• 22. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Großer Bub, kleine Eltern: Das ist die Ausgangslage in "Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft". - © Sony

Hilfe ich hab meine Eltern geschrumpft

Im Verhältnis 1:10

  • Über Kino-Komik im Miniaturformat. "Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft".

Felix ist genervt von seinen Eltern: Wenn sie auch nur einmal nach seiner Pfeife tanzen müssten! Dabei ahnt er nicht, dass sich in seiner Schule ein Unheil zusammenbraut, das diesen Wunsch sofort wahr werden lässt. Denn bald stehen seine Eltern hilflos auf dem Nachtkasten vor ihm, im Verhältnis 1:10 geschrumpft... weiter




Die "reichen postmodernen Technologiestaaten produzieren Kinder, die nicht autonomiefähig sind", sagt Leibovici-Mühlberger. - © Maurizio Gamberini/dpa

Interview

Im ewigen Chill-Modus10

  • Ist Arbeit überhaupt etwas für "Tyrannenkinder"? Ein Interview mit der Erziehungsberaterin Martina Leibovici-Mühlberger.

"Wiener Zeitung": Sie haben gerade Ihr zweites Buch über "Tyrannenkinder" vorgelegt. Sie schreiben, diese Kinder und Jugendlichen seien das Ergebnis einer narzisstischen Konsumgesellschaft. Was heißt das konkret? Martina Leibovici-Mühlberger:Das eigentliche Problem ist der Erziehungsnotstand auf Seiten der Eltern... weiter




Edward Clug mit Nina Poláková bei den Proben zur Premiere am Sonntag. - © Staatsballett/Taylor

Interview

Ibsen wortlos2

  • Edward Clug zeigt bei seinem Hausdebüt das zeitgenössische Handlungsballett "Peer Gynt" an der Staatsoper.

"Peer, du lügst!" So beginnt das nordische Epos des Träumers und Fantasten Peer Gynt. Mit Lügengeschichten versucht er, der Realität zu entfliehen. Henrik Ibsen hätte wohl nie gedacht, dass sein Versdrama "Peer Gynt" einmal als Ballett auf die Bühne gehievt werden wird... weiter




Entspannte Therapiesitzung? In "Der andere Liebhaber" sind Jéremie Renier und Marine Vacth nicht nur in dieser Szene nackt. - © Thimfilm

Francois Ozon

Im Zeichen der Vagina7

  • François Ozon freut sich, wenn Filme wie sein Erotikthriller "Der andere Liebhaber" beim Publikum heftige Reaktionen hervorrufen.

François Ozon hat keine Berührungsängste: Dass er sich manchmal gerne haarsträubender Wendepunkte in seinen Filmen bedient, weiß man schon länger. Diesmal aber, in seinem neuen erotischen Psychothriller "Der andere Liebhaber" (derzeit im Kino), geht Ozon munter über alle Grenzen des guten Geschmacks und lässt seiner Protagonistin die abstrusesten... weiter




Birgit Denk lockert in ihrem Talkshow-Format "Denk mit Kultur" auf ORFIII seit 2014 die Grenzen zwischen Hoch- und Popkultur. - © Joakim Sjöholm

Interview

Dialekt jenseits seiner Grenzen1

  • Dialektsängerin Birgit Denk hat ihr neuntes Album im Gepäck - frisch aus dem schwedischen Tonstudio.

Lange skeptisch vom Mainstream beäugt, feiert die Dialektmusik seit geraumer Zeit ihr radiotaugliches Comeback. Dass Mundart nicht immer gleich traditionsverstaubt sein muss, zeigt Dialekt-Röhre Birgit Denk mit ihrer Band DENK allerdings schon seit 17 Jahren... weiter




Vollblutmusiker: Django Reinhardt (Reda Kateb) ist auf der Bühne in seinem Element. - © FilmladenInterview

Django Reinhardt

Ein Leben wie ein Jazzkonzert

  • Etienne Comar über sein Jazz-Biopic "Django - Ein Leben für die Musik".

"Django - Ein Leben für die Musik" erzählt vom Sinti-Musiker Django Reinhardt (Reda Kateb), der von den Nazis gleichermaßen hofiert und verfolgt wurde und dessen Verdienste für die Welt des Jazz und des Swing unbestritten sind. Django will während der Besatzungszeit in Paris in den frühen 40er Jahren eigentlich nichts wissen vom Nazi-Regime... weiter




Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer. - © Dan NimmerInterview

Jazz

"Wo Swing ist, gibt es Hoffnung"2

  • Jazzpianist Dan Nimmer über den Trost des Unperfekten, engstirnige Jazz-Gralshüter und fliegende Klaviere.

"It don’t mean a thing if it ain’t got that swing", stellte einst Duke Ellington klar. "Nichts hat Bedeutung, wenn es nicht swingt." Wenn Jazz-Pianist Dan Nimmer in die Tasten greift, spürt der Zuhörer förmlich den lässigen Glamour der Swing-Ära... weiter




Aus der Feder Ludwig van Beethovens: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131. - © afp/Pawel Mazur

Interview

"Klassische Musik ist ein Fake"46

  • Der deutsche Autor Berthold Seliger über E-Musik, Unterhaltungskultur, Geschmack sowie Streamings als Weg aus der "Klassik-Misere".

Die klassische Musik steckt in einer Krise. Die Absatzmärkte von Tonträgern sinken, es gibt ein Nachwuchsproblem bei Konzertbesuchern und selbst die vielen Stars der Branche und der Trend zum "Unterhaltungshörer" helfen nicht, gegen sinkende Verkäufe anzukämpfen... weiter




Martin Wolf in der Bibliothek der WU-Wien im Interview. - © Christian Wind

Interview

"Intellektuelle Erschöpfung des Westens"95

  • Der angesehene Ökonom und "FT"-Kolumnist Martin Wolf über Plutokraten und rechtspopulistische Täuschungsmanöver.

"Wiener Zeitung": In einer Ihrer Kolumnen für die "Financial Times" haben Sie den Begriff "Pluto-Populist" geprägt. Donald Trump sei das Paradebeispiel der Populisten-Gattung, die sich an die "kleinen Leute wendet", die aber Politik für Plutokraten - Deregulierung und Steuersenkungen - macht. Wie sind wir ins Zeitalter der Pluto-Populisten geraten... weiter




"Theater soll sich mit der Realität auseinandersetzen", sagt Marie Rötzer. - © apa/ Fohringer

Interview

"Ideales Medium"

  • Interkulturelle Teams, multilinguale Stücke: Marie Rötzer über neue Projekte am Landestheater NÖ.

St. Pölten. Das Landestheater Niederösterreich wurde 2005 von einem Dreispartenhaus in ein reines Sprechtheater umgewidmet. Nach Isabella Suppanz und Bettina Hering, aktuell Schauspielchefin der Salzburger Festspiele, ist Marie Rötzer die dritte Intendantin in St. Pölten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung