• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jörg Haider auf den Schultern seiner Fans nach seiner Wahl zum FPÖ-Chef am Innsbrucker Parteitag 1986. - © apa/ Hopi Media/HolznerInterview

NRW17

"Scheinbar kleine Bausteine"54

  • Solange es stabile Demokratien gibt, sind Neurechte und Populisten kein Problem, sagt der deutsche Sozialpsychologe Harald Welzer

Wien. Solange es stabile Demokratien gibt, sind Neurechte und Populisten kein Problem, sagt der deutsche Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer. Problematisch werde es dann, wenn ihre Themen in die Mitte der Gesellschaft wandern. In seinem aktuellen Buch ... weiter




In Deckung: Sophie Resch in Juli Zehs "Good Morning, Boys and Girls".

Interview

"Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"6

  • Kosmos-Intendantin Barbara Klein über ihre Nachfolge, die Feminismus-Keule und schleichende Kürzungen.

"Wiener Zeitung": Mit Juli Zehs "Good Morning, Boys and Girls", einem Stück über einen jungen Amokläufer verabschieden Sie sich von der Bühne des Kosmos Theater. Warum haben Sie für Ihre Abschiedsinszenierung am 11. Oktober gerade dieses Stück ausgewählt? Barbara Klein: Es ist ein komplexes Thema, das mich seit einigen Jahren beschäftigt... weiter




In Österreich "gibt es Politiker, die bewegen, weil sie sich selber bewegen", analysiert der Körpersprachenexperte Verra. - © APAweb, GEORG HOCHMUTH

Körpersprache in der Politik

Von Alpha-Tieren und Stirnfalten43

  • Ein aufgeregter Strache, eine abgewandte Lunacek: Körpersprache-Experte Stefan Verra analysiert die Spitzenkandidaten.

"Wiener Zeitung": Herr Verra, welchen Eindruck haben Sie bisher von der Körpersprache der Spitzenkandidaten gewonnen? Stefan Verra: Auch wenn in Österreich viel über den Wahlkampf gelästert wird: Er ist einer der besseren. Im deutschen Wahlkampf hat beispielsweise im Großen und Ganzen nur der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner bewegt... weiter




Die neue Regierung in Skopje müht sich nach Monaten der politischen Dauerkrise um Stabilität für das Land. - © czar

Mazedonien

"Für uns geht die Sonne im Westen auf"3

  • Mazedoniens Vizepremier Bujar Osmani erklärt, warum es für sein Land keine Alternative zum EU- und Nato-Beitritt gibt.

Als Test für die neue mazedonische Regierung gelten die Kommunalwahlen am 15. Oktober. Nach einer monatelangen Verfassungskrise, nach Demonstrationen und Ausschreitungen konnten die Sozialdemokraten gemeinsam mit albanischen Parteien im Juni die von Korruptions- und Abhöraffären erschütterte nationalkonservative VMRO-DPMNE an der Macht ablösen... weiter




Levan Davitashvili ist georgischer Landwirtschaftsminister. Zuvor war er Vorsitzender der nationalen Weinagentur und im Wein-Marketing. - © APA, ADA, GutenbrunnerInterview

Georgien

"Der Handel mit China wird zunehmend wichtiger"5

  • Georgiens Landwirtschaftsminister über schwierige Nachbarn, Österreichs beispielhaften Weintourismus und "cooles" Bauerndasein.

Georgien ist Schwerpunktland der österreichischen Entwicklungshilfe. Die staatliche Austrian Development Agency (ADA) unterstützt die frühere sowjetische Teilrepublik intensiv im Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Es geht um Produktivitätssteigerung, Nachhaltigkeit und Bewusstseinsbildung beim Umweltschutz... weiter




"So wurde ich ein Verleger, ohne ein Verleger werden zu wollen . . ." Peter Engelmann. - © Peter Jungwirth

Interview

"Postmoderne ist die zeitgemäße Aufklärung"3

  • Vor 30 Jahren gründete Peter Engelmann den in Wien ansässigen Passagen Verlag, der sich vor allem auf gegenwärtige französische Philosophie spezialisiert hat.

"Wiener Zeitung": Dreißig Jahre Passagen Verlag - das ist ein Anlass, diese Erfolgsgeschichte zu rekonstruieren. Wie ist es zur Verlagsgründung gekommen? Peter Engelmann: Die Person, die den Anstoß für die Verlagsgründung gegeben hat, war Michel Foucault... weiter




Die sechs Hermänner geben sich "Elegant" - Augenzwinkern inklusive. - © Nikolaus Ostermann

Interview

"Zwischen alten Männern und Boygroup"1

  • Die Gesangskapelle Hermann im Interview über ihr neues Musikgenre: den A-Cappella-Mundart-Pop.

Wien. Von der "Nudlsuppn" bis zum Wahlkampf-Song für Alexander Van der Bellen singt sich die Gesangskapelle Hermann seit fünf Jahren durch alle Register. Und das völlig ohne Instrumente - dafür mit einer kräftigen Portion dialektalem Schmäh. Wer bei dem Genre aber nun eine Horde gesangeswütige Sepp Forchers vor Augen hat... weiter




Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young. - © Bertold Fabricius

Interview

Heikle Konversationen am Roulettetisch1

  • Dirigentin Simone Young über die Premiere von Prokofjews "Der Spieler" - ab Mittwoch an der Wiener Staatsoper.

Wien. Die Staatsoper setzt mit ihrer ersten Premiere auf ein gewagtes Blatt: Ab Mittwoch steht "Der Spieler" von Sergei Prokofjew auf dem Spielplan. Der Russe hat das Werk mit 26 Jahren geschrieben und verlangt damit sowohl Künstlern als auch Publikum einiges ab... weiter




"Schlechte Kritiken können junge Karrieren zerstören", sagt Michael Haneke, "mir machen sie inzwischen nichts mehr aus." - © K. Sartena

Interview

"Wir haben kein Recht auf Tragödie"19

  • Michael Haneke erzählt in "Happy End" vom Zerfall einer Gesellschaft. Es ist eine Farce, sagt er.

Eine großbürgerliche Familie am Abgrund: In Calais betreibt Familie Laurent eine gut laufende Baufirma - bis ein Unglück die Firma in Turbulenzen bringt. Chefin Anne (Isabelle Huppert) hat ihren minder talentierten Sohn (Franz Rogowski) zum Direktor gemacht, während auch auf privater Seite Probleme entstehen: Annes Bruder (Mathieu Kassovitz)... weiter




Günther Paal im Gespräch mit WZ-Redakteur Mathias Ziegler. - © Moritz Ziegler

Interview

Die Verantwortung des Schiffskochs4

  • Der Kabarettist Günther Paal alias Gunkl erklärt, wie er mit seinem Asperger-Syndrom umgeht, warum er kein Best-Of-Programm spielen möchte - und warnt davor, die Intelligenz des Publikums zu unterschätzen.

"Wiener Zeitung": In Ihrem neuen Programm "Zwischen Ist und Soll - Menschsein halt" kommen wieder die gewohnten Gunkl’schen Schachtelsätze vor. Erwarten Sie eigentlich vom Publikum aktives Zuhören oder können Sie auch damit leben, wenn jemand nur im Saal sitzt und sich einfach berieseln lässt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung