• 24. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tenöre verboten: Bassbariton Pisaroni (l.) und Bariton Hampson beehren das Konzerthaus. - © Jiyang Chen

Interview

"Eigentlich kannst du nur versagen!"2

  • Der Bassbariton Luca Pisaroni über seine Furcht vor der Rolle des Don Giovanni, sein Faible für den Sänger Dean Martin, Schwiegervater Thomas Hampson und sein Wesen als Opernnarr.

"Wiener Zeitung": Sie treten mit Ihrem Schwiegervater Thomas Hampson demnächst im Konzerthaus auf. Warum heißt der Abend wie eine CD, die Hampson schon vor rund 20 Jahren herausgebracht hat? Und gibt es das gleiche Programm? Luca Pisaroni: Nein. Thomas hat "No Tenors Allowed" 1999 im Duo mit dem Bass Samuel Ramey aufgenommen... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Interview

Eine Frage des Zugangs1

  • Dritte Piste: Eine Vertreterin der Bürgerinitiativen und ein Vertreter der Wirtschaftskammer im Streitgespräch.

Wien. "Durch den Bau der dritten Piste am Flughafen Wien-Schwechat und den damit erhöhten Flugverkehr würden die Treibhausgasemissionen Österreichs deutlich ansteigen." Mit diesen Worten - und der damit verbundenen Ablehnung zur Errichtung der dritten Piste ließ vor Kurzem das Bundesverwaltungsgericht aufhorchen... weiter




Interview

Klimaveränderungen4

  • Der US-amerikanische Autor T.C. Boyle über sein neues Buch, Donald Trump und die Bedeutung der Natur.

Der gertenschlanke Mann mit den obligatorischen, knallroten Turnschuhen zum schwarzen Anzug avancierte zu einem der bedeutendsten US-Schriftsteller unserer Zeit. Nicht umsonst verbrachte T.C. Boyle seine Jugendjahre in der Hippie- und Protestbewegung der 1960er Jahre... weiter




Wäre gern im alten Wien gewesen, aber auch in Woodstock: Alvis Hermanis. - © apa/Barbara Gindl

Interview

"Unsere Gesellschaft ist krank"16

  • Alvis Hermanis über seinen "Parsifal" an der Staatsoper und die Aufregung über seine Meinung zur deutschen Flüchtlingspolitik.

Wien. Ein scharfer Wind bläst Alvis Hermanis in Deutschland entgegen - noch heute. Der Lette, der mit Theaterschöpfungen wie "Väter" und "The Sound of Silence" zum Star aufgestiegen war, hat 2015 in Hamburg eine Regie abgesagt. Der Grund: das Engagement des Thalia Theaters - für Flüchtlinge... weiter




Kritische Intellektuelle geben sich Trumps Logik hin, behauptet der Politologe Gary S. Schaal. - © reuters/BarriaInterview

Gary S. Schaal

"Niemand kann sich so konsistent dumm stellen"41

  • Der Politologe Gary S. Schaal über Fakten und Gefühle in der Politik und die Kapitulation der Linken vor Donald Trump.

Für US-Präsident Donald Trump sind Tatsachen eine vernachlässigbare Größe. Wenn, dann setzt er auf "alternative Fakten". Der renommierte deutsche Politologe Gary S. Schaal hat sich mit der Rolle, die Gefühle im politischen Prozess spielen, auseinandergesetzt... weiter




Constanze Wimmer sieht Musikvermittlung sowohl als Dienstleistung in Sachen kultureller Bildung als auch als eigenständige Kunstform. - © Reinhard Winkler

Musikvermittlung

Vom Recht auf ein gutes Konzert15

  • Constanze Wimmer sucht nach neuen Wegen, um Beziehungen zwischen Musik und Publikum zu stiften.

Vom Einführungsvortrag über moderierte Konzerte bis zu radikal neuen Formaten: Musikvermittlung hat sich einen festen Platz im Musikbetrieb erobert. Seit März gibt es an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz die österreichweit erste Professur für Musikvermittlung. Inne hat sie die Musikwissenschafterin und Kulturmanagerin Constanze Wimmer... weiter




Rhetorsche Entgleisungen wie jene des US-Präsidenten Trump schaffen eine neue Normalität, sagt Blom.

Philipp Blom

"Wir geraten in eine Stromschnelle der Geschichte"38

  • Unsere Gesellschaft muss sich der radikalen Veränderung stellen, bevor es zu spät ist, sagt Philipp Blom.

"Wiener Zeitung": Ihr neues Buch "Die Welt aus den Angeln" handelt davon, wie die Kleine Eiszeit im 16. und 17. Jahrhundert die Gesellschaftsstruktur in Europa auf den Kopf stellte. Leben wir auch heute in revolutionären Zeiten? Philipp Blom: Das ist schwer zu sagen... weiter




Robert Gustafsson in der Maske seiner Kult-Figur Allan Karlsson, die nun ins Kino zurückkehrt. - © Filmladen

Der Hunderteinjährige der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Fesselfrei mit 1012

  • Schwedens beliebtester Komiker Robert Gustafsson über seinen zweiten Auftritt als Allan Karlsson.

"Das Schlimmste an dieser Rolle", sagt Robert Gustafsson, "war das Make-up, für das ich täglich ab vier Uhr nachts für fünf Stunden in der Maske saß. Am Ende des Films sah ich wegen Übermüdung schon ungeschminkt aus wie ein Hundertjähriger." Gustafsson hat mit der Rolle des Allan Karlsson eine Kultfigur kreiert... weiter




"Die Krankheit droht und droht": Joachim Meyerhoff als Thomas Melle im Akademietheater. - © R. Werner

Interview

Krankheit als Schlüssel3

  • Therapie trifft Literatur: Arnold Mettnitzer reagiert auf Thomas Melles literarische Aufarbeitung einer bipolaren Störung.

Der deutsche Autor Thomas Melle, 41, erzählt in "Die Welt im Rücken" von seiner manisch-depressiven Erkrankung. Es ist kein Roman, vielmehr eine unerbittliche Schilderung, wie ein Leben zersplittert. Das 2016 erschienene Buch wird am Samstag (11. März) am Wiener Akademietheater als Monolog von Joachim Meyerhoff in der Regie von Jan Bosse... weiter




Markenzeichen Gürtelschnalle auch in der neuen Kollektion. - © afpInterview

Mode

"Ich bin keine unnahbare Designerin"12

  • Marina Hoermanseder ist eines der Aushängeschilder der österreichischen Mode. Auch wenn sie sich selbst so gar nicht sieht.

"Wiener Zeitung": Erst kürzlich hat Außenminister Kurz Sie in Ihrem Berliner Atelier besucht. Wie kam das? Marina Hoermanseder: Sebastian Kurz hat mir schon Ende 2016 geschrieben, dass er meinen Weg verfolgt. Seine Assistentin ist auch eine treue Kundin. Er hatte an dem Tag Termine in Berlin, wir waren der letzte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung