• 28. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Will Unternehmen und IT-Konzerne ethischer machen: Sarah Spiekermann. - © Liane Tschentscher

Interview

"Technik soll uns dienen, nicht beherrschen"39

  • Die Wirtschaftsinformatikerin Sarah Spiekermann über Verführbarkeit durch Technik und Handy-Pflichtgefühle.

"Wiener Zeitung": Sie haben vor kurzem angekündigt, auf Ihr iPhone verzichten zu wollen. Warum? Sarah Spiekermann: Ich habe mich abends in mein Auto gesetzt und plötzlich von Google Maps die Nachricht bekommen, wie viele Kilometer es noch bis zu meinem Ziel sind. Apple ist da einen Schritt zu weit gegangen... weiter




- © Starpix/Alexander TumaInterview

Interview

"Wir brauchen Werbung für Kondome"7

  • Chris Lohner, Österreichs berühmteste und markanteste Stimme, im Interview über den Life Ball, Gery Keszler und ihre Durchsagen bei der ÖBB.

"Wiener Zeitung": Nervt es Sie, dass man Sie oft nur auf Ihren Haarschnitt und Ihre markante Stimme reduziert? Chris Lohner: Nein, es nervt mich nicht. Die Menschen neigen ja oft dazu, zu schubladisieren. Ich sage dann manchmal, dass ich nicht nur eine Frisur und eine Stimme bin. Wer mehr sehen will, der sieht bei mir ohnehin mehr... weiter




"Die Behindertenanwaltschaft muss politisch sichtbarer werden", sagt Hansjörg Hofer. - © Stanislav JenisInterview

Behindertenanwalt

"Sonderschule für alle öffnen"11

  • Der neue Behindertenanwalt Hansjörg Hofer will politisch sichtbarer werden und mehr in die Öffentlichkeit gehen.

Wien. Auf dem Schild vor dem Eingang zur Behindertenanwaltschaft in der Babenbergerstraße in der Wiener Innenstadt steht noch immer der Name von Hansjörg Hofers Vorgänger, Erwin Buchinger. Das neue Schild sei schon bestellt, sagt Hofer später, es sei nur noch nicht fertig... weiter




Die erste große Flüchtlingswelle startete vor zwei Jahren. - © apa/dpa/Sebastian Kahnert

Interview

"Man muss Probleme ansprechen"10

  • Leopold Radauer über den Wechsel von Willkomenseuphorie zu Ablehnung gegenüber Flüchtlingen und was die Medien damit zu tun hatten.

Wien. "Was ist seit dem Beginn der Flüchtlingskrise in Österreich gelungen? Was hat funktioniert, was hat nicht funktioniert? Diesen Fragen wollen wir heute mit wissenschaftlichem Anspruch auf den Grund gehen", sagt Leopold Radauer, ehemaliger Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung... weiter




Hält den Brexit für die Folge "ungesunder Politik": Joe Goddard. - © Domino

Interview

Der Sound-Architekt1

  • Joe Goddard, eines der Masterminds der Elektro-Band Hot Chip, über sein Solo-Album "Electric Lines" und den Brexit.

Hot Chip haben sich unauslöschlich in die Helden-Chronik der Nuller-Jahre eingeschrieben, indem sie Pop durch den Kurzschluss mit Disco und Techno (Tanz-)Beine gemacht haben. Für ihre zwei Masterminds ist die Band allerdings ein enger Kosmos, der nicht ausreichend Platz für ihren Schaffensdrang lässt... weiter




- © reu/Denis BalibouseInterview

Iran

"Die Wahlen im Iran können gar nicht demokratisch sein"5

  • Frauen sind von der Kandidatur weiterhin ausgeschlossen, kritisiert die Frauenaktivistin Alikarami.

Wien. Mit dem moderaten Kleriker Hasan Rohani an der Staatsspitze hat sich der Iran dem Westen vorsichtig geöffnet. Die Präsidentenwahl am Freitag wird zeigen, ob es bei diesem Weg bleibt oder der Klerus das Land wieder abschotten kann. Hauptherausforderer von Rohani ist der erzkonservative Spitzenkandidat Ebrahim Raisi... weiter




"Der Schüler Gerber" (1981) war Glücks größter Kinoerfolg.

Wolfgang Glück

Von Glück und Zweifel14

  • Das Metrokino zeigt eine umfassende Retrospektive zum Werk von Regisseur Wolfgang Glück.

Im Jahr 1969, sehr lange vor Stanley Kubricks letztem Film "Eyes Wide Shut" (1999), hat Wolfgang Glück mit Arthur Schnitzlers "Traumnovelle" einen kleinen, feinen und freizügigen Film für das österreichische Fernsehen gedreht. Das vorgeblich biedere Wiener Ärzteehepaar, gespielt von Karlheinz Böhm und Erika Pluhar... weiter




"Das Wichtigste ist, dass Arzt und Patient auf einer Ebene sind", sagt der Psychiater Houchang Allahyari. - © Robert Wimmer

Interview

"Die Sehnsucht nach meiner Heimat wächst"13

  • Der in Teheran geborene Houchang Allahyari über sein Leben als Psychiater und Filmemacher in Wien - und über Erinnerungen an den Iran seiner Kindheit.

"Wiener Zeitung": Herr Allahyari, als Einstieg in Ihr kürzlich erschienenes Buch "Normalsein ist nicht einfach" erzählen Sie, dass Sie als junger Psychiater in der Linzer Nervenheilanstalt Wagner-Jauregg Paul Wittgenstein, den Neffen des weltberühmten Philosophen, kennengelernt haben... weiter




"Die Idee, ein Autor sei ein Genie, ist doch Mist", sagt Dramatikerin Gerhild Steinbuch. - © Robert Newald

Interview

"Ich denke in schnellen Cuts"1

  • Dramatikerin Gerhild Steinbuch über Realitätsbrüche, antiquierte Geniebegriffe und neue Wege der Zusammenarbeit.

Gerhild Steinbuch, 34, ist eine der bemerkenswertesten österreichischen Dramatikerinnen. Ihre preisgekrönten Stücke werden auf sämtlichen deutschsprachigen Bühnen gespielt - in Wien war sie bislang kaum vertreten. Nun zeigt das Theater in der Josefstadt ihr feministisches Stück "MS Pocahontas" in der Regie von Christina Tscharyiski... weiter




Wang Wen

Interview

"Europa und die Welt müssen sich auf den Aufstieg Chinas einstellen"

  • Der chinesische Geopolitik-Experte Wang Wen über die neue Seidenstraße und Chinas Ambition, Europa mit Eisenbahnlinien enger an China zu binden.

"Wiener Zeitung": Peking lädt zu einer groß angelegten Konferenz zum Thema "One Belt One Road" - Die neue Seidenstraße. Was steckt hinter Chinas Vorhaben, die Seidenstraße wiederzubeleben? Wang Wen: China hat die Agenda dieser Konferenz festgelegt und die Gäste, die eingeladen werden, ausgewählt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung