• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Georg Fraberger ist Klinischer und Gesundheitspsychologe und Autor. Selbst seit Geburt an schwer behindert, widmet er sich in seinen Büchernoft Themen wie Glück oder Zufriedenheit. Sein aktuelles Buch "Wie werdeich Ich - Zwischen Körper, Verstand und Herz" ist im Residenz Verlag erschienen. - © Residenz Verlag/Aleksandra PawloffInterview

Interview

"Das Glück ist nicht immer lustig"70

  • Der Psychologe Georg Fraberger über die Formel zum Glück, den Konsum von Gefühlen und den Wert des Streitens.

Ein glückliches Leben ist das neue Statussymbol. Wer in sein will, ist superhappy oder hygge. Der Trend zur Selbstoptimierung macht auch vor Gefühlen nicht mehr Halt. Glücklicher macht uns das aber nicht, weiß der Wiener Psychologe Georg Fraberger. "Wiener Zeitung": Magazine und Bücher sind aktuell voll mit Ratschlägen... weiter




"Ich weiß nicht, warum sich so viele Schriftsteller vor der Verantwortung wegducken." - © Simone Brunner

Interview

"Minenfelder ohne Landkarte"4

  • Der Schriftsteller Sergej Lebedew über das Jahr 1917, die "sowjetische" Sprache und radioaktive Mythen.

"Wiener Zeitung": Herr Lebedew, vor genau 100 Jahren übernahmen die Bolschewiken in Russland die Macht und die sowjetische Ära begann. In Ihren Büchern setzen Sie sich vor allem mit den dunklen Seiten dieser Epoche auseinander. Warum?Sergej Lebedew: Das hat viel mit meiner eigenen Familiengeschichte zu tun... weiter




Unterschiedlich in der Gleichartigkeit: "Rosas danst Rosas". - © Anne Van Aerschot

Interview

Maximiere das Minimum!4

  • Die Starchoreografin Anne Teresa De Keersmaeker über ihr Erfolgsstück, Beyoncé und die Einladung zum Plagiieren.

1983: Erwin Piplits, künstlerischer Leiter des Serapions Ensembles im Theater am Wallensteinplatz, flattert eine Videokassette auf den Schreibtisch: "So etwas hab ich noch nie gesehen", sagt er begeistert und lädt das kleine Ensemble der vier Frauen mit seiner Leiterin Anne Teresa De Keersmaeker zu einem dreiwöchigen Gastspiel ein... weiter




"Die Medienbranche befindet sich in einer revolutionären Phase", sagt Christiane Arp. - © APAweb / dpa, Jens Kalaene

Interview

"Ich glaube nicht mehr an Trends"36

  • "Vogue"-Chefin Christiane Arp über die neue Rolle von Luxus und warum man nicht zu allem eine Meinung haben muss.

Berlin. Mode arbeitet heute mit Reizüberflutung und fast wöchentlichen neuen Kollektionen. Dass diese Entwicklung aber auch Chancen birgt, weiß Christiane Arp, seit 14 Jahren Chefredakteurin der deutschen "Vogue". "Wiener Zeitung": Ist Mode politischer geworden? Christiane Arp: Für mein Dafürhalten, ja... weiter




"Die Medienbranche befindet sich in einer revolutionären Phase", sagt Christiane Arp. - © APAweb / dpa, Jens Kalaene

Interview

"Ich glaube nicht mehr an Trends"

  • "Vogue"-Chefin Christiane Arp über die neue Rolle von Luxus und warum man nicht zu allem eine Meinung haben muss.

Berlin. Mode arbeitet heute mit Reizüberflutung und fast wöchentlichen neuen Kollektionen. Dass diese Entwicklung aber auch Chancen birgt, weiß Christiane Arp, seit 14 Jahren Chefredakteurin der deutschen "Vogue". "Wiener Zeitung": Ist Mode politischer geworden? Christiane Arp: Für mein Dafürhalten, ja... weiter




"Die Medienbranche befindet sich in einer revolutionären Phase", sagt Christiane Arp. - © APAweb / dpa, Jens Kalaene

Interview

"Ich glaube nicht mehr an Trends"3

  • "Vogue"-Chefin Christiane Arp über die neue Rolle von Luxus und warum man nicht zu allem eine Meinung haben muss.

Berlin. Mode arbeitet heute mit Reizüberflutung und fast wöchentlichen neuen Kollektionen. Dass diese Entwicklung aber auch Chancen birgt, weiß Christiane Arp, seit 14 Jahren Chefredakteurin der deutschen "Vogue". "Wiener Zeitung": Ist Mode politischer geworden? Christiane Arp: Für mein Dafürhalten, ja... weiter




Gerhard Roth im Garten seines Hauses in der Südsteiermark. - © Imagno/Getty Images

Interview

"Kunst ist Tag für Tag ein Neubeginn"3

  • Der Schriftsteller Gerhard Roth, der am 24. Juni 75 Jahre alt wird, über die Zukunft der Bücher, die politische Lage der Gegenwart - und seine neue Venedig-Trilogie.

"Wiener Zeitung": Herr Roth, Sie sind nun bald 75 Jahre alt. Sieht man die Welt, aber auch das eigene Land sowie das eigene Metier, in Ihrem Fall also das Schreiben und den deutschspra-chigen Literaturbetrieb, mit anderen, milderen Augen, als noch vor 10 oder 20 Jahren?Gerhard Roth: Milder sehe ich nichts, nur die Zeiteinteilung wird eine andere... weiter




"Oft passiert ja auch im wirklichen Leben alles wie im Traum": Dominique Paravel. - © Raphaël Gaillarde

Literatur

"Schreiben verlangt Aufrichtigkeit"2

  • Die französische Schriftstellerin Dominique Paravel über ihr Romandebüt, die Krankheit Diabetes - und den heutigen Stellenwert von Arbeit.

"Wiener Zeitung": Joaquin und Vivienne, die Hauptpersonen in Ihrem Roman "Die Schönheit des Kreisverkehrs", führen ein höchst gegensätzliches Leben. Er steckt in einer Zweierbeziehung fest, in der er fast erstickt, sie ist unabhängig, ein wenig wild und unzähmbar, aber frei. Können Frauen mit Freiheit generell besser umgehen... weiter




- © apa/TechtInterview

Literatur

"Sterne aus den Narben machen"8

  • Der kenianische Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o über Kolonialismus, die Musikalität der Sprachen und das Normale.

Seit einigen Jahren wird er als Kandidat für den Nobelpreis gehandelt, Literaturkritiker stellen ihn oftmals auf eine Stufe mit Gabriel Garcia Marquez: Ngugi wa Thiong’o zählt mit seinem umfangreichen Romanwerk und politischen Essays zu den bedeutendsten Schriftstellern Afrikas... weiter




"Wenn wir Einnahmen generieren, wäre unsere Unabhängigkeit gefährdet", sagt BDA-Präsidentin Barbara Neubauer. - © Robert NewaldInterview

Interview

"Das ist wie Mobbing"8

  • Die Präsidentin des Bundesdenkmalamtes, Barbara Neubauer, über die Rechnungshof-Kritik und die Zukunft der Behörde.

Das Bundesdenkmalamt (BDA) gerät unter Beschuss. Es droht möglicherweise die Filetierung oder Ausgliederung der Bundesbehörde. Auch der Rechnungshof kritisierte jüngst die Gebarung der mächtigen Einrichtung. Barbara Neubauer, BDA-Präsidentin, geht im Interview mit der "Wiener Zeitung" erstmals auf Kritikpunkte ein und äußert sich über die Zukunft... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung