• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft. - © Reuters/Ognen Teofilovski

Gastkommentar

"Putsch" in Mazedonien - unter der Ägide von USA und EU?141

  • Gastkommentar: Warum die politische Situation im Balkanstaat eskaliert ist.

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee... weiter




"Wir werden keine Deutschen werden, aber vielleicht ein bisschen italienisch": Rama kämpft gegen Korruption. - © Jan van Benthem

Albanien

Theater mit Edi13

  • Albaniens Regierung kämpft mit einer umfassenden Justizreform - und mit der Opposition, die sie mit ihrem Boykott verzögern könnte.

Tirana. Edi Rama, Premier Albaniens, war einst Basketball-Profi, dann Maler, später Bürgermeister der Hauptstadt Tirana. Der Sozialdemokrat ist der Charismatiker unter den Regierungschefs am Westbalkan. Europäische Journalisten, die auf Einladung der EU-Kommission nach Albanien gekommen waren... weiter




- © reuters/Snyder, Djurica

Albanien

"EU hat sich zu Gemeinschaft der Angst gewandelt"5

  • Nach Ausschreitungen beim Spiel Serbien gegen Albanien bekräftigt Albaniens Regierungschef Friedens- und Reformbemühungen seines Landes.

"Wiener Zeitung": Herr Rama, Ihr Land ist seit mehr als einem Jahrhundert ein unabhängiger Staat, trotzdem nimmt Albanien nach wie vor eine Abseitsstellung in Südosteuropa ein. Warum? Edi Rama: Nicht nur Albanien, sondern das gesamte Südosteuropa - oder der Westbalkan, wie wir lieber sagen - liegen immer noch abseits als Region... weiter




Wie lange noch? Edi Rama glaubt an einen EU-Beitritt Albaniens innerhalb eines Jahrzehnts. - © S. Jenis

Edi Rama

"Europa muss etwas für den Balkan tun"5

  • Der albanische Premier Edi Rama gibt sich als glühender Europäer. Umso mehr schmerzt da der langwierige Beitrittsprozess.

"Wiener Zeitung": Österreich hat gerade den Eurovision Song Contest gewonnen. Albanien hat uns nur fünf Punkte gegeben. Die Österreicher sind da jetzt vielleicht ein wenig enttäuscht. Edi Rama: Falls Sie eine ehrliche Antwort wollen, ich verfolge den Song Contest nicht. Das ist zu feinsinnig für mich... weiter




Albanien

Opposition bei Parlamentswahl in Albanien vorne

  • Sozialisten rund um Edi Rama in elf von zwölf Wahlkreisen voran.

Tirana. (ag/vee) Bei der Parlamentswahl in Albanien lassen die bisherigen Auszählungsergebnisse auf einen Sieg des Oppositionsblocks um die Sozialisten (PS) von Edi Rama schließen. Die Allianz für ein Europäisches Albanien des Ex-Bürgermeisters von Tirana liegt bei einem Auszählungsstand von 20 Prozent laut Medienberichten in elf der zwölf... weiter




Albanien

Der Postenschacher als Parteiprogramm in Albanien1

  • Das Land leidet am Klientelismus, der auch die Parlamentswahl überschattet.

Tirana. (klh) Parteinamen haben in Albanien nichts zu bedeuten. Gut, der regierende Premier Sali Berisha gehört zwar der Demokratischen und sein Herausforderer Edi Rama der Sozialistischen Partei an. Doch programmatische Unterschiede gibt es zwischen den beiden Bewegungen nicht... weiter




Sali Berisha

Albanien auf dem Weg nach Europa8

  • Wahlkampf mit Straßeneröffnungen und historischen Slogans

In Albanien wird am Sonntag (23. Juni) ein neues Parlament gewählt. Für das Balkan-Land geht es dabei um die Annäherung an Europa: Die EU hat vorbildliche Wahlen zur Bedingung für den Kandidatenstatus gemacht. Der sozialistische Oppositionsführer Edi Rama war zuletzt wenig erfolgreich... weiter





Werbung