• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (l.) und Kanzler Christian Kern (r.) auf dem Weg zum SPÖ-Präsidium. - © apa/Schlager

NRW17

Plan A wie alles auf Anfang12

  • SPÖ will, wenn sie gefragt wird, mit ÖVP und FPÖ Gespräche führen. Einfach wird das nicht.

Wien. Der Wahlkampf ist geschlagen. Aber wohin steuert das rote Schiff? Alle rein, rufen einige der Genossen in der Menge vor dem großen Festzelt der Sozialdemokraten, das zwischen dem Burgtheater und der Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße aufgebaut wurde. In Kürze wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk live ins Zelt schalten... weiter




Einzelkämpfer bei der Arbeit: Die Zahl der Ein-Personen-Unternehmen wächst. - © Wayhome Studio

Ein-Personen-Unternehmen

Wirbel um neue "Gewerkschaft"16

  • Vida-Aktion für Ein-Personen-Unternehmen verärgert die Wirtschaftskammer.

Wien. Die Dienstleistungs- und Verkehrsgewerkschaft Vida setzt sich wie berichtet nun auch für mehr soziale Absicherung für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) ein. Für 25 Euro im Monat bekommen Selbständige "alle Dienstleistungen, die ein Unternehmen vom Start weg braucht", heißt es. Dazu müssen sie dem Verein "Vidaflex" beitreten... weiter




Die Metaller-KV-Abschlüsse seit 2011.  - © APAweb / Martin Hirsch

Lohnrunde

Metaller wollen 4 Prozent mehr6

  • Arbeitgeber-Vertreter Knill sieht die Forderungen "weit entfernt von jeder wirtschaftlichen Vernunft".

Wien. Die Gewerkschaften Pro-Ge/GPA fordern für die 186.000 Beschäftigten der Metallindustrie vier Prozent mehr Lohn und Gehalt. Weiters sollen die Diäten für Auslandsreisen angehoben werden und Lehrlinge spürbar mehr verdienen. Verbesserungen bei der Anrechnung der Elternkarenz und ein "Papamonat" stehen ebenfalls auf der Liste... weiter




Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitgeber sehen bei Arbeitszeitflexibilisierung Gewerkschaft am Zug

  • Eine Einigung war fast erreicht, doch die Arbeitnehmer sprangen im letzten Moment ab.

Wien. Mit ihrer Zustimmung zu einem kollektivvertraglichen Mindestlohn von 1.500 Euro seien die Arbeitgeber in Vorleistung getreten, nun sei die Gewerkschaft beim Thema Arbeitszeit-Flexibilisierung am Zug, sagt die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster... weiter




Eingemieteter Betrieb in Graz-Karlau: Arbeitende Häftlinge verlangen höheren Lohn. - © Datum/Martin V. Fuchs

Häftlingsarbeit

Wer im Gefängnis verdient41

  • Mehr als 30 Millionen Euro pro Jahr nimmt das Justizsystem mit Häftlingsarbeit ein.

Wien. Wäsche waschen, gärtnern, Brot backen? Arbeit in Österreichs Gefängnissen ist längst nicht mehr bloß Systemerhaltung. Wie die "Wiener Zeitung" bereits im Oktober 2015 berichtete, lassen immer mehr Firmen und Unternehmen im Gefängnis produzieren... weiter




Alexander U. Mathé

Entdeckungen

Wenn man seinen Chef beschimpfen darf4

  • US-Gericht erlaubt Kraftausdrücke gegen den Boss unter bestimmten Bedingungen.

Wollten Sie Ihren Chef schon immer einmal beschimpfen? So richtig, von "A-loch" bis "Schwein" und mit allem, was dazu gehört? In den USA dürfen Sie das, solange Sie dabei sind, eine Gewerkschaft zu gründen. Darauf hat Hernan Perez vor kurzem von einem Bundesgericht in New York Brief und Siegel erhalten... weiter




- © Wiener Zeitung/Moritz Ziegler

Einzelhandel

Müller-Beschäftigte unter Generalverdacht5

  • Gewerkschaft kritisiert Taschen- und Spindkontrollen bei Drogeriekette.

Wien. (apa/red) Eine Befragung der Gewerkschaft GPA-djp bei den österreichischen Beschäftigten der Drogeriekette Müller bringt eine Reihe von Missständen zum Vorschein. Taschen- und Spindkontrollen, Arbeitszeitüberschreitungen, erschwerte Urlaubs- oder zu kurzfristige Dienstplanung seien bei Müller an der Tagesordnung... weiter




Arbeiterkammer

"Dünger" für Mindestlohn5

  • Bei der Reform von Arbeitszeit und Mindestlohn bleiben die Fronten der Sozialpartner verhärtet.

Wien. (jm) Vertreter der Niedriglohnbranchen aus Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer forderten am Dienstag, dass es bei einer Anhebung des Mindestlohns auf 1500 Euro auch "Dünger" in Form von flexibleren Arbeitszeiten geben muss. Diese Forderung richtete sich an die Arbeitnehmervertreter von Gewerkschaft und Arbeiterkammer... weiter




Gewerkschaft

Der ÖGB wird attraktiver2

  • Erstmals seit 1984 verzeichnen die Gewerkschaften in Österreich einen Zuwachs bei den Mitgliedern.

Wien. Erstmals seit 1984 ist der ÖGB wieder gewachsen. Das geht aus der am Donnerstag im ÖGB-Bundesvorstand präsentierten Mitgliederstatistik hervor. Mit Jahresende 2016 wurden 1,200.889 Mitglieder gezählt. Das sind 4351 mehr als zum selben Zeitpunkt im Jahr davor... weiter




Friseure sind Nachzügler beim Mindestlohn. - © fotolia/gemenacom

Mindestlohn

ÖGB peilt 1700 Euro an6

  • Bernhard Achitz: Kollektivvertraglicher Mindestlohn von 1500 Euro für alle Branchen ab 2019.

Wien. 300.000 Menschen verdienen in Österreich weniger als 1500 Euro brutto im Monat. Besonders stark betroffen sind auch bei diesem Thema die Frauen, denn sie stellen mit 200.000 zwei Drittel der schlecht bezahlten Arbeitnehmer. Die Regierung hat in ihrem neuen Arbeitsprogramm festgelegt, dass die Sozialpartner bis 30... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung