• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im April stürmte eine Menschenmenge das Parlament in Skopje - "ein schwarzes Kapitel" fürs Land, wie es Talat Xhaferi nennt. - © afpInterview

Mazedonien

"Meine Wahl war sehr wichtig"

  • Mazedoniens Parlamentspräsident Talat Xhaferi wirbt für ein neues Sprachengesetz in dem Vielvölkerstaat.

"Wiener Zeitung": Der Bildung einer neuen Regierung gingen Tumulte voran. Eine aufgebrachte Menschenmenge stürmte das Abgeordnetenhaus in Skopje, just nachdem Sie von der Parlamentsmehrheit aus Sozialdemokraten sowie mazedonischen Albanerparteien zum Parlamentspräsidenten gewählt worden sind... weiter




Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft. - © Reuters/Ognen Teofilovski

Gastkommentar

"Putsch" in Mazedonien - unter der Ägide von USA und EU?145

  • Gastkommentar: Warum die politische Situation im Balkanstaat eskaliert ist.

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee... weiter




Bei den Unruhen in Skopje wurde auch ein Bus abgefackelt. - © Foto: apaWeb / EPA

Ohrid-Abkommen

In Skopje brennen die Autos11

  • Alte Wunden brechen wieder auf

Die mazedonische Hauptstadt Skopje steht seit Freitagabend im Zeichen von Gewalt. Auf einen gewaltsamen Protest slawisch-mazedonischer Jugendlicher gegen die kürzliche Bestellung des ehemaligen albanischen Rebellenkommandanten Talat Xhaferi zum Verteidigungsminister haben am heutigen Samstag Albaner mit einem ebenso gewaltsamen Gegenprotest... weiter





Werbung




Werbung