• 16. Januar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wir müssen darüber nachdenken, wie wir Jobs und Infrastruktur, die gesellschaftlich notwendig sind, finanzieren", meint Brigitte Ederer. - © Christoph Liebentritt

Interview

"Du bist die Frau Wichtig"30

  • ÖBB-Aufsichtsratschefin Ederer über die Digitalisierungsdividende, Europas Existenzkrise und Kinder mit Tablets.

Wien. Man muss keine Politikerin sein, um Politik zu machen. Brigitte Ederer ist Aufsichtsratsvorsitzende der ÖBB, Vorsitzende einer Plattform, die sich überlegt, wie der technische Wandel zu gestalten ist, und hat in den 1990ern als Staatssekretärin Österreichs EU-Beitritt mitverhandelt. Heute, 26 Jahre später, steht Europa auf dem Prüfstand... weiter




Botschafter Mark Bailey bei seinem Besuch in der "Wiener Zeitung": "Zuwanderung ist keine Bürde." - © Thomas SeifertInterview

Interview

Migranten als Teil des kanadischen Mosaiks17

  • Kanadas Botschafter Mark Bailey über positiven Patriotismus, Donald Trump, Brexit und Ceta.

"Wiener Zeitung": Kanada ist ein Einwanderungsland und wird immer wieder als eine jener Nationen genannt, die die Zuwanderung sehr gut bewältigen. Warum ist das so? Mark Bailey: Kanada ist in einer sehr viel komfortableren Position, die Migration zu managen, als Europa... weiter




Die Linke dürfe sich nicht scheuen, offensiv Feindbilder zu benennen, sagt Owen Jones, Autor und Shooting Star der jungen britischen Linken. - © Christoph Liebentritt

Interview

"Es braucht emotionale Botschaften"37

  • Autor Owen Jones: Den Emotionen nur Fakten gegenüberzustellen, wird den Rechtspopulismus nicht aufhalten.

Wien. Nichts Neues: den Sozialdemokratien in Europa geht es alles andere als blendend. In den nordeuropäischen Staaten werden sie von den Rechtspopulisten aufgerieben, im Süden laufen ihnen neue soziale Bewegungen den Rang ab. Die "Wiener Zeitung" hat den britischen "Guardian"-Kolumnisten und Autor Owen Jones getroffen und mit ihm über neue... weiter




"Wir machen nicht mehr Rockmusik-Krawall mit Wirkung durch Lautstärke und Bässen, die bis in die Bauchspeicheldrüse gehen, sondern es ist jetzt der schöne Klang von akustischen Instrumenten und trotzdem schwarzer Groove", sagt Georg Ringsgwandl über sich und seine Band. - © Moritz ZieglerInterview

Interview

Gleiche Haltung, ruhigere Musik1

  • Kabarettist Georg Ringsgwandl über Themen aus dem Leben, Modetrends und seine roten Leggings.

Georg Ringsgwandl, eines der Urgesteine des deutschsprachigen Musikkabaretts, kommt nun mit seinem neuen Programm "Woanders" nach Österreich. Die "Wiener Zeitung" hat im Vorfeld mit dem 68-jährigen Bad Reichenhaller darüber gesprochen, was von den wilden Auftritten der 1980er geblieben ist, wie er mit neuen Musiktrends umgeht und warum er froh ist... weiter




Lars Eidinger (links) ist in "Die Blumen von gestern" an der Seite von Jan Josef Liefers zu sehen. - © Filmladen

Lars Eidinger

Empathie statt Tränenstift

  • Lars Eidinger über Schauspielerei und Schmerzen im Film "Die Blumen von gestern".

Als Phantomschmerz ist die Erinnerung in der dritten Generation nach dem Holocaust noch da. So lautet die Diagnose von Chris Kraus’ Film "Die Blumen von gestern" (derzeit im Kino). Kraus’ Komödie bohrt in der Wunde. Lars Eidinger spielt den Historiker und Holocaust-Forscher Totila Blumen... weiter




- © Christoph LiebentrittInterview

Muna Duzdar

"Es geht um Stimmungsmache"25

  • Staatssekretärin Duzdar über ihren persönlichen Kopftuch-Streit und die Selbstbestimmung von muslimischen Frauen.

Wien. Noch immer Streit ums Kopftuch: Außenminister Sebastian Kurz fordert ein Kopftuchverbot für Muslima, die im öffentlichen Dienst arbeiten. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache legte auf Facebook nach und fordert ein Ende der "leeren Ankündigungen"... weiter




"Die Realität ist grotesk": Paolo Virzi erzählt die Geschichte zweier Psychiatrie-Patientinnen. - © Filmladen

Interview

"Ich bin eine Karikatur"4

  • Regisseur Paolo Virzi über seine Komödie "Die Überglücklichen".

Die eine stammt aus einer adeligen Familie, hatte einmal viel Geld und redet ohne Unterlass. Die andere ist eine abgemagerte, vom Leben gezeichnete junge Frau mit tief sitzendem Schmerz. Beide Frauen, Beatrice (Valeria Bruni-Tedeschi) und Donatella (Micaela Ramazzotti), leben unter einem gemeinsamen Dach, nämlich in einer geschlossenen Anstalt... weiter




"Oft verstecke ich die Skulpturen. Man geht etwa um die Kurve und entdeckt plötzlich etwas, das vorher verdeckt war": Daniel Spoerri (86) in seinem Giardino. - © Jenny Perelli

Interview

"Wir hassen die Natur"1

  • Essen statt Erotik und egoistische Pflanzen: ein Besuch im Park des Künstlers Daniel Spoerri in der Toskana.

An stürmischen Nachmittagen wirkt der Giardino, der Skulpturenpark, den Daniel Spoerri 1997 in der Toskana angelegt hat, besonders paradiesisch und verträumt. Der Betrachter taucht gleichsam in eine neue Dimension, in eine lang ersehnte Parallelwelt ein... weiter




Wenn man sich um ein Baby kümmert, relativiert sich einiges, sagt Omar Sy. - © Tobis

Interview

"Lachen ist Glück für die Seele"6

  • Der französische Schauspieler Omar Sy über Hollywood und das innere Kind.

Mit dem französischen Kino-Hit "Ziemlich Beste Freunde" avancierte Omar Sy, der in den Pariser Banlieue als eines von acht Kindern groß wurde und eigentlich Ingenieur im Senegal werden wollte, über Nacht zum Super-Star. Inzwischen ist der begnadete 38-jährige Autodidakt in der Traumfabrik Hollywood angekommen... weiter




Wenn das Auto zum Anstecken bezahlbar wird, ist dies auch ein Verdienst des Physikers Friedrich Prinz. - © fotolia/bizoo_n

Interview

Denken in Dekaden6

  • Der Stanford-Professor Friedrich Prinz im Interview über Elektroautos, Handy-Akkus und kabelloses Laden.

San Francisco. Morgens setzt sich Professor Friedrich Prinz, wohl etwas altmodisch für das Silicon Valley, auf sein Mountainbike und radelt die knapp neun Kilometer von seinem Haus zu seinem Büro an der Universität Stanford. Der österreichische Physiker forscht seit 22 Jahren im Technologie-Mekka an der US-Westküste... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung