• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Über Tinder sagt der Autor Hanif Kureishi: "Ich bin zu alt dafür. Meine Kinder benutzen das, die sind in den 20ern. Keine Ahnung, was zur Hölle sie da tun. Es ist großartig, aber mir erscheint es auch ein bisschen leer" - © Michael Hetzmannseder

Literatur

"Ohne Polen kollabiert London"27

  • Der britische Autor Hanif Kureishi über irreale Ideen vom Brexit, und muslimisch-jüdische Parallelen.

Mit seinem autobiografischen Roman "Der Buddha aus der Vorstadt" etablierte sich Hanif Kureishi 1991 als eine der wichtigsten anglo-asiatischen Stimmen der Literatur. Der Sohn eines pakistanischen Vaters und einer britischen Mutter schrieb auch die Vorlage zum Film "Mein wunderbarer Waschsalon" (mit Daniel Day-Lewis)... weiter




- © Jürgen Keiper

Interview

Die Kamera als Schutz1

  • Ivette Löcker über ihren schonungslosen Familien-Dokumentarfilm "Was uns bindet".

Wien. Eigentlich hätten alle Familiengeschichten etwas Tragikomisches, stellt Ivette Löcker fest. So auch ihr ganz persönliches Familienporträt. Für "Was uns bindet" hat sie ein Jahr ihre Eltern begleitet. Ausgelöst wurde diese Auseinandersetzung dadurch, dass die Eltern ihr und ihren Schwestern das alte Bauernhaus im Salzburger Lungau vermachten... weiter




"Sammeln hat auch etwas mit erreichbarer Seltenheit zu tun." Andrea Maria Dusl - © Markus Ladstätter

Interview

"Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"15

  • Die Autorin und Zeichnerin Andrea Maria Dusl erzählt von ihrer Sammelleidenschaft.

"Wiener Zeitung": Frau Dusl, wie hat Ihre große Sammelleidenschaft begonnen? Andrea Maria Dusl: Meine erste Begegnung mit dem Begriff "Sammeln" machte ich in der Volksschule. Die Nonnen in der Leopoldsgasse (Volksschule der Schulschwestern in 1020 Wien, Anm.) sammelten bei uns Geld... weiter




Pankaj Mishra bei seinem Besuch in Wien, fotografiert im Hotel Wandl. - © Christian WindInterview

Pankaj Mishra

Leben im Zeitalter der Wut42

  • Der indische Essayist Pankaj Mishra über Demagogen, die Zweischneidigkeit der Moderne und den Aufstieg Chinas.

Wien. Der sozialkritische indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra setzt sich in seinem jüngsten Buch "Age of Anger" mit der Geschichte der Wut auseinander. Gibt es eine Verbindung zwischen den Anarchisten des 19. und 20. Jahrhunderts und den Dschihadisten des IS... weiter




Dinner for two: Tim Breyvogel und Bettina Kerl in rpád Schillings Inszenierung. - © Alexi PelekanosInterview

Interview

Unter Druck1

  • Der ungarische Regisseur Árpád Schilling, "Staatsfeind" in seiner Heimat, über Propaganda und die Lage in Ungarn.

Der ungarische Regisseur Árpád Schilling, 43, ist bekannt dafür, dass er Missstände in seiner Heimat und auch Viktor Orbáns Regierung kritisiert. Diesen Herbst wurde der international renommierte Regisseur mit zwei anderen Aktivisten von der ungarischen Regierung an den Pranger gestellt und wortwörtlich als "potenzieller Vorbereiter... weiter




Regisseur Ali Soozandeh (r.) und Schauspieler Morteza Tavakoli bei der Kinopremiere im Rahmen der Viennale. - © Starpix/picturedesk.com

Film

Die Tabulosen4

  • Regisseur Ali Soozandeh über sein Doppelmoral-Drama "Teheran Tabu".

Die Doppelmoral in einer Gesellschaft ist umso ausgeprägter, je strenger die Gesetze weltlicher und religiöser Art sind. Eine Theorie, die "Teheran Tabu" (jetzt im Kino) zu belegen scheint. Der Animationsfilm, eine deutsch-österreichische Koproduktion des iranischen Regisseurs Ali Soozandeh, erzählt von den Schwierigkeiten... weiter




Hinter Gittern würden diese Demonstranten Präsident - und Oligarch - Petro Poroschenko gerne sehen. - © afp/Sergei SupinskiInterview

Ukraine

Im Würgegriff der Oligarchen13

  • Der ukrainische Journalist und Publizist Juri Durkot über die Gründe, warum sich ein kleptokratisches System herausgebildet hat.

"Wiener Zeitung": Die Nachrichten, die aus der Ukraine kommen, sind auch abseits des Krieges in der Ostukraine nicht immer erfreulich. So berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", eine räuberische Oligarchie beherrsche den Rüstungssektor in der Ukraine und Präsident Petro Poroschenko sei darin verwickelt... weiter




Am 24. November tagte in Brüssel der EU-Gipfel der östlichen Partnerschaft. - © APAweb/ AP, ThysInterview

EU-Kommission

Erweiterung ist Bereicherung, nicht Last5

  • Kommissar Hahn über neue Chancen für den Westbalkan und ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Für die Länder des Westbalkans kann das kommende Jahr neuen Schwung in die EU-Beitrittsverhandlungen bringen. 2018 wird zunächst Bulgarien, danach Österreich den EU-Vorsitz innehaben. Darauf folgt Rumänien. Alle drei Mitglieder setzen sich für eine Aufnahme der Westbalkan-Staaten in die Europäische Union ein... weiter




Jeanette Winterson will wegen des Brexit nach Paris ziehen. - © Michael HetzmannsederInterview

Literatur

"Wir wollen, dass ein Wunder geschieht"13

  • Die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson über Robotersex, die Superheldin Maria und Weihnachtsmagie.

"Ach! Reden wir über die Liebe" ist das Motto der Erich-Fried-Tage. Das kann Jeanette Winterson. Die britische Schriftstellerin wurde berühmt mit ihrem autobiografisch inspirierten Roman "Orangen sind nicht die einzige Frucht" über ein Mädchen, das in einer konservativ religiösen Adoptivfamilie aufwächst und noch dazu lesbisch ist... weiter




Ken Follett: "Den Briten ist versprochen worden, der Brexit wäre schmerzfrei - das ist nicht wahr." - © Christian Wind

Ken Follett

"Ich habe keine gefolterte Seele"14

  • Bestseller-Autor Ken Follett im Gespräch über den Brexit, den Wert von Rankings und warum er lieber dicke Bücher schreibt.

Wien. Die Grenze zwischen Fiktion und historischen Tatsachen ist für Ken Follett eine ganz klare. Geschichte umzuschreiben - und sei es nur in Details -, ist für ihn keine Option. Die Fakten müssen Fakten bleiben, historische Figuren sowieso. Auch wenn das für die Geschichte eines seiner Bücher gerade eher hinderlich sein kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung