• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dominic Thiem musste am Ende Rafael Nadal gratulieren - der gab das Lob an den Österreicher zurück. - © Susana Vera/reuters

Tennis

Seite an Seite mit dem Besten3

  • Dominic Thiem egalisiert mit Madrid-Finale seine Karrierebestmarke - nächste Station Rom.

Madrid/Rom. (art/apa) Das größte Kompliment kam von niemand Geringerem als vom besten Sandplatzspieler der Welt. "Die Wahrheit ist, dass ich gegen einen Spieler gespielt habe, der in den nächsten fünf, zehn Jahren um die wichtigsten Titel im Tennis kämpfen wird", sagte also Rafael Nadal über Dominic Thiem... weiter




Madrid

In der Weihnachtszeit wird Madrids Zentrum autofrei2

In den Tagen vor und nach Weihnachten verwandelt sich das Stadtzentrum von Madrid in eine große Fußgängerzone. Nur Anrainerverkehr, Taxis und Zustellungen sind erlaubt. Geht es nach der Stadtverwaltung, dann soll aus dem Pilotversuch bald ein Dauerzustand werden... weiter




Madrid

Bürgerliche Koalition will Spanien regieren5

  • Die Wahl Mariano Rajoys ist allerdings weiterhin unsicher.

Die konservative Volkspartei (PP) und die liberalen Ciudadanos (Bürger) haben ihre Zusammenarbeit zur Bildung einer Regierung in Spanien mit der Unterzeichnung eines Abkommens besiegelt. Das Papier "150 Vereinbarungen zur Verbesserung Spaniens" wurde am Sonntag im Parlament in Madrid unterschrieben... weiter




Literatur

Surreales Welttheater

  • Anna Katharina Hahn webt in ihrem neuen Roman, "Das Kleid meiner Mutter", ein verwirrendes Netz aus Realität und Fantasie.

Ana María, genannt Anita, ist Mitte zwanzig, wohnt bei ihren Eltern und hat noch nie in ihrem Beruf als Erzieherin gearbeitet. Das Beste, was sie und ihre Freunde im Krisenjahr 2012 in ihrer Heimatstadt Madrid bekommen können, ist ein Job für kurze Zeit oder Naturalien für kleine Dienstleistungen wie Babysitten... weiter




Spanien

Spanien steckt tief im Patt fest3

  • Nach den Parlamentswahlen spricht man in Madrid bereits von Neuwahlen. Mehrheit ist keine in Sicht, das Land droht unregierbar zu werden.

Madrid. Die Parlamentswahlen vor Weihnachten haben Spanien verändert. Korruption, Wirtschaftskrise und hohe Arbeitslosigkeit haben neue Protestparteien auf den Plan gerufen. Das Zwei-Parteien-System, in dem sich Konservative und Sozialisten seit vier Jahrzehnten an der Macht abwechselten, gehört der Vergangenheit an... weiter




Spanien

"Schluss mit dem Männlichkeitswahn!"9

  • 500.000 beim Marsch gegen sexistische Gewalt.

Hunderttausende Menschen haben in Madrid gegen die Gewalt an Frauen protestiert. Die Demonstranten forderten am Samstag, der Staat müsse die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen zu seiner Sache machen.    Neben besseren Gesetzen würden auch Maßnahmen benötigt, die den Opfern und deren Kindern die soziale... weiter




Champions League

Da waren’s nur noch 321

  • Die Champions-League-Vereine haben die Qualifikation überstanden. Nun geht es in der Gruppenphase weiter.

Wien. (kai) Die erste Vorauswahl in der Champions League ist abgeschlossen. Die Qualifikation ist beendet, die Vereine, die jetzt noch übrig sind, treten bis Anfang Dezember in der Gruppenphase gegeneinander an. Den Anfang machen am Dienstag die Gruppen A bis D. Und in dieser ersten Runde fehlt es nicht an einigen echten Hochkarätern... weiter




Zerknüllte Ordnungen: Esther Stocker mit "Untitled, 2013" bei der Arco. - © Galerie Krobath

Kunstmesse

Ausgespuckte Liebe9

  • Kolumbianische Liebesschwüre und abwartende Geschäfte: die 34. Ausgabe der Kunstmesse Arco in Madrid.

Madrid. Eine Seitengasse in der Nähe des Prados. Am Anfang der Straße, an einer Ecke, eine behelfsmäßige Unterkunft für Obdachlose. Eine über den Gehweg gespannte Plastikplane bietet Schutz für eine Handvoll Menschen, die ihre Nächte in dem improvisierten Quartier verbringen müssen... weiter




Ebola

Ebola-Panik fordert erstes Todesopfer1

  • In Madrid ist ein Nigerianer gestorben, weil ihm aus Angst vor Ebola von Rettungssanitätern nicht geholfen wurde.
  • Ruanda verordnet Reisenden aus Spanien und den USA Untersuchungen.

New York/Madrid. Wer aus Westafrika in die USA einreist, steht unter Generalverdacht: Passagiere aus Ebola-Gebieten werden an den Flughäfen in New York, Newark, Washington Dulles, Chicago und Atlanta einer Kontrolle in einer Isolierzone unterzogen. Dabei wird ihre Körpertemperatur gemessen und auf Symptome geachtet... weiter




Ebola-Epidemie

Ebola, die globale Gefahr48

  • WHO warnt vor weltweiter Ausbreitung - Flugverkehr als Hauptüberträger.

Washington/Brüssel. Ebola lässt sich auch in den westlichen Industriestaaten nur schwer bekämpfen. Den Beweis liefern die USA, wo es in den letzten Wochen nicht gelungen ist, wirksame Gegenmaßnahmen zu treffen. Europa ist - so die Prognosen - ebenfalls von einer Infektionswelle bedroht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung