• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tänzer, Choreograf, Musiker und Performancekünstler: Simon Mayer zeigt Magie in menschlich-maschineller Besetzung. - © Niko Havranek

Interview

Die Seele der Dinge

  • Simon Mayer, Shootingstar der Tanzszene, über Magie, heilsames Arbeiten und Wertschätzung.

Wien. Ob Schuhplatteln, Jodeln, Ballett oder zeitgenössischer Tanz, nackt oder bekleidet: Simon Mayers künstlerische Wurzeln reichen von ländlicher Volkskultur über das Wiener Staatsballett bis hin zu Anne Teresa De Keersmaeker, Wim Vandekeybus und Zita Swoon... weiter




Extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen (links Anfang September im indischen Agartala) und Hitzewellen gefolgt von Waldbränden (rechts Ende August nahe Bribir, Kroatien) werden immer häufiger. - © reuters/j.Dey/E. TuzlakInterview

Klimawandel

"Es geht ums Überleben"5

  • Wir müssen lernen, uns gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen, sagt Louise Baker von den VN.

"Wiener Zeitung": Forscher warnen, dass extreme Hitze in Bangladesch, Pakistan und Indien bis zum Ende des Jahrhunderts bis zu eine Milliarde Menschen vertreiben könnte. Wir blicken beim Thema Klimawandel und Migration vor allem nach Afrika, aber was ist mit dem Rest der ärmeren Welt... weiter




Unterschiedlich in der Gleichartigkeit: "Rosas danst Rosas". - © Anne Van Aerschot

Interview

Maximiere das Minimum!4

  • Die Starchoreografin Anne Teresa De Keersmaeker über ihr Erfolgsstück, Beyoncé und die Einladung zum Plagiieren.

1983: Erwin Piplits, künstlerischer Leiter des Serapions Ensembles im Theater am Wallensteinplatz, flattert eine Videokassette auf den Schreibtisch: "So etwas hab ich noch nie gesehen", sagt er begeistert und lädt das kleine Ensemble der vier Frauen mit seiner Leiterin Anne Teresa De Keersmaeker zu einem dreiwöchigen Gastspiel ein... weiter




Die blinde Resi (Maria Dragus, r.) kann wieder sehen, doch darunter leidet ihre Klavier-Virtuosität. - © FilmladenInterview

Barbara Albert

"Man kommt gar nicht mehr hinterher"3

  • Barbara Alberts neuer Film "Licht" ist ein Höhepunkt der diesjährigen Viennale. Ein Gespräch mit der Regisseurin.

Bei den Festivals in Toronto und San Sebastian wurde Barbara Alberts neuer Film "Licht" mit viel Applaus gefeiert, es ist ihr stärkster Film seit langer Zeit. "Licht" wird bei der diesjährigen Viennale (19. Oktober bis 2. November) am 21. Oktober seine Österreich-Premiere erleben und ist ab 10. November auch regulär im Kino zu sehen... weiter




Rudolf Zwiener ist Volkswirt am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung.

Sozialstaat

"Man darf nicht nur auf Abgabenquoten schielen"20

Wien. Der deutsche Volkswirt Rudolf Zwiener vergleicht Sozialstaaten - auch Deutschland mit Österreich. Im Interview erklärt er, warum er von einer Kopie des deutschen Systems abrät. "Wiener Zeitung": Wenn sich Österreich in den vergangenen Jahren an Deutschland orientiert hätte, stünden wir dann besser da... weiter




Jörg Haider auf den Schultern seiner Fans nach seiner Wahl zum FPÖ-Chef am Innsbrucker Parteitag 1986. - © apa/ Hopi Media/HolznerInterview

NRW17

"Scheinbar kleine Bausteine"53

  • Solange es stabile Demokratien gibt, sind Neurechte und Populisten kein Problem, sagt der deutsche Sozialpsychologe Harald Welzer

Wien. Solange es stabile Demokratien gibt, sind Neurechte und Populisten kein Problem, sagt der deutsche Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer. Problematisch werde es dann, wenn ihre Themen in die Mitte der Gesellschaft wandern. In seinem aktuellen Buch ... weiter




In Deckung: Sophie Resch in Juli Zehs "Good Morning, Boys and Girls".

Interview

"Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"6

  • Kosmos-Intendantin Barbara Klein über ihre Nachfolge, die Feminismus-Keule und schleichende Kürzungen.

"Wiener Zeitung": Mit Juli Zehs "Good Morning, Boys and Girls", einem Stück über einen jungen Amokläufer verabschieden Sie sich von der Bühne des Kosmos Theater. Warum haben Sie für Ihre Abschiedsinszenierung am 11. Oktober gerade dieses Stück ausgewählt? Barbara Klein: Es ist ein komplexes Thema, das mich seit einigen Jahren beschäftigt... weiter




In Österreich "gibt es Politiker, die bewegen, weil sie sich selber bewegen", analysiert der Körpersprachenexperte Verra. - © APAweb, GEORG HOCHMUTH

Körpersprache in der Politik

Von Alpha-Tieren und Stirnfalten42

  • Ein aufgeregter Strache, eine abgewandte Lunacek: Körpersprache-Experte Stefan Verra analysiert die Spitzenkandidaten.

"Wiener Zeitung": Herr Verra, welchen Eindruck haben Sie bisher von der Körpersprache der Spitzenkandidaten gewonnen? Stefan Verra: Auch wenn in Österreich viel über den Wahlkampf gelästert wird: Er ist einer der besseren. Im deutschen Wahlkampf hat beispielsweise im Großen und Ganzen nur der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner bewegt... weiter




Die neue Regierung in Skopje müht sich nach Monaten der politischen Dauerkrise um Stabilität für das Land. - © czar

Mazedonien

"Für uns geht die Sonne im Westen auf"3

  • Mazedoniens Vizepremier Bujar Osmani erklärt, warum es für sein Land keine Alternative zum EU- und Nato-Beitritt gibt.

Als Test für die neue mazedonische Regierung gelten die Kommunalwahlen am 15. Oktober. Nach einer monatelangen Verfassungskrise, nach Demonstrationen und Ausschreitungen konnten die Sozialdemokraten gemeinsam mit albanischen Parteien im Juni die von Korruptions- und Abhöraffären erschütterte nationalkonservative VMRO-DPMNE an der Macht ablösen... weiter




Levan Davitashvili ist georgischer Landwirtschaftsminister. Zuvor war er Vorsitzender der nationalen Weinagentur und im Wein-Marketing. - © APA, ADA, GutenbrunnerInterview

Georgien

"Der Handel mit China wird zunehmend wichtiger"5

  • Georgiens Landwirtschaftsminister über schwierige Nachbarn, Österreichs beispielhaften Weintourismus und "cooles" Bauerndasein.

Georgien ist Schwerpunktland der österreichischen Entwicklungshilfe. Die staatliche Austrian Development Agency (ADA) unterstützt die frühere sowjetische Teilrepublik intensiv im Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Es geht um Produktivitätssteigerung, Nachhaltigkeit und Bewusstseinsbildung beim Umweltschutz... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung