• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fühlt sich politisch vereinsamt: Deborah Feldman (30). - © Mathias Bothor

Interview

"Die Toleranz ist fast eine Karikatur"15

  • Die Schriftstellerin Deborah Feldman über neues jüdisches Interesse an Europa und die Möglichkeit eines Zuhauses.

Mit ihrem Buch "Unorthodox" (Secession Verlag) hat Deborah Feldman einen vieldiskutierten Bestseller geschrieben: Sie erzählt darin von ihrem Leben in einer ultraorthodoxen, chassidischen jüdischen Gemeinde im New Yorker Hipsterviertel Williamsburg. Es war ihr nicht nur verboten, normale Kleidung zu tragen und weltliche Bücher zu lesen... weiter




Esmahan Aykol: "Die Türkei steht de facto vor einem Bürgerkrieg." - © Hüseyin Özdemir

Türkei

"Eine Gesellschaft der Angst"2

  • Die Autorin Esmahan Aykol über ihre Heimatstadt Istanbul, lähmende Furcht und das Leben in einem Polizeistaat.

Frau in einer Männergesellschaft, eine Krimibuchhändlerin unter Polizisten, eine Deutsche in Istanbul, jüdischer Herkunft in einem muslimischen Land: Mit Kati Hirschel schuf die im türkischen Edirne geborene Autorin Esmahan Aykol eine Krimiheldin mit einigem Konfliktpotenzial... weiter




Umgeben von viel Papier: Alfred Kolleritsch im "manuskripte"-Büro. - © J. J. Kucek

Interview

"Wenn einer gut stolpert, wird er eh gedruckt"26

  • Seit über fünfzig Jahren gibt Alfred Kolleritsch die Literaturzeitschrift "manuskripte" heraus. Nun hat er mit Andreas Unterweger einen Mitherausgeber an Bord geholt - ein Doppelinterview.

"Wiener Zeitung": Sie bekommen Tag für Tag Texte von Autoren zugeschickt, die in den "manuskripten" publizieren möchten. Gibt es am Ende mehr Menschen, die moderne Literatur schreiben, als solche, die bereit sind, sie zu lesen? Alfred Kolleritsch: Das mag auf den ersten Blick so wirken... weiter




Spricht die Verheerungen unserer Zeit an: Sibylle Lewitscharoff. - © Leber/ullstein bild/Getty Images

Interview

"Lesen und Schreiben haben mich gerettet"2

  • Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff über Dantes Aktualität in ihrem neuen Roman, dumme Formulierungen in ihrer einstigen Dresdner Rede - und ihren Bezug zur österreichischen Literatur von Doderer bis Handke.

"Wiener Zeitung": Frau Lewitscharoff, Dantes "Göttliche Komödie" schwelgt in ausgesuchten Höllenqualen: da werden die Seelen in flüssiges Pech getaucht oder schmoren in glühenden Särgen. Wo bleibt da die Komödie? Sibylle Lewitscharoff: Dante hat sein Werk mit voller Absicht so genannt... weiter




Ausdrucksstarke Eleganz: Jakob Feyferlik als Ludwig XVI. mit der Ersten Solistin Ketevan Papava in "Marie Antoinette".

Interview

In der Prinzen-Rolle11

  • Der Wiener Solotänzer des Staatsballetts Jakob Feyferlik gilt mit seinen 19 Jahren als Star in Startposition.

Wien. Er ist ein Prinz. Nein, nicht jener Traumprinz auf dem Schimmel. Aber jener im weißen Trikot. Jakob Feyferlik wird oft aufgrund seiner Physis als Danseur noble bezeichnet, also als Balletttänzer, der für die sogenannten Prinzen-Darstellungen geeignet ist... weiter




- © Moritz Ziegler

Interview

"Ich hasse das Binnen-I"40

  • Christine Nöstlinger über die Schwierigkeiten, Kinder zu verstehen, den Rechtsruck und ihren 80. Geburtstag.

"Wiener Zeitung": Frau Nöstlinger, was macht für Sie ein gutes Kinderbuch aus? Gibt es so etwas wie eine fixe Zutat, die immer drinnen sein muss? Christine Nöstlinger: Ich denke, es muss irgendwo aus dem Blickwinkel von Kindern erzählt werden. Literatur ist Umsetzung eines Stücks Welt in Sprache, in diesem Fall so, wie sie ein Kind sieht... weiter




Rottensteiner im Gespräch mit "Wiener Zeitung"-Mitarbeiter Dobrowolski.

Interview

"Science-Fiction ist oft verblüffend prophetisch"6

  • "SF"-Experte Franz Rottensteiner über die Faszination des Genres, den Unterschied zwischen Phantastik und Fantasy - und sein schwieriges Verhältnis zu Stanisław Lem.

"Wiener Zeitung": In den 70er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts war Science-Fiction fester Bestandteil des literarischen Lebens. Heute drängt das Phantastische zwar zunehmend in alle möglichen Bereiche der Literatur ein, von Joanne K. Rowling über Carlos Ruiz Zafón bis Thomas Glavinic, als Genre scheint Science-Fiction aber out zu sein... weiter




- © Peter JungwirthInterview

Literatur

"Ich verstehe mich als Doderer-Animateur"8

  • Der Journalist und Autor Klaus Nüchtern über seine Affinität zum Wiener Dichter.

"Wiener Zeitung": Herr Nüchtern, Sie haben gerade den "Kontinent Doderer" - so der Titel Ihres Buches - durchquert. Gibt es auf diesem Kontinent Regionen, die man Doderer-Neulingen empfehlen kann, und welche, für die man eine Reise-Warnung aussprechen sollte... weiter




"Den fetten Körper raus, stolz sein!" Jessamyn Stanley. - © Lydia Hudgens

Interview

Hoch die Mittelfinger!6

  • Die afroamerikanische Yoga-Lehrerin Jessamyn Stanley, die sich selbst als "Fat Femme" beschreibt, bricht alle Stereotype.

Es ist ein angenehmer Sommertag im kalifornischen Santa Monica. Während am Pier Touristen auf der Hochschaubahn kreischen, rollen ein paar Straßen weiter in einem mit Räucherstäbchenduft durchzogenem Yoga-Studio Menschen in Leggins und bauchfreien Tops ihre Matten zusammen. Junge, weiße, langhaarige, athletische Frauen... weiter




Klare Sicht auf Probleme, fordert Konrad Paul Liessmann ein. - © Robert Newald

Interview

"Kunst lässt Unerträgliches genießen"44

  • Philosoph Konrad Paul Liessmann hält nächste Woche die Eröffnungsrede der Salzburger Festspiele. Ein Gespräch.

"Wiener Zeitung": In Großbritannien siegen die Brexit-Befürworter, in den USA könnte Donald Trump bald Präsident sein, und in Österreich hat der FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat bei der Wahlwiederholung Chancen. Schlägt in schwierigen Zeiten die Stunde der Welterklärer? Beobachten wir einen Siegeszug des Rechtspopulismus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung