• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Glossenhauer

Parlamentarie und Demokratismus im 21. Jahrhundert8

  • Ein Gespenst geht um in Deutschland und Österreich. Es ist wild und unberechenbar und bricht plötzlich über die Volksvertreter herein: die Demokratie.

Da gibt doch tatsächlich die deutsche Kanzlerin ihren Parteifreunden die Gelegenheit abzustimmen, wie sie denken. Nach bestem Wissen und Gewissen. Das freut natürlich nicht jeden in der Fraktion, muss er doch jetzt selber denken und nachschauen, ob er so etwas überhaupt hat. Wissen und . . . was war das andere... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Zur Lage der Grünen

Der wahre Querulant238

  • Peter Pilz und die Grünen.

Linz könnte zum grünen "Knittelfeld" werden - ein Parteikongress der Spaltung, wie ihn die Freiheitlichen damals in der Steiermark erlebt haben. Der Linzer Abgang von Peter Pilz zeigte zweierlei. Zum einen - so sympathisch Basisdemokratie sein mag, sie hat auch ihre Fallstricke... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Plötzlich neoliberal19

Der Klub der Altparteien hat Zugang erhalten: Für Peter Pilz sind jetzt auch die Grünen dabei. Er selbst kokettiert mit der Gründung einer eigenen Bewegung - selbstverständlich zum Wohle der Bürger. Irgendwie erinnern seine jüngsten Interviews an Jörg Haiders beste und Frank Stronachs frühe Jahre... weiter




Hauptstadtszene

Stolz und Verachtung2

  • Der Kampf gegen "die da oben" ist politisch hoch profitabel. Am Ende steht doch wieder nur: eine neue Elite.

Man kann die Krise der repräsentativen Demokratie, die wir Wahl um Wahl erleben, als Geschichte eines Aufstands lesen: Die Ausgeschlossenen, die Sprachlosen stehen auf gegen jene Eliten, die sie für ihre ökonomische wie soziale Vernachlässigung verantwortlich machen... weiter




Ernst Smole war Berater der Unterrichtsminister Fred Sinowatz, Herbert Moritz und Helmut Zilk. In der laufenden Legislaturperiode wurde er als Auskunftsperson in die Parlamentsausschüsse für Budget und Bildung berufen.
- © privat

Gastkommentar

Wachstum? Staatsziel Lesen, Schreiben, Rechnen!12

  • Zur Debatte um die Staatsziele Wirtschaftswachstum und allgemeine Wohlfahrt.

"Wir sind ein Familienbetrieb. Es geht uns gut, wir sind zufrieden. Die Marktsituation würde Expansion erlauben. Doch dazu finden wir zu wenige qualifizierte Fachkräfte und geeignete Lehrlinge. Wir wären überfordert, die jungen Menschen hinsichtlich der Grundkompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen nachzuschulen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Was fehlt9

Wie sollen wir, als Bürger und als Medien, mit Äußerungen von Politikern umgehen, die offensichtlich nicht ernst zu nehmen sind? Etwa, weil sie mit der Realität auf Kriegsfuß stehen. Oder weil sie mehr Schaden als Nutzen anrichten würden. Oder weil sie überhaupt keinen Sinn ergeben... weiter




Demokratie

Wahlrecht oder Wahlunrecht?

  • In den europäischen Demokratien sollte die Wahlgerechtigkeit ein wichtiger Faktor sein.

Demokratie ist jene Regierungsform, bei der die Bürgerinnen und Bürger auf der Basis eines allgemeinen, gleichen und fairen Wahlrechtes – das über mehrere Generationen hinweg mühsam erkämpft wurde - durch die Wahl eines allgemeinen Vertretungskörpers (eines Parlaments) an der staatlichen Willensbildung beteiligt sind; in der außerdem die... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Gift für Wahlkämpfer9

Über die Größe des bildungspolitischen Durchbruchs, der am Montag mit der Einigung zwischen SPÖ, ÖVP und Grünen erfolgte, streiten schon die Experten mit Hingabe. Sicher ist, dass Veränderungen in der Bildungspolitik in diesem Land nach Jahrzehnten, wenn nicht gar Jahrhunderten gemessen werden; und das... weiter




Gastkommentar

Iranischer Spagat zwischen Mittelalter und Moderne3

  • Gastkommentar: In der Diktatur den Boden für Bürgerrechte aufzubereiten, gleicht der Quadratur des Kreises. Die Frauen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.

Ein Zeitlupenspagat auf Iranisch, zwischen Mittelalter und heute - wie das geht, zeigt die iranische Frauenbewegung, mit kleinen Schritten vorwärts. Kaum eine Woche nach der Präsidentschaftswahl proklamierten junge Frauen einen "gewaltfreien Mittwoch ohne Zwang"... weiter




Demokratie

Ein zu Hohes Haus6

  • Volk und Parlament können keine Einheit sein. Versuchen sollten es die Parteien aber schon, ansonsten sehen sie ganz alt aus.

Die Idee der Repräsentation in unserer Demokratie war schon immer dies: eine Fiktion, eine bewusst gewollte Einbildung. Allerdings nicht im Sinne der aktuell allseits beklagten "Fake News". Weil es sich bei Staatsvolk und Parlament um zwei verschiedene Staatsorgane handelt, kann es höchstens eine imaginierte Identität der beiden geben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung