• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Alle Menschen, die Facebook nutzen, müssen sich an geltendes Recht halten", erklärte die Facebook-Sprecherin allgemein. Dies gelte auch fürall diejenigen, die politische Kampagnen verantworten. - © APAweb/AP, Ben Margot

NR-Wahl

Facebook blockt Anfragen zu Dirty Campaigning-Seiten ab4

  • Soziales Netzwerk kontrolliert Einhaltung der Impressumspflicht nicht.

Wien/Menlo Park. Facebook blockt Presseanfragen zu den Seiten, mit denen der Ex-SPÖ-Berater Tal Silberstein Dirty Campaigning gegen ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz organisiert hat, ab. Facebook kommentiere keine Einzelfälle, hieß es auf die APA-Anfrage... weiter




NR-Wahl

SPÖ wehrt sich gegen Nazi-Vergleich auf Twitter1

  • Ehemaliger BZÖ-Generalsekretär sieht Slogan "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht" passend für NSDAP.

Wien. Die SPÖ ist verärgert über einen Nazi-Vergleich auf Twitter. Der ehemalige BZÖ-Generalsekretär und Unternehmensberater Christian Ebner hat dort den Slogan "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht" in die Nähe der NSDAP gerückt. Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler verlangte Konsequenzen von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl... weiter




Zielgruppengenaue Werbung, sogenannte "darks posts" sorgen aber für Kritik bei Experten, da es dabei oft an Transparenz mangelt. - © APAweb/REUTERS, Philippe Wojazer

NR-Wahl

Kritik an intransparenter Werbung auf Facebook1

  • "dark posts" werden nur bestimmten Zielgruppen angezeigt.

Wien. Soziale Netzwerke wie Facebook spielen in der politischen Kommunikation eine immer wichtigere Rolle. Gerade in Wahlkampfzeiten mobilisieren Kandidaten und Parteien stark über Facebook. Zielgruppengenaue Werbung, sogenannte "darks posts" sorgen aber für Kritik bei Experten, da es dabei oft an Transparenz mangelt... weiter





Werbung




Werbung