• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Österreich, Deutschland, den Benelux-Staaten und Großbritannien hatten nach Angaben der Portale downdetector.com und allestoerungen.de viele Nutzer mit Problemen zu kämpfen. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Störung

WhatsApp gestört - auch Österreich betroffen

  • Zeitweise Ausfälle und Verzögerungen - keine Angaben zu Gründen.

Santa Clara. Der Messenger-Dienst WhatsApp ist am Donnerstagabend zeitweise gestört gewesen. Betroffen von den Ausfällen war unter anderem Wien. Doch auch im Rest von Österreich, Deutschland, den Benelux-Staaten und Großbritannien hatten nach Angaben der Portale downdetector.com und allestoerungen.de viele Nutzer mit Problemen zu kämpfen... weiter




Afghanistan könnte ein Interesse daran haben, die beiden Dienste zu sperren, weil die radikalislamischen Taliban sie sehr aktiv für ihre Kommunikation untereinander sowie mit Medienvertretern nutzen. - © APAweb/REUTERS, Thomas White

Zensur

Afghanistan sperrt Chatdienste Whatsapp und Telegram

  • Die Entscheidung basiere auf "Beschwerden über schlechte Qualität".

Kabul/Santa Clara. Die afghanische Regierung hat die beliebten Messengerdienste Whatsapp und Telegram für 20 Tage gesperrt. Das bestätigte am Freitag der Sprecher des Ministeriums für Kommunikationstechnologie, Najib Nangial, am Freitag. Die Entscheidung basiere auf "Beschwerden über schlechte Qualität"... weiter




Empfänger können fälschlich verschickte Nachrichten nicht mehrsehen. - © APAweb/AFP, Nicolas Asfouri

Neuerung

WhatsApp lässt Mitteilungen löschen - sieben Minuten lang12

  • Empfänger können fälschlich verschickte Nachrichten nicht mehr sehen.

Berlin. Der Messengerdienst WhatsApp erlaubt seit Neuestem auch das Löschen bereits abgeschickter Mitteilungen. "Du hast die Möglichkeit, bestimmte Nachrichten, die du in einer Gruppe oder einem individuellen Chat gesendet hast, für alle Teilnehmer zu löschen", teilte das Unternehmen seinen Nutzern mit... weiter




De Ortsdaten sind komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar. - © APAweb/AFP, Nicolas Asfouri

Feature

WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen2

  • Nutzer können sich ihre Fortbewegungen in drei fest vorgegebenen Schritten gegenseitig anzeigen lassen: 15 Minuten, eine Stunde und acht Stunden.

Santa Clara. Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar, betonte WhatsApp-Manager Zafir Khan zum Start der Funktion am Mittwoch... weiter




Immer mehr Dienste verlangen die Telefonnummer. Das kann durchaus problematisch werden. - © picturedesk/dpa

Medien

Kann ich Deine Nummer haben?3

  • Nicht das Gesicht oder Fingerabdrücke, sondern die gute alte Telefonnummer wird zum zentralen Anmeldestandard im Netz.

Menlo Park. Als Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp 2014 für 19 Milliarden Dollar aufkaufte, staunte die Welt nicht schlecht. So viel Geld für eine Firma mit ein paar Dutzend Mitarbeitern? Klar, der blaue Riese wolle die Nutzerdaten monetarisieren, so das einschlägige Urteil, wobei Facebook zunächst vorgab, WhatsApp-Daten nicht zu nutzen... weiter




Schon jetzt zeigt sich die Dominanz von Zuckerbergs Unternehmen darin, dass sich Facebook sowie die Google- und YouTube-Mutter Alphabet allein die Hälfte des weltweiten Online-Werbemarkts teilen - © APAweb/REUTERS, Regis Duvignau

Firmenimperium

Facebook dominiert Werbegeschäft auf Smartphones & Co.

  • Auch die Töchter WhatsApp und Instagram nutzen Facebook.

San Francisco. Facebook sahnt beim Boom der Smartphone-Werbung kräftig ab. Das florierende Geschäft mit Reklame auf Mobilgeräten brachte dem US-Konzern im zweiten Quartal einen Gewinnsprung von 71 Prozent auf fast 3,89 Milliarden Dollar ein. Facebook kommt dabei zugute... weiter




Wie sicher ist WhatsApp? - © APAweb / AP, Andy Wong

Sicherheitspaket

WhatsApp-Überwachung ist ohne Trojaner unmöglich20

  • Die Nachricht wird noch in der App verschlüsselt, die Spionagesoftware müsste in das System integriert sein.

Wien. Eine Überwachung von Messengerdiensten wie WhatsApp ist ohne Trojaner nicht möglich. Das sagt der IT-Sicherheitsexperte Sebastian Schrittwieser, Leiter des Josef-Ressel-Zentrums an der Fachhochschule St. Pölten. Denn bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werde die Nachricht noch in der App verschlüsselt... weiter




Kommunikation und Aufklärung: Mit den Kinder sprechen und sie immer wieder warnen, gefährliche Inhalte nicht weiterzuleiten. - © APAweb / Reuters, Nacho Doce

WhatsApp

Droh-Kettenbriefe in WhatsApp ängstigen Kinder6

  • Große Reichweite von Todesdrohungen über Eltern. "Rat auf Draht" und Saferinternet.at geben Tipps.

Wien. Im Zeitalter von Messenger-Diensten wie WhatsApp sind Kettenbriefe zu großen Angstmachern für Kinder geworden. Vor allem Volksschulkinder können diese Nachrichten oft nicht als Falschmeldungen einordnen, warnten Saferinternet.at und "147 Rat auf Draht" am Dienstag in einer Aussendung... weiter




Nachrichten werden bevorzugt mit WhatsApp geschickt.  - © APAweb / AFP / Lionel Bonaventure

Kommunikation

WhatsApp ist das neue SMS2

  • Junge Österreicher benutzen nur noch die App, wenn sie einander schreiben.

Linz. Bis 30-Jährige kommunizieren eigentlich nur mehr über WhatsApp. Sagen zumindest 82 Prozent von ihnen, die vom Meinungsforschungsinstitut IMAS zu ihren Kommunkations-Gepflogenheiten befragt wurden. Generell steht im Alltag bei 74 Prozent der Österreicher immer noch das persönliche Gespräch an erster Stelle... weiter




Deutschland

Facebook darf Whatsapp-Daten nicht nutzen

  • Hamburger Datenschutzbeauftragte ging gegen die AGB-Änderung vor, da keine Einwilligung der Nutzer eingeholt wurde.

Berlin. Facebook darf weiter keine personenbezogenen Daten von deutschen Nutzern seines Chat-Dienstes Whatsapp nutzen. Diese Entscheidung gab das Hamburger Verwaltungsgericht am Dienstag bekannt. Facebook müsse allerdings nicht der Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten folgen, bereits erhobene Daten zu löschen und dies zu dokumentieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung