• 22. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Raila Odinga will mit seinen Anhängern weiterkämpfen. - © reu/Mukoya

Kenia

Kenia in Angst vor Gewaltexzessen

  • Während der gewählte Staatschef Uhuru Kenyatta vereidigt wurde, kündigte sein Rivale Raila Odinga eine eigene Amtseinführung an.

Nairobi. Der Machtkampf um Kenias Präsidentschaft hat am Dienstag eine neue Wendung genommen: Während der Amtseinführung seines Konkurrenten, des wiedergewählten Präsidenten Uhuru Kenyatta, kündigte Oppositionsführer Raila Odinga an, am 12. Dezember, dem Tag der Unabhängigkeit Kenias von Großbritannien, seine eigene Amtseinführung abzuhalten... weiter




Odinga-Anhänger protestierten regelmäßig gegen die Zusammensetzung der Wahlkommission. - © afp

Kenia

Das Ende einer Hoffnung7

  • Nach dem angekündigten Wahlboykott von Herausforderer Raila Odinga herrscht Angst vor blutigen Unruhen.

Nairobi/Wien. Am 1. September 2017 war Kenia zum Hoffnungsträger eines ganzen Kontinents geworden. Damals hatte der Oberste Gerichtshof in Nairobi völlig überraschend den Sieg von Uhuru Kenyatta bei den Präsidentschaftswahlen im August kassiert und sich damit offen gegen den bisherigen Amtsinhaber und wohl mächtigsten Mann des Landes gestellt... weiter




Anhänger von Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei einer Kundgebung. - © APAweb/Reuters, Baz Ratner

Kenia

Unklare Lage vor Wahl-Wiederholung

  • Oppositionsführer Odinga will zur Wiederholung der Präsidentenwahl nicht antreten.

Nairobi. In Kenia soll am Donnerstag die neu angesetzte Präsidentschaftswahl stattfinden. Allerdings ist Lage im Vorfeld ziemlich unklar und verwirrend. Ob die Wahl ordnungsgemäß ablaufen kann, ist fraglich. Oppositionsführer Raila Odinga hatte erst vergangene Woche verkündet, dass er aus dem Rennen um die Präsidentschaft austritt... weiter




Raila Odinga feiert mit seinen Anhängern. Völlig unerwartet hat der 72-Jährige doch noch einmal die Chance, Präsident zu werden. - © ap

Kenia

"Ein historisches Urteil für ganz Afrika"4

  • Kenias Höchstgericht annulliert die Präsidentenwahl vom 8. August wegen Unregelmäßigkeiten und lässt sie wiederholen. Damit erlebt das Land aber nicht nur eine rechtsstaatliche Zeitenwende. Auch die Angst vor Unruhen wächst wieder.

Nairobi. Bis vor die höchste Instanz war Raila Odinga schon im Jahr 2013 gezogen. Doch damals musste der unterlegene Präsidentschaftskandidat eine bittere Niederlage einstecken, seine Klage gegen das Wahlergebnis wurde von den Richtern am Supreme Court in Nairobi einstimmig zurückgewiesen... weiter




11,9 Millionen Simmen wurden bei der Wahl in Kenia gezählt. - © APAweb / Reuters, Thomas Mukoya

Wahl in Kenia

Amtsinhaber Kenyatta klar voran2

  • Gegener Odinga lehnt das Ergebnis ab - in der Hochburg der Opposition kommt es zu Ausschreitungen.

Nairobi. Nairobi. Nach der Präsidentenwahl in Kenia liegt Amtsinhaber Uhuru Kenyatta bei der Teilauswertung der Stimmen in Führung - die Opposition hat die Auszählung aber abgelehnt. Wie vorläufige Zahlen der Wahlkommission am frühen Mittwochmorgen zeigten, entfielen auf Kenyatta bis zu diesem Zeitpunkt etwa 55 Prozent der rund 11... weiter




Afrika

Wahlen in Kenia verliefen friedlich

  • Amtsinhaber Kenyatta und Herausforderer Odinga liegen Kopf-an-Kopf. In Südafrika überstand Präsident Zuma sein neuntes Misstrauensvotum.

Nairobi/Kapstadt. Die von Sicherheitsbedenken begleitete Präsidenten- und Parlamentswahl in Kenia ist am Dienstag weitgehend friedlich über die Bühne gegangen. Einige kleinere Zwischenfälle gab es dennoch: So setzte die Polizei vor einem Wahllokal am Rande Nairobis Tränengas ein, um eine ungeduldig wartende Menschenmenge auseinanderzutreiben... weiter




Damit kein zweiter Wahlgang nötig wird, muss der Wahlsieger mehr als 50 Prozent der Stimmen insgesamt erhalten und mindestens 25 Prozent in der Hälfte von Kenias Regionen. - © APAweb/AFP, Tobin Jones

Wahlgang

Parlaments- und Präsidentenwahlen haben in Kenia begonnen1

  • Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Kenyatta und Herausforderer Odinga erwartet.

Nairobi. Im ostafrikanischen Kenia haben am Dienstag die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Die Wahllokale öffneten kurz nach 06.00 Uhr (Ortszeit, 05.00 Uhr MESZ). Mehr als 19 Millionen Menschen waren nach einer von Gewalt geprägten Woche zu der Abstimmung aufgerufen... weiter




Afrika

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Kenia

Nairobi. (rs) Die Angst vor Gewalt sitzt tief. Denn wenn die Kenianer am heutigen Dienstag über einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament entscheiden, haben die die meisten von ihnen wohl das Jahr 2007 im Kopf. Damals mündete der von Betrugsvorwürfen überschattete Wahlgang in bürgerkriegsähnlichen Unruhen... weiter




Anhänger von Uhuru Kenyatta bejubeln kurz vor der Wahl noch einmal den Präsidenten. - © ap/Ben Curtis

Kenia

Im Schatten der Angst4

  • Bei den Präsidentenwahlen steht ein Kopf-an-Kopf-Rennen bevor. Ein knappes Ergebnis hat 2007 zu Unruhen geführt.

Nairobi. Den acht Stunden hatte die Konkurrenz lange nichts entgegenzusetzen gehabt. Denn nichts symbolisiert den wirtschaftlichen Aufschwung Kenias derzeit stärker als jene acht Stunden, die sich Reisende auf der Strecke Nairobi-Mombasa ersparen, seit die noch von den Briten in der Kolonialzeit erbaute Bahnstrecke vor zwei Monaten durch eine neue... weiter




Kenia

Kenyatta bei Auszählung der Präsidentenwahl in Kenia in Führung

  • Votum fand unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt.

Nairobi. Der stellvertretende Ministerpräsident Uhuru Kenyatta ist am frühen Dienstagmorgen im Rennen um das Präsidentenamt in Kenia in Führung gelegen. Wie kenianische Medien online berichteten, lag Ministerpräsident Raila Odinga an zweiter Stelle. Nach der Auswertung von etwa 8.000 von knapp 32... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung