• 28. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © ap/str/Hektor Pustina

Albanien

Erdrutschsieg beim Fastenbrechen

  • "Wir haben gewonnen" - Albaniens Ministerpräsident Rama konnte bei den Parlamentswahlen signifikant Stimmen dazugewinnen.

Tirana. Das Straßenbild am Morgen danach passte nicht zum Ergebnis: eine fast ausgestorbene Innenstadt um den Sheshi-Skenderbej-Platz in Tirana. Das Gros der Geschäfte blieb geschlossen. Kaum Passanten, kein Jubel. Der Grund dafür lag aber nicht nur an der Hitze... weiter




Tixhi Bushi, 36, Betreiberin einer Smoothie-Bar in Tirana: "Ich entscheide mich in der letzten Minute." - © Ferry BatzoglouExklusiv

Albanien

Schafft Rama die absolute Mehrheit?1

  • Die sozialistische PS könnte in Albanien laut Exit Polls ein Stimmanteil von bis zu 50 Prozent erreichen.

Tirana. Der Sieger der heutigen Parlamentswahlen in Albanien heisst Edi Rama. Die sozialistische PS unter dem seit 2013 regierenden Rama kam ersten Exit Polls am Sonntagabend zufolge auf 46 bis 50 Prozent der Stimmen.Der PS-Erzrivale, die konservativ-liberale PD unter dem Rama-Herausforderer Lulzim Basha... weiter




Ministerpräsident Edi Rama mobilisiert nach wie vor die Massen. Bei der Wahl am Sonntag könnten seinen Sozialisten sogar die absolute Mehrheit schaffen.

Albanien

Hochzeitspläne im Haifischbecken

  • In Albanien finden am Sonntag die achten Parlamentswahlen seit dem Sturz des kommunistischen Regimes statt.
  • Sie könnten zu einem historischen Novum führen: der Bildung einer großen Koalition zwischen den Erzrivalen PS und PD.

Tirana. Die Sonne im südlichen Albanien geht schon unter, als Valbona Zylyftari ihren klapprigen, silbernen A-Klasse-Mercedes über die kurvenreiche, mit Schlaglöchern übersäte Straße steuert. Der Weg führt an duftenden Olivenhainen, saftig-grünen Obstplantagen und frisch gepflügten Feldern vorbei... weiter




Sarah Wohlfeld arbeitet mit dem Themenschwerpunkt Westlicher Balkan im Alfred von Oppenheim-Zentrum für Europäische Zukunftsfragen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin.

Gastkommentar

Mehr vom Gleichen2

  • Die albanische Parlamentswahl wird am politischen Zustand des Landes wohl wenig ändern.

Die Parlamentswahl in Albanien am 25. Juni findet mit der Beteiligung der größten Oppositionspartei statt. Dies allein ist schon als großer Erfolg zu werten. Nach monatelangem Boykott des Parlaments und Protesten auf der Straße hat die Demokratische Partei (DP) ihre Blockadehaltung aufgegeben... weiter




Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft. - © Reuters/Ognen Teofilovski

Gastkommentar

"Putsch" in Mazedonien - unter der Ägide von USA und EU?145

  • Gastkommentar: Warum die politische Situation im Balkanstaat eskaliert ist.

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee... weiter




"Wir werden keine Deutschen werden, aber vielleicht ein bisschen italienisch": Rama kämpft gegen Korruption. - © Jan van Benthem

Albanien

Theater mit Edi13

  • Albaniens Regierung kämpft mit einer umfassenden Justizreform - und mit der Opposition, die sie mit ihrem Boykott verzögern könnte.

Tirana. Edi Rama, Premier Albaniens, war einst Basketball-Profi, dann Maler, später Bürgermeister der Hauptstadt Tirana. Der Sozialdemokrat ist der Charismatiker unter den Regierungschefs am Westbalkan. Europäische Journalisten, die auf Einladung der EU-Kommission nach Albanien gekommen waren... weiter




- © reuters/Snyder, Djurica

Albanien

"EU hat sich zu Gemeinschaft der Angst gewandelt"5

  • Nach Ausschreitungen beim Spiel Serbien gegen Albanien bekräftigt Albaniens Regierungschef Friedens- und Reformbemühungen seines Landes.

"Wiener Zeitung": Herr Rama, Ihr Land ist seit mehr als einem Jahrhundert ein unabhängiger Staat, trotzdem nimmt Albanien nach wie vor eine Abseitsstellung in Südosteuropa ein. Warum? Edi Rama: Nicht nur Albanien, sondern das gesamte Südosteuropa - oder der Westbalkan, wie wir lieber sagen - liegen immer noch abseits als Region... weiter




Wie lange noch? Edi Rama glaubt an einen EU-Beitritt Albaniens innerhalb eines Jahrzehnts. - © S. Jenis

Edi Rama

"Europa muss etwas für den Balkan tun"5

  • Der albanische Premier Edi Rama gibt sich als glühender Europäer. Umso mehr schmerzt da der langwierige Beitrittsprozess.

"Wiener Zeitung": Österreich hat gerade den Eurovision Song Contest gewonnen. Albanien hat uns nur fünf Punkte gegeben. Die Österreicher sind da jetzt vielleicht ein wenig enttäuscht. Edi Rama: Falls Sie eine ehrliche Antwort wollen, ich verfolge den Song Contest nicht. Das ist zu feinsinnig für mich... weiter




Albanien

Opposition bei Parlamentswahl in Albanien vorne

  • Sozialisten rund um Edi Rama in elf von zwölf Wahlkreisen voran.

Tirana. (ag/vee) Bei der Parlamentswahl in Albanien lassen die bisherigen Auszählungsergebnisse auf einen Sieg des Oppositionsblocks um die Sozialisten (PS) von Edi Rama schließen. Die Allianz für ein Europäisches Albanien des Ex-Bürgermeisters von Tirana liegt bei einem Auszählungsstand von 20 Prozent laut Medienberichten in elf der zwölf... weiter




Albanien

Der Postenschacher als Parteiprogramm in Albanien1

  • Das Land leidet am Klientelismus, der auch die Parlamentswahl überschattet.

Tirana. (klh) Parteinamen haben in Albanien nichts zu bedeuten. Gut, der regierende Premier Sali Berisha gehört zwar der Demokratischen und sein Herausforderer Edi Rama der Sozialistischen Partei an. Doch programmatische Unterschiede gibt es zwischen den beiden Bewegungen nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung