• 17. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wien

Stadtliche Kletterübung1

Mit zehn Prozent Steigung sind die letzten rund 200 Meter der Berggasse (Wien 9) Richtung Währinger Straße der steilste befestigte Fahrradweg Wiens. Seit die Strecke auch gegen die Einbahn (von der Liechtenstreinstraße) für Räder befahrbar ist, fällt eine Ausrede weg, sein Rad dieses knackige Endstück bis zur Währinger Straße hochzuschieben... weiter




- © Johann Werfring

Wien

Der Kasperl als Wiener Brunnenskulptur2

  • Das Areal, auf dem sich dieser Brunnen befindet, wurde am 7. April 1766 vom "Volkskaiser" Joseph II. zur allgemeinen Benutzung freigegeben.
  • Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt.

Fragen zum Bild: 1. Wo befindet sich dieser Brunnen? 2. Welche Figur gilt historisch als erster Wiener Kasperl? 3. In welchem Wiener Volksbildungshaus mit Sternwarte hat das Puppentheater mit Kasperl und Pezi Tradition? Unter den korrekten Einsendungen werden drei Kochbücher von Anne-Katrin Weber und Sabine Schlimm, "Küchenschätze... weiter




Bei Rot über die Kreuzung: Ende Mai 2011 hat der ÖAMTC erneut eine Raderhebung durchgeführt, wobei das Verhalten der Radfahrer an vier Wiener Kreuzungen überprüft wurde. - © APA/Hochmuth

Wien

Die Sünden der Stadt-Radfahrer

  • ÖAMTC-Erhebung: 70 Prozent ohne Helm, acht Prozent bei Rot über die Kreuzung und mit Musik im Ohr.

Radfahren in Wien wird Jahr für Jahr beliebter. Vor allem in der Stoßzeit ist das Vorwärtskommen mit dem umweltfreundlichen Drahtesel oft die schnellste Variante, um den gewünschten Zielort zu erreichen. An größeren Kreuzungen bilden sich nicht selten Trauben von Radlern, die den Radweg kurzerhand in einen hochfrequentierten Highway verwandeln... weiter




- © Johann Werfring

Wien

Eine prominente Adresse am Rande der Stadt2

  • Diese Villa war zunächst als späterer Witwensitz der beträchtlich jüngeren Ehefrau des Architekten, der sie erbauen ließ, geplant. Jedoch starb jene vor ihm.
  • Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt.

Fragen zum Bild: 1. Wo befindet sich diese Villa? 2. Welcher berühmte Architekt errichtete und bewohnte sie? 3. Unter welcher Bezeichnung ist diese Villa heute bekannt? Unter den korrekten Einsendungen, die bis kommenden Donnerstag bei uns einlangen, wird ein Paket mit sechs Bouteillen Wein vom Weingut Mayer am Pfarrplatz (Wien-Grinzing) verlost... weiter




- © Johann Werfring

Wien-Quiz

Die Ottakringer Ganserlburg alias Villa Miramare6

  • Bei der Errichtung dieser schlossartigen Villa wurden etliche Teile des im Jahr 1881 abgebrannten Wiener Ringtheaters mitverbaut.
  • Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. **Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt.

Fragen zum Bild: 1. Wo befindet sich diese bemerkenswerte Villa? 2. Warum erhielt dieses Gebäude den Spitznamen "Ganserlburg"? 3. Welcher Nobelpreisträger gilt als "Professor mit den Graugänsen"? Unter den korrekten Einsendungen, die bis kommenden Donnerstag einlangen... weiter




Blick von der Südosttangente in Richtung Kaisermühlen. Der Radweg unterhalb der Autobahn ist mitunter stark frequentiert. - © WZ Online / Zauner

Radrouten

Radrouten in Wien: Die Ostpassage5

  • Lange Fahrt durch den Prater.
  • Improvisation in Gürtelnähe.

Transdanubien, das Stadtgebiet nördlich der Donau, ist mit dem Rad schwer zu verlassen. Die schiere Größe des 21. und 22. Bezirks kostet Kraft, und als Stadtrandbewohner kommt man gehörig ins Schwitzen, bevor man die Donau erreicht. Nicht immer gibt es in der Folge vernünftige Traversalen in die inneren Bezirke... weiter




"Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann", sagte Leo Tolstoi. Mit Qando fällt das Warten zumindest leichter...

Wien

Qando

Die Indianer Karl Mays mussten noch am Boden horchen, um die Ankunft der Postkutsche zu bestimmen. Der Wiener Fahrgast anno 2011 zückt sein iPhone und schaut nach, wann die Straßenbahn eintrifft. Möglich macht dies das kostenlose Programm Qando. Wer wissen möchte, ob sich vor der Ankuft von Bus... weiter




Blick auf die Baustelle des Wiener Hauptbahnhofs. Die Webcam (unten) liefert alle zehn Minuten ein neues Bild. - © Wiener Zeitung

Wien

Die Webcam auf den Hauptbahnhof ist leider nicht mehr aktiv18

Nicht ganz so augenfällig wie das Riesenrad, vom architektonischen Charme der Hofburg weit entfernt, kein Publikumsmagnet wie der Stephansdom - der alte Südbahnhof hatte es schwer, als Wahrzeichen zu bestehen. Der neue Wiener Hauptbahnhof wird auffallen, so viel steht fest. weiter




Wien

"Kein Dachausbau Am Hof"

  • Teils Zustimmung von Denkmalamt und Bezirk für City-Pläne.
  • Wien. Die Umbaupläne von Immobilien-Investor Rene Benko auf der Tuchlauben und Am Hof in der City sorgen für erste Kontroversen. Wie die "Wiener Zeitung" berichtete, sollen die Ex-Länderbank-Zentrale sowie der Hochholzerhof mit der Noch-Bawag-Zentrale für ein Hotel samt Luxus-Boutiquen adaptiert werden - nicht ohne massive bauliche Veränderungen. Nun steigt der 1. Bezirk gegen einen Dachausbau Am Hof bereits auf die Barrikaden.

"Die äußere Gestalt der Länderbank, insbesondere das markante Dach mit den kleinen, runden Fenstern, muss erhalten bleiben. Da geben wir keinen Zentimeter nach", erklärt der ÖVP-Bezirksrat und Welterbe-Beauftragte Walter Winterstein. Er vermutet, dass der Investor genau in diesem Punkt den Behörden (Denkmalamt und Magistrat) Zugeständnisse... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung