• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Finanzmarktaufsicht

Verfassungsrichter prüfen Finanzstrafsystem1

  • Verhängung hoher Strafen durch FMA oder nur durch Gerichte?

Wien. (apa/kle) Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) prüft die Frage, ob die Finanzmarktaufsicht (FMA) weiterhin hohe Geldstrafen verhängen darf oder ob derart hohe Geldbußen besser von Gerichten im Rahmen der ordentlichen Strafgerichtsbarkeit verfügt werden sollten... weiter




Die FMA (im Bild ihr Sitz in Wien) hat künftig auch das Recht, den Vertrieb von Finanzprodukten zu verbieten. - © apa/Fohringer

Finanzbranche

Nicht groß genug für eine Krise7

  • Von den 660 heimischen Banken gelten 590 als klein. Die Finanzmarktaufsicht hat eine Reihe von Vorschlägen, wie Kleinbanken ein weniger enges Regulierungskorsett geschnürt werden könnte, um sie auf der Kostenseite zu entlasten.

Wien. Sie haben keine systemische Relevanz, im Fall einer Schieflage würden sie in ihrer Branche demnach auch keine Krise auslösen. Die Rede ist von Banken, die relativ klein, wenig komplex und in der Regel lokal tätig sind. Von diesen gibt es vor allem in Österreich, aber auch in Deutschland und Italien eine Vielzahl... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Finanzbranche

FMA: Austro-Banken deutlich krisenfester

  • Durchschnittliche Kernkapitalquote seit 2008 auf 14,7 Prozent verdoppelt.

Wien. (kle) Die Chefs der Finanzmarktaufsicht (FMA), Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller, sehen die heimischen Banken und Versicherer inzwischen - fast neun Jahre nach der globalen Finanzkrise - "massiv stabiler aufgestellt". Und: "Sie sind heute auch wesentlich schockresistenter", wie beide am Dienstag in der Jahrespressekonferenz betonten... weiter




Heta-Chef Sebastian Schoenaich-Carolath erwartet die Endabrechnung bei der Abwicklung der Ex-Hypo für das Jahr 2023. - © apa/Georges Schneider

Finanzbranche

Heta lässt Staat weniger stark bluten

  • Cash-Bestand nach Asset-Verkäufen höher als erwartet - Finanzmarktaufsicht verfügt nun geringeren Schuldenschnitt.

Wien. (kle) Sebastian Schoenaich-Carolath scheint einen guten Job zu machen. Seit gut zwei Jahren ist er Chef der staatlichen Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Für den Steuerzahler bleibt die Heta zwar ein Milliardengrab, aber es wird zumindest weniger teuer als bisher angenommen... weiter




Meinl Bank

Anzeige wegen Geldwäscheverdachts3

  • Meinl Bank dementiert Verwicklung in den Odebrecht-Korruptionsskandal.

Wien. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat die Meinl Bank AG wegen mutmaßlicher Geldwäscherei in Zusammenhang mit dem Odebrecht-Korruptionsskandal bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die Wiener Bank selbst habe in der Causa am 6. September 2016 die Geldwäschestelle des Bundeskriminalamtes alarmiert... weiter




Versicherungsbranche

Auch Versicherer im Umbruch2

  • Schärfere Kapitalregeln, Zinstief und Digitalisierung zwingen Branche zu Marktbereinigung.

Wien. Ähnlich wie im österreichischen Bankensektor findet auch in der heimischen Versicherungsbranche ein Umbruch statt. Ob es nun die wesentlich strengeren Eigenkapitalvorschriften des neuen, europaweit geltenden Regelwerks "Solvency II" sind; ob es das lang andauernde Zinstief ist oder der Klimawandel... weiter




Heta

Nach dem Haircut ist vor dem Haircut

  • Anwälte und Berater Kärntens und der Gläubiger treffen sich in London. Einigung unter 100 Prozent möglich.

Wien/Klagenfurt. Nun liegt er auf dem Tisch, der erste und für lange Zeit wohl teuerste Schuldenschnitt Österreichs - oder Haircut, wie es im Finanz-Jargon heißt. Am Sonntag hat die Finanzmarktaufsicht (FMA), die Abwicklungsbehörde der Bad Bank Heta, per Mandatsbescheid ihren Schuldenschnitt vorgelegt... weiter




Panama-Leaks

Grahammer attackiert die FMA1

  • Finanzmarktaufsicht sei "keine große Hilfe".

Bregenz. Nach seiner Rücktrittsankündigung sieht der Noch-Vorstandschef der Hypo Vorarlberg, Michael Grahammer, "Verbesserungsbedarf" bei der Finanzmarktaufsicht (FMA). Wenn es darum ginge, fragwürdige Geschäftsbeziehungen zu prüfen, sei die FMA "keine große Hilfe", sagte Grahammer am Samstag im ORF-"Ö1-Morgenjournal"... weiter




FMA-Chef Helmut Ettl, Finanzminister Hans Jörg Schelling und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser: Der Hypo-Skandal beschäftigt Österreichs Politik und Finanz auf vielen Ebenen. Die Finanzmarktaufsicht fungiert seit einem Jahr als Abwicklungsbehörde für die Hypo-Bad-Bank Heta. Sie wird demnächst über einen Schuldenschnitt der Heta entscheiden. - © apa/Fohringer,Jaeger,Eggenberger

Hypo

Spannung vor dem Heta-Haircut7

  • Finanzreferenten wollen verhindern, dass Gläubiger ihre Forderungen vor Gericht einklagen.

Wien/Klagenfurt/Linz. (ede/apa) In Linz kann noch bis Montag jeder zum "Aufdecker" in Sachen Hypo werden: 300 schwarze Holztafeln, mit der Aufforderung "aufdecken" versehen, zieren den Vorplatz des Mariendoms. Wer sie umdreht, bekommt im Rahmen dieser Aktion von vier Linzer Künstlerinnen Informationen rund um den teuersten Finanzskandal Österreichs... weiter




Heta

Das große Warten in Kärnten3

  • FMA verhängt am Sonntag Schuldenschnitt. Eiszeit bei Gesprächen mit Heta-Gläubigern.

Klagenfurt. Kommenden Sonntag wird die Finanzmarktaufsicht als zuständige Abwicklungsbehörde einen Schuldenschnitt über die Heta verhängen, heißt es aus informierten Kreisen. Dann wird auch die Quote für die geschädigten Gläubiger der ehemaligen Hypo Alpe Adria feststehen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung