• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Einmal mehr steht Kovats - der A-Tec-Chef will bis Ende des Jahres gehen - im Kreuzfeuer der Kritik. - © APA

Kritik

Schlussvorhang beim A-Tec-Deal

  • Angebote der drei Teil-Käufer sollen 201 Millionen Euro einspielen.
  • Gläubigerschützer werden auf eine Superquote pochen.

Wien. In drei Wochen soll der Ausverkauf der A-Tec Industries AG in einer Hauptversammlung abgesegnet werden. Dazu muss der Mischkonzern um Mirko Kovats, der mittelbar rund 66 Prozent hält, den Aktionären die Kaufverträge mit den drei asiatischen Subkäufern Wolong, Solstice und Palmsquare, zur Annahme präsentieren... weiter




Film

Neu im Kino

Ein Mordsspaß (fan) Seit Judd Apatow in der Szene den Ton angibt, weiß man etwa, was man bei R-Rating-Comedies zu erwarten hat: raue Komik mit Untergriffen. Ergänzt durch die Machart à la "Hangover", allerdings ohne Kater-Amnesie. Herausgekommen ist eine herrlich böse Satire auf Chefs und eine Chefin, die sich gottähnlich dünken... weiter




Kritik

Hinter dem Tanzschritt

Wie tanzte man im biedermeierlichen Wien? Das kann man an Schuberts "Arpeggione" ablesen. Der "Tango Nuevo" in Buenos Aires? Dafür ist Astor Piazzolla allemal ein Kronzeuge. Und ein erzwungener, polit-konformer Tanz in Moskau zur Stalin-Zeit? Nachzuhören bei Schostakowitsch... weiter




Kritik

Anatol, verliebt in sich und ins Verliebtsein

Er ist immer und immer wieder verliebt. In die unterschiedlichsten Frauen. So scheint es und so glaubt er es auch selbst. Doch in Wahrheit ist er nur in sich selbst verliebt und verliebt in die Pose des Verliebtseins. Er: Anatol, den wir alle kennen, dessen Charme und Elegance wir mögen und den doch wohl keine vernünftige Frau als Ehemann möchte... weiter




Ein Klassiker aus dem Gesten-Repertoire der Showlegende. Probleme an Stimme und Bewegungsapparat konnten Liza Minnellis Bühnenpräsenz nichts anhaben. - © APA/ANDREAS PESSENLEHNER

Kritik

Eine Diva setzt sich hin

Als vor dem Konzert durchgesagt wurde, dass die Künstlerin Fotos und Videos strengstens untersage, war das Diven-Image noch recht intakt. Dann intonierte die Band pompös ein paar Takte ihrer größten Hits. Ein bescheidener Auftritt ist anders - aber bitte, das ist Liza Minnelli... weiter




Theater

Wenn Hypochonder die Neurosen blühen lassen

"Ich spiele hier wohl die Rolle des komischen Alten", fragt Argan, die Hauptperson in Molières "Der eingebildete Kranke" bei den Schloss-Spielen in Kobersdorf und hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Verfallen dem Wahn, krank zu sein, bildet er sich nicht nur die Liebe seiner zweiten Frau, die Heilkräfte seiner Ärzte... weiter




Ein Ringelspiel als symbolisches Bühnenbild. Foto:Werner Kmetitsch - © Werner Kmetitsch

Harnoncourt

Alles ganz original

Nikolaus Harnoncourt, der vielen nach wie vor als Galionsfigur der Originalklangbewegung gilt, macht die tschechisch-nationalste aller tschechischen Nationalopern, Smetanas "Verkaufte Braut" auf - Deutsch. Aber er macht sie bei der Styriarte in Graz dann doch denkbar "original": Durch Zufall ist im Antiquitätenhandel vor einem Jahr ein... weiter




Ob im kalten Jungganoven Pinkie (Sam Riley) doch Gefühle schlummern? Jedenfalls küsst er Rose (Andrea Riseborough), statt sie von der Klippe zu stoßen. Elmo

Film

Ein junger Soziopath

Dass in der ersten Einstellung eine Meereswelle bedrohlich anschwellend auf die nächtliche Küste zurollt, um dann schäumend auf dem Strand auszulaufen, symbolisiert bereits den ganzen Film: Während sich auf dem Pier des britischen Seebades fröhliche Ausflügler tummeln, geht es darunter wild tosend zu. Denn dort wird ein früherer Gang-Boss erstochen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung