• 25. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hauptstadtszene

Das Ende einer liberalen Idee1

  • Der liberale Parlamentarismus kommt gleich von mehreren Seiten unter Beschuss.

Echte Liberale, also solche ohne Präfix wie neo, links oder rechts, sitzen in der politischen Auseinandersetzung unserer Zeit zwischen allen Stühlen. Weil ihnen das Talent zum politischen Glauben fehlt, der die eine wie die andere Seite mit Emotionen befeuert. Liberale wissen, dass diejenigen, die das Beste wollen, oft Schlechtes bringen... weiter




Studie

Muslimbrüder laut Studie in Österreich gut vernetzt5

Wien. (rei) "Beträchtliche Verbindungen und Einfluss" der aus Ägypten stammenden, radikalen Muslimbruderschaft in Österreich ortet eine neue Studie der George Washington Universität in Kooperation mit der Universität Wien. Die Muslimbruderschaft könne sich auf ein "gut verankertes Netzwerk von Unterstützern in politischen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Wind of Change22

Den einen fehlten klare Konzepte für eine sozialere Union, die anderen halten seine Ideen zur Euro- und Schengen-Erweiterung für gefährlich. In Wahrheit ist EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei seiner Rede zur Zukunft der EU einen klugen Mittelweg gegangen... weiter




Hauptstadtszene

Moral und Politik in der Demokratie9

  • Die Arbeit an einer perfekten Gesellschaft sollen Philosophen und Aktivisten leisten. Gewählte Politiker haben einen anderen Job.

Es spricht nichts dagegen, in Gedanken einem großen Traum nachzujagen. Gerne auch von einer besseren Gesellschaft. Das Nachdenken über die perfekte soziale, politische und wirtschaftliche Ordnung zählt zum Kerngeschäft der Philosophen. Kritisch wird es immer nur dann, wenn sich Politiker an den Bau einer neuen Welt machen... weiter




Ein Traum auf offener See. - © fotolia/Romolo Tavani

Leserbriefe

Leserforum

Zum "extra"-Artikel von Georg Biron, 12. August Kreuzfahrttourismus differenziert betrachtet Georg Biron hat einen guten Überblick über die aktuellen Tendenzen und Kritikpunkte des Kreuzfahrtwesens gebracht. Einiges wäre aber noch differenzierter zu betrachten. 1... weiter




Der Politikwissenschafter Jan-Werner Müller. - © WZ Online, Irma TulekInterview

European Forum Alpbach

Demokratie braucht Konflikt2

  • Wie innovationsfähig sind Demokratien? Politikwissenschaftler Müller über den Zustand westlicher Demokratien.

Wiener Zeitung:  Beim Europäischen Forum Alpbach wird heuer das Thema Konflikt und Kooperation verhandelt. Sind Konflikt und Kooperation die beiden Haupt-Zutaten der Demokratie? Jan-Werner Müller: Demokratie ist in der Tat eine delikate Mischung aus Kooperation und Konflikt. Sie ist keine Konsensveranstaltung, wo sich alle immer einig sein müssen... weiter




Benzin, Diesel oder Strom? - © fotolia/Thaut Images

Leserbriefe

Leserforum

Der Dieselmotor als neues Feindbild Gerade rechtzeitig trotz (oder gerade wegen) des beginnenden Wahlkampfs im Sommerloch hat man einen neuen Feind entdeckt: den Dieselmotor und die Kfz-Industrie. Dabei ist der moderne Dieselmotor Ergebnis verantwortungsbewusster Forschung und Innovation in der Autoindustrie... weiter




apa/Neumayr

Leserbiefe

Leserforum

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 1. August Das Urteil gegen Heinz Schaden Mit großer Sympathie habe ich Ihren Leitartikel gelesen. Juristisch wird das Urteil des Salzburger Gerichts wohl zutreffend, jedenfalls argumentierbar sein. Auch generalpräventiv wird es zutreffend sein, dass es kein Sonderrecht für Politiker gibt... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Zivilgesellschaft

"Wir sind die Mehrheit"44

  • Offene Gesellschaft mit aktiver Bürgerschaft: die zivilgesellschaftliche Opposition.

Gerade im Vorfeld der Wahlen lohnt sich ein Blick über die Grenzen - ein Blick dorthin, wo der Populismus bereits an der Macht ist. Nach Ungarn etwa. Oder nach Polen. So unterschiedlich er jeweils von Kaczynski bis Orban, von Trump bis Putin sein mag, der neue Autoritarismus zeigt eines: Er zeigt uns die Refugien der Demokratie... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Paradoxon Artikel 714

Mit Artikel 7 des EU-Vertrags verhält es sich wie mit der Drohung gegenseitiger Vernichtung durch Nuklearwaffen: Beide, der Paragraf wie die Atomraketen, wurden konstruiert, um niemals eingesetzt zu werden. In diesem Paragrafen, mit dem Brüssel der polnischen Regierung nun droht, gibt sich die Europäische Union das Recht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung