• 23. Februar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Interview

"Wir haben denselben Feind"3

  • Israelische Knesset-Abgeordnete Berko über den IS und "fehlgeleitete politische Correctness".

"Wiener Zeitung": Der Islamische Staat - IS oder Daesh genannt - ist derzeit im Irak und Syrien in der Defensive. Wie schätzen Sie die derzeitige Bedrohung durch Isis ein? Anat Berko: IS ist der Feind der ganzen Welt. Und tatsächlich sind die Terroristen derzeit militärisch unter Druck... weiter




Gerade in Gefängnissen werden viele Menschen radikalisiert. "Es braucht Maßnahmen für einen guten Strafvollzug", sagt der Terrorismus-Experte Peter Neumann. - © APAweb / Gindl BarbaraInterview

Peter Neumann

"Eine neue Generation von Dschihadisten"19

  • Der Terrorwelle muss mit verschiedenen Präventionsmaßnahmen begegnen werden, sagt Terrorismus-Experte Peter Neumann.

"Wiener Zeitung": Innenminister Wolfgang Sobotka nahm den Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt sowie den Fall eines 17-Jährigen, der mutmaßlich einen Anschlag in Wien geplant haben soll, zum Anlass, Fußfessel für Gefährder und schärfere Überwachung zu fordern. Ist das sinnvoll... weiter




Seit fast 50 Jahren im Verlagsgeschäft tätig: Ulrich N. Schulenburg - © Robert Wimmer

Interview

"Ein Verleger hat für den Autor zu kämpfen"8

  • Ulrich N. Schulenburg, Geschäftsführer und Miteigentümer des Thomas Sessler Verlags, über das Geschäft mit Theatertexten, literarische Zufallsentdeckungen - und seine Männerfreundschaft mit Peter Turrini.

"Wiener Zeitung": Herr Prof. Schulenburg, wer im deutschen Sprachraum Theater macht, kommt an Ihnen beziehungs-weise am Thomas Sessler Verlag nicht vorbei . . . Ulrich N. Schulenburg: Das ist richtig, wir sind in einer sehr guten Position. Wir blicken auf eine lange Tradition zurück und sind mit unseren neuen Stücken am Puls der Zeit... weiter




Mihail Sosnovschi tanzt

Interview

"Popmusik ist dagegen lahmer Kram"2

  • Dirigent Michael Boder über die Modernität des "Sacre du printemps" - Mihail Sosnovschi zum Verschmelzen mit Nijinsky.

Es war der Theaterskandal schlechthin. Komponist Igor Strawinski brachte sich bei der Uraufführung am 29. Mai 1913 vor dem Zusehertumult mit Handgreiflichkeiten auf der Seitenbühne in Sicherheit: "Le sacre du printemps" verursachte einen Rieseneklat. "Es ist heute noch ein Stück, das einen überfährt wie eine Walze"... weiter




Die Militärparade am 7. November soll an eine historische Parade von 1941 erinnern, die im von deutschen Truppen belagerten Moskau stattgefunden hat. Russland und Putin geben viel auf die pompöse Inszenierung militärischer Stärke. - © APAweb / AFP, Natalia KOLESNIKOVAInterview

Russland

Keine gestalterische Großmacht, aber eine 'disturbing great power'44

  • Politologe und Russland-Experte Gerhard Mangott über die Achse des Kremls zu Europas Rechtsextremen.

Wien. Wiener Zeitung: Herr Professor, wie schätzen Sie die Verbindungen zwischen dem russischen Präsidenten und den Rechten in Europa ein? Seit geraumer Zeit wird spekuliert, dass der Kreml auf Destabilisierung und Chaos in der EU abzielt und dies mithilfe Strache, Le Pen und Co. erreichen möchte... weiter




Interview

Resonanz

Die Welt im stahlharten Gehäuse22

  • Der deutsche Soziologe Hartmut Rosa fordert in seinem neuen Buch "Resonanz" eine Abkehr aus der Steigerungsspirale der Wirtschaft.

"Wiener Zeitung": Herr Professor Rosa, Sie sind ein Zeitsoziologe. In Ihrer Arbeit kritisieren Sie, dass unser Weltsystem von einer "dynamischen Stabilisierung" dominiert wird. Aber ist gesellschaftliche Entwicklung nicht wie der Haifisch, der sich ständig bewegen muss... weiter




Gegen Streit unter Kollegen: Manfred Trojahn (67). - © Konold

Interview

"Wir sind eine Marginalie"2

  • Der deutsche Komponist Manfred Trojahn über Neutöner, den Bedeutungsverlust Ernster Musik, Viel- und Wenigschreiber und sein kurzes Stück "Limonen aus Sizilien". Die Volksoper zeigt das Werk ab Sonntag im Kasino am Schwarzenbergplatz.

"Wiener Zeitung" : Bei der Uraufführung 2003 schienen Ihre "Limonen aus Sizilien" noch nicht ganz ausgereift. Teile des Textes wurden in Köln ohne Musik gesprochen. Wurden Sie nicht rechtzeitig fertig? Manfred Trojahn: So kann man das nicht sagen. Ich bin spät, aber vor der Premiere fertig geworden... weiter




"Machtgier kann einen Menschen in ein Monster verwandeln", sagt Regisseur Victor Bodo. Im Bild das Ensemble im Hexenkessel, stehend: Gábor Biedermann als Klein Zaches mit Kochlöffel . - © Alexi Pelekanos/VT

Interview

"Politiker halten uns für blöd"2

  • Regisseur Victor Bodo über die politische Brisanz von E. T. A. Hoffmanns Märchen "Klein Zaches" und die Situation in Ungarn.

"Wiener Zeitung": E.T.A.Hoffmanns Kunstmärchen "Klein Zaches genannt Zinnober", das Sie am kommenden Sonntag (12. Februar) am Volkstheater auf die Bühne bringen, entstand 1819, in einer Zeit, die von Veränderungen durch die Französische Revolution und die Napoleonischen Kriege geprägt war... weiter




Muss vor dem Schreiben wissen, wie eine Geschichte ausgeht: Martin Suter. - © Gaby Gerster/laif/picturedesk.com

Interview

Der absolute Erzähler

  • Bestseller-Autor Martin Suter über den Wissensvorsprung beim Schreiben, Langeweile beim Lesen und sein neues Buch "Elefant".

Wien. Lange verschachtelte Sätze, die man zweimal lesen muss, um sie zu verstehen, sind Martin Suters Sache nicht. Sein Stil ist geprägt von einer klaren, linearen Sprache. Spannung entsteht in seinen Büchern aus den Geschichten selbst und der Art, wie sie erzählt werden... weiter




Mag das Unperfekte: Jean Philippe Blondel. - © Cédric Loison

Interview

"Ich liebe starke Frauen"4

  • Jean Philippe Blondel, Autor des Bestsellers "6 Uhr 41", über Paris und die Provinz, die Ängste der Jugend und seinen neuen Roman "Die Liebeserklärung".

"Wiener Zeitung": Monsieur Blondel, haben Sie heute früh den Zug um 6 Uhr 41 genommen? Jean Philippe Blondel: Nein, ich bin sogar schon um fünf Uhr früh aufgestanden, bin also schon mit dem Früheren gefahren. Da schlafen leider noch alle, schade. Um 6 Uhr 41 hingegen sind sie wach, bereiten ihren Tag vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung