• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Von Königin Brunhild heißt es im Epos: "vil michel (= sehr groß) was ir kraft". - © Bild: Arpad Basch (1873-1944); Repro & Bearbeitung: M. Szalapek

Nibelungenlied

Wiege der Helden aus alten mæren2

  • Die Wurzeln des Nibelungenlieds reichen etwa bis ins Jahr 436 zurück.
  • Epische Tour entlang der Donau.

Von "wîp", "degenen" und "êre", also Frauen, Helden und Ehre, und vor allem von "bluot" ist die Rede im Nibelungenlied. Was heutzutage Hollywood an blutrünstiger und märchenhafter Zerstreuung bietet, war im Mittelalter bereits perfektioniert - sogar mit dem Erfolgsrezept "Frei nach einer wahren Begebenheit"... weiter




Mit dem Kochlöffel gegen Rom: Ein gezähmter Hunnenkönig Attila (Dmitry Belosselsky) wird im Finale Opfer der ihren Vater rächenden Odabella (Lucrecia Garcia). - © Th.a.d.Wien/Monika Rittershaus

Oper

Das Gute ist das wahre Böse7

Zivilisation macht nicht zwingend friedlicher. Das schicke Kleid der Kultiviertheit macht erst so richtig grausam. Erst im grauen Zweiteiler wird aus dem Spiel mit dem Tod Ernst. Letztlich bleibt Rache jedoch Rache. Und macht Alter weder weiser noch milder... weiter





Werbung




Werbung