• 17. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Angriff ist beste Verteidigung": Premier Netanjahu glaubt an die Begin-Doktrin. - © EPA

Israel

Begins Erbe stößt auf Widerstand1

  • Atomstreit eskaliert, gespanntes Warten auf Bericht der UN-Atombehörde.

Wien/Washington/Teheran. Mit Spannung wartet die Welt auf die Veröffentlichung eines Berichtes der internationalen Atomenergiebehörde IAEO, der Details über ein mögliches iranisches Atomwaffenprogramm enthält. In dem Dokument sollen neue Hinweise enthalten sein, wonach der Iran verschiedene Technologien entwickelt hat... weiter




Israels Präsident Shimon Peres. - © APAweb/epa/Katia Christodoulou

Iran

Peres: Militärische Option gegen Iran rückt näher

  • USA befürchten Angriff ohne Vorwarnung von Washington.

Jerusalem. Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische Atomprogramm wird nach Einschätzung des israelischen Präsidenten Shimon Peres immer wahrscheinlicher. "Die Geheimdienste aller Länder wissen, dass die Zeit abläuft und warnen ihre Chefs", zitierte die Zeitung ... weiter




Die Royal Navy bei einem Einsatz im Juni vor der libyschen Küste. Einem Zeitungsbericht zufolge könnte die britische Marine bereits bald im Iran aktiv werden. - © APAweb/EPA/Bernie Henesy

Iran

Zeitung: Briten bereiten sich auf Militärschlag im Iran vor1

London. Großbritannien bereitet sich nach Darstellung der Tageszeitung "The Guardian" auf einen Militärangriff gegen Ziele im Iran vor. Es gehe um die Unterstützung eines möglichen US-Angriffes. Britische Militärstrategen untersuchen demnach, wo Schiffe und U-Boote der Royal Navy stationiert werden könnten... weiter




Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad macht das Victory-Zeichen vor einem Treffen mit dem türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan im Mai am Rande einer UN-Konferenz in Istanbul. - © REUTERS

UNO

Iran umgeht Sanktionen via Türkei8

  • Bilateraler Handel soll bis 2015 auf 30 Milliarden Dollar steigen.

Ankara/Teheran/Wien. Seit Jahren steht der Iran wegen seines umstrittenen Atomprogramms unter dem Druck internationaler Sanktionen der Vereinten Nationen sowie der EU, aber vor allem der USA. Lukrative Handelsbeziehungen mit der islamischen Republik werden durch die Strafmaßnahmen immer schwieriger... weiter




Iran

Khamanei weist Attentatsvorwürfe als "dumm" zurück

Teheran/Washington. Der iranische Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei hat sich erstmals zu den US-Vorwürfen über angebliche Anschlagspläne seines Landes geäußert. "Die Wiederholung von dummen und nutzlosen Methoden der USA, eine Islam- und Iran-Phobie in der Welt zu schüren, wird nichts bringen... weiter




Barack Obama widerspricht Zweiflern hinsichtlich des geplanten Attentats auf den saudischen Botschafter. - © APAweb/epa/Olivier Douliery

Iran

"Teheran steht hinter Mordkomplott"

  • USA hätten Beweise für Attentatsversuch auf saudischen Botschafter.

In der Affäre um das vermeintliche Mordkomplott gegen den saudi-arabischen Botschafter in den USA hat Präsident Barack Obama dem Iran die "härtesten Sanktionen" angedroht. Die Reaktion der Vereinigten Staaten werde darauf abzielen, die Islamische Republik weiter zu isolieren, kündigte Obama am Donnerstag in Washington an... weiter




USA

USA: Iran wollte saudischen US-Botschafter ermorden

  • Ein verdächtiger Iraner in New York festgenommen.
  • Iran soll zur Verantwortung gezogen werden.

Washington. Die US-Regierung will einen vom Iran geplanten Mordanschlag auf den saudischen Botschafter in Washington vereitelt haben. Justizminister Eric Holder sprach am Dienstag "von Elementen der iranischen Regierung". Dabei wollten die Täter laut den Ermittlern einen Sprengsatz zünden. Ein verdächtiger Iraner mit US-Pass sei festgenommen worden... weiter




Das modernste Schiff der kleinen iranischen Flotte: die "Jamaran", die im vergangenen Jahr in Dienst gestellt wurde und mit Raketen und Torpesons bewaffnet ist. Ein zweites Schiff dieser Klasse ist angeblich in Bau. - © EPA

Iran

Iran sorgt wieder für Unruhe

  • Zwischenfälle im Persischen Golf.
  • Franzosen drohen Teheran wegen des Atomstreits mit einem Militärschlag.

Teheran. Der Iran bringt sich wieder verstärkt in Erinnerung: Nachdem Präsident Mahmoud Ahmadinejad vergangene Woche vor der UNO-Generalversammlung auf westliche Empörung stieß, weil er die Al-Kaida-Urheberschaft der Anschläge vom 11. September 2001 in Zweifel zog, rasselt die Führung in Teheran nun mit den Säbeln... weiter




Josh Fattal (rechts) spricht nach der Freilassung vor der Presse. Hinter ihm stehen Sarah Shourd und Shane Bauer. - © APAweb / Reuters

USA

"Wir waren Geiseln Teherans"

New York. Die beiden vom Iran vor kurzem freigelassenen US-Bürger sind nach eigener Einschätzung "Geiseln" der Machthaber im Iran gewesen. "Es war uns von Anfang an klar, dass wir Geiseln waren", sagte Josh Fattal am Sonntag in New York, nachdem er wenige Stunden zuvor zusammen mit Shane Bauer in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt war... weiter




Iran

Iran: Acht Jahre Haft für US-Wanderer

  • Zwei 29-jährige US-Staatsbürger waren im Juli 2009 an irakisch-iranischer Grenze festgenommen worden.

Teheran. Zwei vom Iran festgenommene US-Wanderer sind laut iranischem Staatsfernsehen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Die US-Bürger Shane Bauer und Josh Fattal seien des illegalen Grenzübertritts und der Spionage für schuldig befunden worden, berichtete das Staatsfernsehen auf seiner Website unter Berufung auf Justizkreise... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung