• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Zyklon "Mahasen" ist am Donnerstagvormittag an der Südküste von Bangladesch auf Land getroffen. - © APAweb/.AP/Gemunu Amarasinghe

Bangladesch

Zyklon "Mahasen" hat Bangladesch erreicht

  • Evakuierung in Burma gestaltet sich schwierig.

Dhaka/Rangun. Der Zyklon "Mahasen" ist am Donnerstagvormittag an der Südküste von Bangladesch auf Land getroffen. "Er scheint nicht sehr stark zu sein", sagte der Vizechef der Meteorologiebehörde des Landes, Shamsuddun Ahmed. Der Zyklon habe die Küste um 09.00 Uhr Früh (05.00 Uhr MESZ) erreicht... weiter




Sanktionen

Ende der Sanktionen gegen Burma

Die EU-Außenminister haben am Montag in Luxemburg die Aufhebung der Sanktionen gegen Burma beschlossen. Die EU würdigt damit die demokratischen Reformen in dem asiatischen Land. Einzige Ausnahme ist das EU-Waffenembargo gegen Burma, das weiterhin aufrecht bleibt, wie Diplomaten erklärten... weiter




Alexander U. Mathé

Burma

Burmas Behörden streiten um einen Sträflingsanzug2

  • Win Tin, ehemaliger politischer Gefangener, Journalist und Poet weigert sich, seine Häftlingskleidung zurückzugeben oder zu erstatten.

Manchmal im Leben sind schon kleine Beträge zu viel. Ohne, dass man Genaueres über die Hintergründe wüsste, forderte seine alte burmesische Haftanstalt die Gefängniskleidung von Win Tin zurück, die er dort jahrelang getragen hatte. Das, obwohl der Demokratie-Aktivist bereits vor fast fünf Jahren freigelassen wurde... weiter




Trümmerhaufen: Muslime sammeln ein, was von ihrer Moschee in Gyo Bon Gauk übriggeblieben ist, nachdem Buddhisten in der Stadt das Gebäude verwüstet haben. - © reu

Sayadaw Wirathu

Im Namen Buddhas5

  • Religiöse Ausschreitungen forderten in Myanmar mehr als 40 Todesopfer.

Rangun. Als sich jüngst drei Männer mit Benzin der Moschee im Zentrum Ranguns näherten, war die Polizei unerwartet rasch vor Ort. Nach einer längeren Diskussion ließen sich zwei von ihnen überreden, nach Hause zu gehen, der dritte Mann wurde verhaftet... weiter




Medien

Google-Chef wirft ein Auge auf Myanmar

Google-Chef Eric Schmidt tourt derzeit durch die Welt und positioniert sich dabei als Fürsprecher eines freien, unzensierten Internets. Nach Besuchen in Libyen, Afghanistan, Indien und Nordkorea (Schmidt: "Das letzte wirklich von der Außenwelt abgeschnittene Land der Welt") sprach er nun vor Studenten in Myanmar (Burma) über die Notwendigkeit... weiter




Thailand

30 Tote bei Brand in Flüchtlingslager

  • Auslöser war vermutlich Unachtsamkeit

Bei einem Brand in einem Flüchtlingslager in Thailand sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Bei dem Unglück seien außerdem etwa 200 Menschen verletzt worden, teilte am Freitag ein Behördenvertreter mit. Es seien etwa 100 Notunterkünfte zerstört worden... weiter




Burma

Straßenschlachten in Myanmar fordern Tote

  • Gewalt religiös motiviert - Moscheen zerstört, buddhistischer Mönch getötet.

Rangun. Bei Straßenschlachten in Myanmar (Burma) sind am Donnerstag nach Angaben von Augenzeugen mindestens zehn Menschen getötet worden. Die US-Botschaft zeigte sich wegen des Vorfalls "tief besorgt". Auslöser für die Ausschreitungen in der zentral gelegenen Stadt Meiktila in der Nähe von Mandalay war ein religiös motivierter Streit zwischen einem... weiter




Burma

Burma stimmt für Überprüfung von umstrittener Verfassung

Rangun. Burmas Parlament hat einer Überprüfung der umstrittenen Landesverfassung zugestimmt. Das Unterhaus habe am Freitag dafür gestimmt, einen Ausschuss aus "Rechtsexperten und Intellektuellen" damit zu beauftragen, berichtete die Staatszeitung "New Light of Myanmar"... weiter




Demonstranten

Burma: Phosphor gegen Demonstranten

Rangun. Burmesische Sicherheitskräfte haben Phosphor gegen Demonstranten eingesetzt. Bei den Protesten gegen den Bau eines chinesischen Bergwerks im Norden Burmas im vergangenen November hätten Mönche und Zivilisten "unnötige und unerwartete" Verbrennungen erlitten, weil die Polizei Rauchgranaten eingesetzt habe... weiter




Aung San Suu Kyi verbeugt sich vor den NLD-Delegierten, die sie in ihrer Rede zu mehr Demut aufforderte. - © ap

Parteitag

Tagespolitik statt Idealismus

  • Einstmals verbotene Bewegung macht sich startklar für die nächsten Wahlen.

Rangun. Das einst verbotene Symbol der Opposition in Myanmar, eine rote Flagge mit dem goldenen Pfau, ist in den meisten Taxis Ranguns neben der Staatsflagge zu sehen. So auch in jenen Taxis, die in den letzten Tagen hunderte Menschen frühmorgens zum Royal Rose Hotel am Rand der ehemaligen Hauptstadt Myanmars (Burmas) brachten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung