für SPÖ, ÖVP und Grüne ist Strache für das Parlament nicht mehr tragbar.

Wien. (rös) Die Aufregung über den Ball des Wiener Korporationsringes am Freitagabend reißt nicht ab: Wie am Montag bekannt wurde, soll FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Ball-Abend den Umgang mit den Besuchern mit der Judenverfolgung verglichen haben. Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) kündigte am Montag umgehend eine Anzeige an... weiter




Übertreibungskunstfiguren Jana Schulz und Philipp Hauß in "Froschfotzenlederfabrik". - © Reinhard Werner.Burgtheater.Presse

Kritik

Deutsches Problemsoufflé

Erich Honegger lächelnd, rote Pimpfe jubelnd im Hintergrundvideo, aus dem Lautsprecher Werbung für Bier und Babycreme. Das war die DDR. In Deutschland heute schlängelt sich ein Fabrikantentöchterl supersteil die Kletterstange hoch, von einem polnischen Jungunternehmer ins Pornogeschäft gelockt... weiter




Stephen Myers (Ryan Gosling, l.) mutiert im Wahlkampf für Mike Morris (George Clooney) vom Berater zum Verräter. - © Saeed Adyani

Film

Ein Film wie eine Wahlrede2

"We’ll meet again, don’t know where, don’t know when", singt relativ am Anfang von "Ides of March" jemand in einer Bar . Zwei Männer hören zu, sie werden sich in der vorletzten Szene des Films wieder treffen, aber einander fremder sein als je zuvor... weiter




Watson und Sherlock.

Film

Don Giovanni kann wirklich nichts dafür

(cb) In Straßburg geht eine Bombe hoch, dass die Stuntmen nur so durch die Luft wirbeln. Schon da ist klar: Auch der zweite Fall für Sherlock Holmes in der Regie von Guy Ritchie wird kein geruhsamer. So muss er sich auch gleich mit Schlägern messen, die "Don Giovanni"-Leitmotive pfeifen. Warum, das weiß nur Guy Ritchie... weiter




ÖBB

Rechnungshof kritisiert ÖBB bei Nebenbahnen

  • Prüfer fordern klare Vorgaben für Zielnetz der Bahn.

Wien. (fst) Die Prüfer des Rechnungshofs (RH) prangern an, dass sich die ÖBB bei Nebenstrecken bisher um Entscheidungen gedrückt haben. Unter bestimmten Umständen könnten Busverbindungen einer Bahnlinie vorzuziehen sein. Auch der unterm Strich negative "Kaufpreis" für den 2010 erfolgten Verkauf von Nebenbahnen an Niederösterreich ist für die Prüfer... weiter




Einmal mehr steht Kovats - der A-Tec-Chef will bis Ende des Jahres gehen - im Kreuzfeuer der Kritik. - © APA

Kritik

Schlussvorhang beim A-Tec-Deal

  • Angebote der drei Teil-Käufer sollen 201 Millionen Euro einspielen.
  • Gläubigerschützer werden auf eine Superquote pochen.

Wien. In drei Wochen soll der Ausverkauf der A-Tec Industries AG in einer Hauptversammlung abgesegnet werden. Dazu muss der Mischkonzern um Mirko Kovats, der mittelbar rund 66 Prozent hält, den Aktionären die Kaufverträge mit den drei asiatischen Subkäufern Wolong, Solstice und Palmsquare, zur Annahme präsentieren... weiter




Film

Neu im Kino

Ein Mordsspaß (fan) Seit Judd Apatow in der Szene den Ton angibt, weiß man etwa, was man bei R-Rating-Comedies zu erwarten hat: raue Komik mit Untergriffen. Ergänzt durch die Machart à la "Hangover", allerdings ohne Kater-Amnesie. Herausgekommen ist eine herrlich böse Satire auf Chefs und eine Chefin, die sich gottähnlich dünken... weiter




Kritik

Hinter dem Tanzschritt

Wie tanzte man im biedermeierlichen Wien? Das kann man an Schuberts "Arpeggione" ablesen. Der "Tango Nuevo" in Buenos Aires? Dafür ist Astor Piazzolla allemal ein Kronzeuge. Und ein erzwungener, polit-konformer Tanz in Moskau zur Stalin-Zeit? Nachzuhören bei Schostakowitsch... weiter




Kritik

Anatol, verliebt in sich und ins Verliebtsein

Er ist immer und immer wieder verliebt. In die unterschiedlichsten Frauen. So scheint es und so glaubt er es auch selbst. Doch in Wahrheit ist er nur in sich selbst verliebt und verliebt in die Pose des Verliebtseins. Er: Anatol, den wir alle kennen, dessen Charme und Elegance wir mögen und den doch wohl keine vernünftige Frau als Ehemann möchte... weiter




Ein Klassiker aus dem Gesten-Repertoire der Showlegende. Probleme an Stimme und Bewegungsapparat konnten Liza Minnellis Bühnenpräsenz nichts anhaben. - © APA/ANDREAS PESSENLEHNER

Kritik

Eine Diva setzt sich hin

Als vor dem Konzert durchgesagt wurde, dass die Künstlerin Fotos und Videos strengstens untersage, war das Diven-Image noch recht intakt. Dann intonierte die Band pompös ein paar Takte ihrer größten Hits. Ein bescheidener Auftritt ist anders - aber bitte, das ist Liza Minnelli... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung