• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wie Burgstaller zeigte das gesamte ÖFB-Team viel Einsatz und viel Willen.

WM-Qualifikation

Abschiedsgeschenk für Koller26

  • Mit viel Engagement besiegt das starke ÖFB-Team Serbien mit 3:2.

Wien. (klh) Viele wollten oder konnten einfach nicht. Ein Fersensporn hier, ein Weisheitszahn da, ein lädiertes Sprunggelenk dort - Österreichs Nationalteam musste mit Martin Harnik, Marcel Sabitzer, David Alaba und Martin Hinteregger im WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien gleich auf vier Stammkräfte verzichten... weiter




Ein mild gestimmter ÖFB-Teamchef Marcel Koller zeigt Verständnis für Spieler-Absagen.  - © APAweb / Robert Jäger

Fußball

Respekt vor Serbien29

  • Teamchef Koller zeigt Verständnis nach Spieler-Absagen für die WM-Qualifikationsspiele.

Wien. Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller gab sich entspannt und enthielt sich jeder Kritik an jenen vier Nationalspielern, die am Montag für die abschließenden WM-Qualifikationsspiele gegen Serbien und die Republik Moldau abgesagt haben. Das Fernbleiben von David Alaba, Marcel Sabitzer... weiter




Der jüngste Staat in Europa (im Bild eine Unabhängigkeitsfeier) will EU-Kandidat werden. - © afpInterview

Kosovo

Keine Versöhnung ohne Anerkennung21

  • Der Vizepremier des Kosovo hofft auf eine Wende im Dialog mit Serbien und Visafreiheit für seine Landsleute.

"Wiener Zeitung": Seit wenigen Wochen hat der Kosovo eine neue Regierung, eine Koalition aus einem schier unübersichtlichen Geflecht aus Parteien und Bündnissen. Wird diese es schaffen, was bisher nicht gelungen ist: für die Bürger des einzigen Staates auf dem Westbalkan, die noch ein Visum für die EU brauchen, Reisefreiheit zu erreichen... weiter




Österreichs Fußball-Frauen gelten nach dem Vorstoß ins Halbfinale bei der EM gegen Serbien als Favorit. - © afp

WM-Qualifikation

Serbische Wundertüte7

  • Österreichs Frauen-Nationalteam will zum Auftakt der WM-Qualifikation unbedingt anschreiben.

Kruevac/Wien. Was Österreichs Männern nicht geglückt ist, könnte vielleicht den Damen gelingen. Für das Frauen-Nationalteam fällt am Dienstag der Startschuss in der WM-Qualifikation - und zwar gegen ein Land, an dem sich das Herrenteam bisher bei der WM-Qualifikationen die Zähne ausgebissen hat... weiter




Kosovo

Mythos Kosovo41

  • Serbiens Staatspräsident fordert seine Landsleute zu mehr Realismus gegenüber dem Nachbarland auf.

Das Gras ist sonnenverbrannt, die Amseln segeln über die Äcker. Ansonsten regt sich nichts auf Kosovo polje, dem Amselfeld inmitten des kleinen Balkanlandes. Trotzdem klettert ein KFOR-Soldat auf den Turm, der zur Erinnerung an die Schlacht zwischen serbischen und osmanischen Truppen vor mehr als 600 Jahren errichtet wurde... weiter




Parlamentswahlen

Kosovo steht eine schwierige Regierungsbildung bevor

  • Bei den vorgezogene Neuwahlen in dem Balkanland holte ein Nationalistenbündnis um die PDK die meisten Stimmen.

Pristina. Nach Mitternacht brannten tausende Anhänger der Demokratischen Partei (PDK) am Montag auf dem Skanderbeg-Platz in Pristina ein gigantisches Feuerwerk ab. Die PDK-Anhänger feierten demonstrativ, um ihren politischen Gegnern nach den vorgezogenen Neuwahlen am Sonntag zu sagen: "Wir haben es wieder geschafft... weiter




Die serbischen Behörden wollen dem ehemaligen kosovarische Politiker Ramush Haradinaj den Prozess machen. Die aktuellen Vorwürfe Belgrads beträfen Geschehnisse im Jahr 1999. - © APAweb / Reuters, Hazir Reka

Kriegsverbrechen

Frankreich liefert kosovarischen Ex-Premier nicht an Serbien aus27

  • Die belgrader Justiz will Haradinaj wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen den Prozess machen.

Belgrad/Colmar. Frankreich liefert den ehemaligen kosovarischen Ministerpräsidenten Ramush Haradinaj nicht an Serbien aus. Das zuständige Gericht in Colmar lehnte die Auslieferung am Donnerstag ab. Die serbischen Behörden beschuldigen Haradinaj, als Kommandant der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) 1999 Kriegsverbrechen begangen zu haben... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter.

Gastkommentar

Bleibt Serbien ein erwünschter EU-Beitrittskandidat?102

  • Die landesweiten Proteste gegen Präsident Aleksandar Vucic lassen Schlimmes erahnen.

Am Balkan entscheidet sich die Zukunft Europas. Schon vor hundert Jahren hatte dieser Satz Gültigkeit, als die Krise mit Serbien in den Ersten Weltkrieg führte. Heute bekommt er vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und der Eiszeit zwischen dem Westen und Russland eine neue Dimension... weiter




In Serbien gehen Zehntausende gegen die Regierung die Straße. - © Reuters

Serbien

"Nicht mein Präsident"42

  • Die Proteste gegen den designierten serbischenPräsidenten Aleksandar Vucic weiten sich aus.

Wien/Belgrad. Sie blasen in Trillerpfeifen, hüpfen auf und ab und halten Transparente in die Höhe, auf denen steht "Gegen die Diktatur", "Nieder mit dem Terror" und "Er ist nicht mein Präsident". Vor allem junge Menschen und Studenten haben sich versammelt, um in Belgrad und weiteren Städten in Serbien auf die Straße zu gehen... weiter




Serbien

Tote Seelen im Wählerverzeichnis15

  • Proteste gegen den Wahlsieg von Vucic weiten sich aus.

Belgrad. Bei der Präsidentenwahl in Serbien haben einem Medienbericht zufolge wenigstens 800.000 nicht existierende Menschen ein Wahlrecht besessen. Während in diesem Balkanland nur 5,9 Millionen Menschen volljährig gewesen seien, habe das Wählerverzeichnis 6,7 Millionen Stimmberechtigte enthalten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung