• 21. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irakische Soldaten posieren vor einer erbeuteten IS-Flagge. Allein mit militärischen Mitteln wird dem Terror aber nicht beizukommen sein. - © afpAnalyse

Terror

Was nun, IS?4

  • Nach der Niederlage in der Schlacht um die ehemalige IS-Hochburg Mossul wird sich die islamistische Terrormiliz ganz ähnlich wie ihre Vorläuferorganisationen neu aufstellen.

Mossul. Nachdem Iraks ehemals zweitgrößte Stadt vom IS befreit ist, kommen jetzt immer mehr Einzelheiten über die gut dreijährige Herrschaft der Terrormiliz zutage. Zunächst wird noch nach vermeintlichen Kämpfern gesucht, bevor Bestandsaufnahme gemacht werden kann... weiter




Mossul, eine Trümmerwüste. - © Cedric Rehman

Irak

Mossul - Stadt der Toten5

  • Die Kämpfe sind vorbei, doch tausende Kinder verstecken sich immer noch in Erdlöchern vor
  • IS-Kämpfern in der Altstadt. Ein Bericht über eine Apokalypse zwischen Trümmerbergen und Massengräbern.

Mossul. Emad Tamo ist ein Greis im Körper eines Kindes. Seine Stirn ist von Falten durchzogen. Die Wangen sind hohl, die Augen versinken in den Höhlen. Ein Kind mit einem Totenkopf und einem Leib, der nur noch aus Knochen und Haut besteht. Irakische Soldaten schütten Wasser über den Jungen, um den Staub abzuwaschen... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

USA

Eine neue Art der Kriegsführung2

  • Die USA erzeilen dann militärische Erfolge im Nahen Osten, wenn sie mit lokalen Partnern eng zusammenarbeiten.

Was lernen wir aus der Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Mossul und ihrer bevorstehenden Vertreibung aus Rakka? Der Zusammenbruch des IS zeigt, dass die USA im Nahen Osten militärisch erfolgreich sein können, wenn sie - und wahrscheinlich wirklich nur dann - mit den lokalen Streitkräften eng zusammenarbeiten... weiter




Ein Kämpfer der irakischen Armee hält in der Altstadt von Mosul eine Flagge des IS in die Kamera. - © APA, Reuters, Thaier Al-Sudani

Irak

Letzter Widerstand des IS8

  • Die Schlacht um Mosul ist offenbar noch nicht ganz vorbei.

Mosul (Mossul). In der einstigen irakischen IS-Hochburg Mosul leisten einige Dutzend Kämpfer der Islamisten weiter Widerstand gegen die irakische Armee und deren Verbündeten. Am Montag waren immer wieder Schusswechsel und Explosionen zu hören. Ministerpräsident Haider al-Abadi hielt sich weiter in Mosul auf, wo er eine Siegesrede halten will... weiter




Islamischer Staat

Kalifat ist überall16

  • In Syrien und im Irak ist der Traum vom Gottesstaat ausgeträumt. Gotteskrieger zieht es nach Afghanistan und Libyen.

Marawi/Wien. Sie werden "Selbstmordkommandos" genannt - aber das ist als Kompliment gemeint. Diese Männer gelten als Helden. Die Rettungsteams von Marawi retten Zivilisten - in einem Umfeld, das gefährlicher nicht sein könnte. Marawi, eine Stadt im großteils muslimischen Südwesten der ansonsten katholischen Philippinen... weiter




Die zerstörte mittelalterliche Moschee von Al-Nuri im Zentrum vom Mossul. - © APAweb / AP Photo, Felipe Dana

Irak

Armee nimmt Moschee in Mossul ein

  • Islamisten sprengten die mittelalterliche Moschee von Al-Nuri und ihr schiefes Minarett vergangenen Woche.

Mossul. Irakische Einheiten haben am Donnerstag in Mossul eigenen Angaben zufolge die inzwischen zerstörte Moschee eingenommen, in der die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) vor drei Jahren ihr Kalifat ausrief. Es ist ein symbolischer Sieg für das Militär... weiter




Mossul

"Als sei ein Teil von mir gestorben"3

  • IS sprengte im irakischen Mossul die fast 850 Jahre alte Al-Nuri-Moschee.

Mossul. (reu/dpa) Schockiert und wütend haben die Menschen in der irakischen Stadt Mossul auf die Sprengung der berühmten Al-Nuri-Moschee durch die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reagiert. "Es ist, als sei ein Teil von mir gestorben", sagte der 54-jährige Lehrer Ahmed Said am Donnerstag... weiter




Seit Ausbruch des Krieges im Jahr 2011 hat die syrische Antikenbehörde zwar zahlreiche Kulturgüter nach Damaskus in Sicherheit bringen können. Doch gegen Schmuggel und illegale Ausgrabungen ist auch sie machtlos. - © Reuters

Raubkunst

Alt, kostbar, illegal9

  • Seit Jahren werden Syrien und der Irak ihres kulturellen Erbes beraubt. Für die Forschung eine Katastrophe.

Damaskus/Wien. Mit der US-Invasion im Jahr 2003 begann im Irak ein beispielloser Raubzug. 15.000 Objekte wurden alleine aus dem Nationalmuseum in Bagdad gestohlen. Lediglich 7000 konnten bis heute wiedergefunden werden, der Rest bleibt verschwunden. Auch in Syrien ist das kulturelle Erbe trotz der umfangreichen Handelsverbote... weiter




Das Al Salam Krankenhaus wurde bei Kämpfen zerstört. - © Francesco Segoni/MSF

Ärzte ohne Grenzen

"Hier gibt es keine Helden, nur Opfer"8

  • Ein Bericht aus West-Mossul.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Ärzte ohne Grenzen in den Notaufnahmen in Mossul und Umgebung sind selbst stark von dem schlimmen Konflikt im Irak betroffen. Viele haben Familienmitglieder, die in den vom sogenannten Islamischen Staat (IS) kontrollierten Gebieten in West-Mossul festsitzen... weiter




Die Kurden im Nordirak fühlen sich sprachlich und kulturell eigenständig gegenüber dem Rest des Irak, der von arabischsprachigen Sunniten und Schiiten bewohnt wird. - © APAweb / Außenminsiterium, Dragen Tatic

Unabhängigkeit

Iraks Kurden planen Referendum3

  • Das Referendum über die Errichtung eines eigenen Staates wurde für den 25. September angesetzt.

Erbil. Die Kurden im Irak sollen am 25. September über die Errichtung eines eigenen Staates abstimmen. Das Präsidialamt der autonomen Region im Nordirak setzte am Mittwoch dieses Datum als Termin für ein Unabhängigkeitsreferendum fest. Die Zentralregierung in Bagdad hatte sich in der Vergangenheit gegen ein derartiges Referendum gestellt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung