• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest16

  • Die EU erweitert ihre Liste invasiver gebietsfremder Arten.

Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt, um die Pelzindustrie zu fördern. Seither hat er sich ständig nach Westen ausgebreitet. In den 1960ern kamen sie nach Deutschland. In Österreich sind sie seit den 1980ern nachgewiesen, und um 2000 erreichten sie die Schweiz... weiter




Bioinvasoren

Forscher warnen vor weiterer Ausbreitung der Asiatischen Buschmücke2

  • Diese könnte "zu einer neuartigen Plage" in Österreich werden.

Wien. Forscher warnen vor der weiteren Ausbreitung der Asiatischen Buschmücke. In Österreich wurde diese Gelsenart erstmals 2011 in der Grenzregion Südsteiermark und Slowenien nachgewiesen. Inzwischen hat sie sich in Süd-, Südost- und Westösterreich etabliert und dringt nun in neue Gebiete vor - von Österreich etwa nach Italien und Ungarn... weiter




Nur drei Zentimeter klein, aber gefürchtet: der Asiatische Laubholzbockkäfer. - © apa

Asiatischer Laubholzbockkäfer

Käfer aus Asien gefährdet heimische Laubbäume1

Linz. (temp) Erst im August hatte Oberösterreich jubelnd verkündet, dass der Asiatische Laubholzbockkäfer - ein gefährlicher, eingeschleppter Schädling - in Braunau ausgerottet sei. Nun ist er in Gallspach (Bezirk Grieskirchen) erneut aufgetaucht. Agrarlandesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) berichtete in einer hastig einberufenen Pressekonferenz am... weiter




Risiko für die Einschleppung fremder Arten per Schiff (dicke und helle Linien = hohes Risiko). - © M. Gastner

Bioinvasoren

Per Anhalter nach Übersee

  • Forscher erstellen Karten, die die Routen von Bioinvasoren zeigen.

Wien. (est) Es liegt in der Evolution von Lebewesen, sich neue Lebensräume zu erschließen. Natürliche Migration geht aber relativ langsam vor sich und stößt bei Gewässern, Bergen, Eis oder Wüsten an ihre Grenzen. Natürlich werden diese Barrieren immer wieder überwunden, etwa wenn Käfer auf Treibholz zufällig neue Inseln erreichen... weiter





Werbung




Werbung