• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Architektur

Als das Neue böse wurde14

  • Über den Umgang mit dem Bauen in der Stadt - zwischen Abrisswut und Erhaltungswahn.

Wien. Die Neubaupläne für das Areal am Wiener Heumarkt erhitzen nach wie vor die Gemüter. Der geplante 66 Meter hohe Turm anstelle des Hotels Intercontinental ist der Welterbe-Kommission der Unesco zu hoch. Zudem ist der "Canaletto-Blick" vom Belvedere aus auf die Stadt in Gefahr... weiter




Egon Schwarz (1922 - 2017) . - © Ullstein Bild/ Jürgen Bauer

Nachruf

Lebendigkeit und Eleganz7

  • Egon Schwarz, der amerikanische Germanist mit Wiener Wurzeln, ist im Alter von 94 Jahren verstorben.

St. Louis/ Wien. Wer das Glück hatte, Egon Schwarz persönlich zu kennen, wird schwer glauben wollen, dass dieser amerikanisch-österreichische Germanist nun im Alter von 94 Jahren gestorben ist. Trotz seines hohen Alters schien er mit unverwüstlicher Lebenskraft gesegnet zu sein, so dass man sich ein Ende dieses vielsprachigen... weiter




Literatur

Bordell-Literatur9

Der Rätseltitel "Der heilige Skarabäus" und die kitschig misslungene Cover-Grafik der Neuausgabe erinnern an Esoterisches. Aber der Schein trügt. Der Roman, den die Wiener Autorin Else Jerusalem 1909 im S. Fischer Verlag erscheinen ließ, handelt von der Prostitution. Hauptschauplatz ist das (fiktive) Wiener Bordell Rothaus... weiter




Krimi

Frauenakt im Kohlenkeller

  • Johannes Schönner: "Schieles Handschrift" - ein Sittenbild aus dem Wien vor 100 Jahren.

Wien, Mai 1909: K&K-Polizeikommissär Albrecht staunt nicht wenig, als in einem Kohlenkeller eine nackte Mädchenleiche gefunden wird. Hier ist sein sprichwörtlicher Riecher gefragt, als er seine Ermittlung aufnimmt. Und so taucht er ein ins Bohème-Milieu an der Wiener Kunstakademie und trifft schließlich auf den jungen Egon Schiele... weiter




Das Maskottchen der Griechenlandhilfe.

Wien

Singen für Griechenland8

  • An diesem Wochenende stellt sich die Griechenlandhilfe in Wien vor.

Wer ist schuld an der anhaltenden Krise in Griechenland? Darüber kann man lange diskutieren. Mittlerweile sollte man freilich nicht die Opfer vergessen. Jene, die vor dem finanziellen Kollaps wenig hatten, sind jetzt noch schlechter dran. Nach radikalen Kürzungen im Gesundheitssystem, passierte... weiter




- © Moritz Ziegler

Interview

"Ich hasse das Binnen-I"40

  • Christine Nöstlinger über die Schwierigkeiten, Kinder zu verstehen, den Rechtsruck und ihren 80. Geburtstag.

"Wiener Zeitung": Frau Nöstlinger, was macht für Sie ein gutes Kinderbuch aus? Gibt es so etwas wie eine fixe Zutat, die immer drinnen sein muss?Christine Nöstlinger: Ich denke, es muss irgendwo aus dem Blickwinkel von Kindern erzählt werden. Literatur ist Umsetzung eines Stücks Welt in Sprache, in diesem Fall so, wie sie ein Kind sieht... weiter




Thriller

Die Zwischentöne machen die Erzählung aus3

  • Roman Klementovic arbeitet in "Verspielt" mit einem bekannten Motiv, doch sein Zugang ist individuell.

Eigentlich ist alles schon dagewesen: Ein Unbekannter entführt zwei Frauen, sperrt sie nackt in ein Verlies und misshandelt sie. Währenddessen hat draußen der Wettlauf mit der Zeit - und natürlich ohne Polizei und auf eigene Faust - begonnen. Dass Roman Klementovic hier nichts Besseres eingefallen ist, kann man ihm zum Vorwurf machen... weiter




Heimito von Doderer (5. September 1896 - 23. Dezember 1966) verhalf einer verborgenen Wiener Treppenanlage zu literarischem Ruhm. - © Imagno / Franz Hubmann

Literaturgeschichte

Stiege zwischen Himmel und Hölle28

  • Vor 120 Jahren wurde Heimito von Doderer geboren. Aus den Trümmern Altösterreichs konstruierte er seine Wien-Romane.

Wien, Ende 1944. Die Stadt ist vielerorts schon mit Schutthaufen und Bombentrichtern übersät. Zahlreiche noch verbleibende Denkmäler sind zum Schutz eingemauert, die meisten Lokale geschlossen. Da spaziert ein Herr in altmodischem Gewand, fast wie aus der Nestroyzeit, samt Gamaschen und Spazierstock mit Knauf, über die Landstraße... weiter




Poetische Streetart: Das Porträt eines chinesischen Mädchens, von Stinkfish verewigt in Marseille, Frankreich. - © @stinkfishstink

Street Art

Weiße Wände sprechen nicht3

  • Calle Libre: Das Wiener Street-Art-Festival findet von 10. bis 13. August zum dritten Mal statt.

Wien. Es war seine Dissertation über lateinamerikanische Künstler, die Jakob Kattner auf den Gedanken gebracht hat, Wien neben einer Stadt der klassischen Musik, der Theater und Opernhäuser auch zu einer Street-Art-Stadt zu machen. 2013 rief er deshalb das Calle Libre ins Leben, ein "Festival der urbanen Ästhetik"... weiter




Skandal-Silvester 1907: Titelseite "Die Neue Zeitung" vom 2. Jänner 1908 - © WZ-Montage, Fotolia/giorgiomtb

Silvesternacht

Zwei unerhörte Nächte10

  • Übergriffe wie in der Kölner Silvesternacht sind leider kein neues Phänomen. Die fragwürdigen Parallelen zu Wien 1907.

"Das, was in der Neujahrsnacht geduldet wurde, stand einfach unter dem Zeichen tierischer Schweinerei. Ganze Rudel Söhne besserer Familien, wie verlauste Platten (Proletarier), stürmten unter ohrenzerreißendem Gebrüll auf Frauen und Mädchen los - auch auf anständige... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung