• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bücher

Zweimal Tirol3

  • Subjektive Erkundungen des Bundeslandes.

Der Tiroler Autor, Kolumnist, Essayist und Kapellmeister Alois Schöpf ist einer der sprachmächtigsten Männer seines Heimatlandes, weshalb es nur würdig und recht ist, wenn er sich - als Art Fortsetzung und Ergänzung zu Hans Weigels und Paul Floras einstigem Büchlein "Tirol für Anfänger" (1964) - nun der Aufgabe widmet... weiter




Peter Handke hat seinen Vorlass auf mehrere Archive verteilt. - © Foto: apa/Barbara Gindl

Literatur

Privatpapiere im Staatsbesitz6

  • Die unveröffentlichten Lebenszeugnisse von Schriftstellern wurden früher posthum archiviert, heute gehen sie oft schon als "Vorlass" in den Besitz von Archiven über - eine Praxis, die nicht unumstritten ist.

Was ein Nachlass ist, darf als bekannt vorausgesetzt werden: all das Schriftliche, das ein Mensch nach seinem Tod hinterlässt. Eine solche Sammlung kann intime Lebenszeugnisse ebenso enthalten wie Steuererklärungen oder Einkaufszettel, und die Bedeutsamkeit der Kollektion hängt nicht nur davon ab, ob der Verstorbene ein faszinierender Mensch war... weiter




Alois Schöpf, als er noch als Kapellmeister aktiv war. privat - © privat

Extra

"Klassische Musik in Freiluftvariante"3

  • Der Tiroler Autor und Blasmusik-Experte Alois Schöpf erklärt, wie man diese Kunstgattung davor retten kann, "reaktionärer Muff" zu sein.

"Wiener Zeitung": Herr Schöpf, sind Sie wie viele Tiroler als Jugendlicher in einer Blasmusikkapelle sozialisiert worden, oder haben Sie Ihre Leidenschaft für die Blasmusik erst später entdeckt? Alois Schöpf: Meine Jugend habe ich nicht im Tiroler Tann, sondern in einem Feldkircher Internat unter Schülern aus sieben Nationen verbracht... weiter





Werbung




Werbung