• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gemeindebau

Jazz für Doderer von der 2er Stiege7

  • Eine halbe Million Wiener wohnt in Gemeindebauten. Darunter auch der weltbekannte Jazzer Franz Koglmann.

Man stelle sich vor: Wien, gehüllt in feinen Nieselnebel. Graue Gemeindebauten, Pfützen auf Asphalt. Wer an so einem Tag unterwegs ist, huscht mehr als er geht. Und doch huscht der Interviewer beschwingt, er lächelt sogar. Seine Ohren sind mit kleinen Kopfhörern verstöpselt. Musikalischer Witz breitet sich behaglich darin aus... weiter




5K HD um Sängerin Mira Lu Kovacs legen ein Album mit großer Sogwirkung vor. - © Astrid Knie

Pop

Schönheit der Irritation1

  • Unter dem Namen 5K HD liefern Schmieds-Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs und die Jazz-Formation Kompost 3 ein hervorragendes Debütalbum ab.

Eine der besten Platten, die in Österreich die Populärmusik je hervorgebracht hat, kommt gar nicht aus dem Bereich des Pop. Im weitesten Sinn ist sie wohl dem Jazz zuzurechnen, hat aber nichts von der akademischen Attitüde, die das Genre ziemlich großflächig durchdrungen hat und begreiflicherweise selbst potentiellen Interessenten sauer aufstößt... weiter




Virtuoser Festival-Veteran: Wolfgang Puschnig erfreute mit älteren Stücken aus eigener Feder. - © Matthias Heschl/Jazzfestival Saalfelden

Jazzfestival Saalfelden

Späte Tänze und letzte Wut4

  • Das Jazzfestival Saalfelden war auch ohne US-Granden nicht um Glanzlichter verlegen.

"Echt abartig hier!", schreit eine Deutsche durch den Raum. Kann sein, dass ihr Ausruf auch einem kleinen Zwischenfall galt. Ein Trunkenbold hatte die Live-Musiker im Saal immer wieder provoziert und war daraufhin von Intendant Mario Steidl höchstselbst an die Luft gesetzt worden. Der Satz war aber wohl eher als Kompliment gemeint... weiter




Einer der Erneuer des Jazz, der in Gioias Buch vorkommt: Kamasi Washington (Sax), hier bei einem Auftritt in Barcelona, Juli 2017. - © Xavi Torrent/Getty Images

Jazz

Am besten: einfach hören

  • Eine glänzende und begeisterte Ein- und Hinführung: Ted Gioias nun auch auf Deutsch erscheinendes Buch "Jazz hören - Jazz verstehen".

Manchmal sagt das Motto, das ein Buchautor seinem Text voranstellt, bereits alles aus über das, was folgt. So auch im Fall des Satzes, den der US-Amerikaner Ted Gioia für sein jüngstes Buch, "Jazz hören - Jazz verstehen", ausgewählt hat - und dieser Satz steht sogar noch vor der eigentlichen Titelseite... weiter




Jazz

Pfiffige Ikone

Charles Lloyd ist ein verdienter, ergrauter Musiker - er ist aber zum Glück keiner, dem man nur noch Lebenswerk-Applaus spenden könnte. Der Mann aus Memphis macht im Alter von 79 Jahren immer noch inspirierten Gebrauch von Saxofon und Flöte. Seine Sologirlanden spannen sich luftig und delikat, und sie atmen jene Achtsamkeit... weiter




Hatte keine Lust mehr auf die verwöhnten Kinder aus St. Tropez: Cécile McLorin Salvant. - © Mark Fitton

Jazz

Blues für wilde Frauen2

  • Das Jazz Fest Wien steht vor der Tür, sie ist dabei: Sängerin Cécile McLorin Salvant über Hintersinn und das Recht auf Traurigkeit.

Mit einer sympathischen Mischung aus Eleganz, Humor und Melancholie knüpft die 27-jährige US-Amerikanerin Cecile McLorin Salvant überzeugend an die großen Ladys des Jazzgesangs wie Billie Holiday oder Sarah Vaughan an. Als 17-Jährige zieht sie von Miami ins französische Aix-en-Provence... weiter




Immer noch neugierig: John Mayall. - © Forty Below Records

Jazz

"Der Blues ist ein Sog"3

  • John Mayall, britische Blues-Legende, über untreue Kollegen und die Kunst der Improvisation.

Die Leidenschaft, die ihn einst in England für den Blues aus dem Mississippi-Delta erfasste, brennt bis heute in ihm: John Mayall, der Vater des weißen Blues, dessen Mundharmonikas früher bevorzugt in einem umgearbeiteten Patronengürtel steckten, ist selbst mit 83 Jahren unermüdlich... weiter




"Etwas anderes als Jazz kam für mich nie in Frage: Chucho Valdes. - © Quique Garcìa/EFE/picturedesk

Jazz

"Das war pure Magie"3

  • Chucho Valdes, der "kubanische Duke Ellington", über Jazz nach der Revolution und musikalische Liebesaffären.

Seine Landsleute verehren den warmherzigen Hünen fast wie einen Heiligen. Chucho Valdes, der kubanische Duke Ellington, ist eine der letzten lebenden Legenden des Latin-Jazz. Der begnadete Pianist und Komponist aus Havanna mit der coolen Kangol-504-Mütze revolutionierte mit seiner Band "Irakere" die kubanische Musik... weiter




Was jeden Song auszeichnete, dessen sich die große Ella Fitzgerald (hier 1970) annahm: Freude, reine Lebensfreude. - © Michael Ochs Archives/Getty Image

Jazz

Die First Lady des Jazz5

  • Zwischen Swing, Bebop, Scat und dem American Songbook: Am 25. April hätte Ella Fitzgerald ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Geschafft hat man es im Showbusiness, wenn man allein an Hand des Vor- oder Spitznamens sofort erkannt wird. Wie das der Fall ist bei Duke, Count, Frankie oder Billie. Und bei Ella. Denn Ella Fitzgerald, am 25. April 1917 in Newport News, Virginia, geboren, ist die berühmteste, erfolgreichste und am höchsten dekorierte Jazzsängerin des 20... weiter




Der ungarische Künstler Tamás Bakos im Wiener Jazzclub Porgy & Bass.  - © Christoph LiebentrittPorträt

Tamás Bakos

Freiheit als roter Faden9

  • 13 Jahre lang lebte Tamás Bakos auf der Straße. Heute interessieren sich Sammler, Galerien und Medien für den ungarischen Maler.

Eingezogener Kopf, die Hände tief in die Hosentaschen vergraben. Nervös zieht Tamás Bakos an den Schnüren seines Kaputzenpullis. Der ungarische Künstler wirkt jugendlich, fast als wäre er bei einem Streich erwischt worden. Die Haare dunkelblond und strähnig, Dreitagesbart... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung