• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In digitaler Inszenierung üben sich EU-Politiker wie Frankreichs Präsident Macron. - © afp/Janek Skarzynski

EU-Gipfel

Hallo, digitale Zukunft!

  • Estland fordert beim Gipfel eine fünfte EU-Grundfreiheit für Daten.

Tallinn. (ast/reu) Auch wenn der informelle EU-Gipfel in Tallinn von der Debatte überlagert war, wie sich die EU-27 nach dem britischen Austritt weiterentwickeln sollen, ging es doch eigentlich um die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung in der Union... weiter




Das EU-Gipfeltreffen in Estland ist dem Thema Digitalisierung gewidmet. - © APAweb / AFP, Janek Skarzynski

EU-Gipfel

Gegenseitiges Pulsfühlen beim Dinner3

  • Nach der deutschen Wahl und der Macron-Rede geht es vor allem um europäische Befindlichkeiten.

Tallinn. (rs) 2005 war Estland das erste Land der Welt, in dem Bürger online wählen konnten. Längst gibt es dort auch eine digitale Kfz-Zulassungsstelle, digitale Krankenakten und papierlose Verwaltungen. Das kleine Land im Baltikum ist damit zum Vorreiter der viel beschworenen Digitaliserung in Europa worden... weiter




Cyberangriff

Rüsten für den Cyberangriff

  • EU und Nato wollen bei der Abwehr von Attacken aus dem Internet enger zusammenarbeiten.

Tallinn. (czar/apa) Die Übung dauerte zwei Stunden. Annahme war ein Cyberangriff auf militärische Strukturen der Europäischen Union. Die Verteidigungsminister der Mitgliedstaaten mussten schnell reagieren: Sie hatten nur begrenzte Zeit, um mit ihren Kollegen zu kommunizieren, sich im Krisenmanagement zu beweisen und Entscheidungen zu treffen... weiter




Russland beunruhigt nicht nur seine Nachbarn, wenngleich dort die Anspannung besonders groß ist - wie hier im estnischen Grenzort Narwa. - © afp/Mee

Interview

Freie Medien als Waffe gegen Propaganda11

  • Estlands Ex-Premier über Digitalisierung und russische Einflussnahme.

Ein digitaler Vorreiter: Mit dieser Bezeichnung wird die Baltenrepublik Estland immer wieder umschrieben. In internationalen Aufstellungen zu E-Government rangiert das Land regelmäßig unter den Besten. Vor zehn Jahren wurde es Opfer eines umfassenden Hackerangriffs. Im Juli übernimmt Estland von Malta den EU-Vorsitz... weiter




Der Umzug des Denkmals in Tallinn war der Grund für den Ausbruch der Unruhen. - © reuters/Kalnins

Estland

Krieg im Kabel6

  • Vor zehn Jahren griffen Hacker Estland an. Der digitale Feldzug veränderte nicht nur das junge EU-Mitglied, sondern ganz Europa. Er wurde zur Blaupause dafür, worauf sich die Staaten in Zeiten wachsender Digitalisierung einstellen müssen.

Tallinn. Es ist der 27. April 2007. Anto Veldre hatte gehofft, dass in seinem kleinen Land Estland der Tag der Eskalation nicht kommen möge, doch an diesem Morgen sind die Vorzeichen nicht zu übersehen. Die Proteste der russischstämmigen Esten werden immer lauter: Die Nachrichten berichten, dass die Polizei in der Hauptstadt Tallinn begonnen hat... weiter




Anna-Olga Luga (l.o.) betreibt ein Sprachcafé. Stanislaw Maksimows (M.) Denkmalpflege kommt nicht überall gut an. In Narva steht die letzte Lenin-Statue Estlands (r.). An die Stadt grenzt das russische Iwangorod (l.u.). - © Brunner

Estland

Die Nachgeborenen5

  • Zu Sowjetzeiten wurden im Baltikum gezielt Russen angesiedelt. Längst identifiziert sich die junge Generation mit der EU und dem Westen. Doch die alten Konflikte wirken bis heute nach.

Narva. Als Denis Lartschenko geboren wurde, war die Sowjetunion bereits Geschichte. In der Schule hat Denis Estnisch gelernt und am Staatsfeiertag die estnische Hymne gesungen. Über die Frage, ob er sich mehr als Russe oder als Este sieht, hat er sich sogar mit seinem Vater zerkracht... weiter




- © fotolia/Denys Rudyi

Brexit

Die Interessen der restlichen 279

  • Auch beim Thema Brexit verfolgen die verbleibenden EU-Mitgliedstaaten unterschiedliche Interessen. Eine Auswahl.

London/Brüssel. Die Debatte im britischen Oberhaus am Montagnachmittag war vor allem symbolischer Natur. Dass die "noblen Lords", deren Einfluss ohnehin schwindend gering ist, dem Brexit-Gesetz zustimmen, gilt als sicher. Damit kann das Parlament (das Unterhaus stimmte bereits zu), es bis zum 7. März verabschieden... weiter




Abstieg: Estlands Ministerpräsident Taavi Roivas wurde gestürzt. - © afp/Pajula

Regierungskrise

Estlands Regierungskoalition unter Premier Roivas zerbröselt

  • Ob es zu vorgezogenen Neuwahlen kommt, werden die nächsten Tage zeigen.

Tallinn.Eine Regierungskrise ist so ziemlich das Letzte, was Estland derzeit brauchen kann. Außenpolitisch steht die ehemalige Sowjetrepublik vor großen Herausforderungen: Neben der wachsenden Angst vor einem Militärangriff des Nachbarn Russland sorgt die ungewisse Nato-Strategie der USA unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump in der... weiter




Estland

Kaljulaid zur neuen Staatspräsidentin gewählt

  • Kaljulaid wird die erste Frau an der Spitze des baltischen EU- und NATO-Landes sein.

Estland hat am Montag im sechsten Anlauf ein neues Staatsoberhaupt gewählt. 81 der 98 sich am Votum beteiligenden Abgeordneten im Parlament in Tallinn votierten für Kersti Kaljulaid als neuer Staatspräsidentin. Die 46-Jährige ist bisher estnische Vertreterin beim Europäischen Rechnungshof... weiter




WM-Qualifikation

Schweiz schlägt den Europameister4

  • Frankreich lässt einen Punkt in Weißrussland.

Die Schweiz spielt weiterhin im Kreis der Großen mit: Europameister Portugal verlor ohne Cristiano Ronaldo in Basel 0:2. EM-Finalist Frankreich schwächelte ebenfalls und kam in Weißrussland über ein torloses Remis hinaus. Schweden und Niederlande teilten sich beim 1:1 in Solna die Punkte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung