• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schwerer Schlag für Uber: London will die Lizenz nicht verlängern.  - © APAweb / AP Photo, Eric Risberg

Fahrdienste

London wirft Uber raus3

  • Verkehrsbehörde wird dem Fahrdienst-Vermittler Verantwortungslosigkeit vor.

San Francisco. In London steht der Fahrdienst-Vermittler Uber vor dem Aus. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert. Uber will gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen... weiter




Übernahme

Expedia-Chef leitet künftig den Fahrdienst Uber

  • Uber wollte zuerst die Mitarbeiter informieren.

San Francisco. Der Fahrdienstvermittler Uber hat einen neuen Chef. Insidern zufolge übernimmt Dara Khosrowshahi das Amt. Er leitet den Online-Reiseanbieter Expedia. Uber selber wollte am Sonntag noch nicht bekanntgeben, auf wen die Wahl gefallen ist. Das Direktorium habe sich für einen Kandidaten entschieden... weiter




Taxis

Kroatien will Uber verbieten

Die kroatische Verkehrsbehörde will den Fahrdienst-Vermittler Uber vorläufig verbieten lassen. Das Verkehrsministerium bestätigte, dass das Verfahren vor einer Woche eingeleitet wurde. Nach Ansicht der kroatischen Regierung betreibt Uber sein Geschäft in dem jüngsten EU-Land illegal... weiter




Protest gegen Uber breitet sich aus. - © APAweb / AP, Paul White

Konkurrenz

Neuer Protest gegen Uber in Kroatien3

  • Taxifahrer blockierten Flughäfen in Zagreb, Split und Dubrovnik.

Zagreb. Der Fahrdienst-Vermittler Uber bekommt in Kroatien nicht nur Druck vonseiten der Behörden, sondern auch von den Taxifahrern. Hunderte Taxifahrer haben am Freitag erneut gegen Uber protestiert und die Straßen zu den Flughäfen in Zagreb, Split und Dubrovnik blockiert, berichteten die Medien... weiter




Uber-Chef Travis Kalanick ist zurückgetreten. - © APAweb / Reuters, Danish Siddiqui

USA

Uber-Chef tritt zurück

  • Kalanick gibt nach Sexismus- und Diskriminierungs-Vorwürfen den Chefposten bei Uber auf.

San Francisco.  Uber-Chef Travis Kalanick hat nach einer Serie von Skandalen die Spitzenposition bei dem Fahrdienst-Vermittler nun doch aufgegeben. Zuvor hatte er lediglich eine Auszeit angekündigt. Der Mitgründer werde aber weiterhin Mitglied im Verwaltungsrat bleiben. Das teilte das Aufsichtsgremium am Mittwoch mit... weiter




Kalanick gilt als aggressiver Manager. Arianna Huffington, eine der sieben stimmberechtigten Mitglieder im Uber-Führungsgremium, sagte jüngst, Kalanick müsse von einem streitlustigen Unternehmer zum Lenker eines Weltkonzerns heranwachsen. - © APAweb/REUTERS, Danish Siddiqui

Wechsel

Uber-Chef Kalanick vor Beurlaubung7

  • Management beschließt neue Führungskultur und übt heftige Kritik an Führungsstil des Managers.

San Francisco. Nach massiver Kritik an seinem Führungsstil muss Uber-Chef Travis Kalanick Insiderinformationen zufolge vermutlich eine längere Auszeit nehmen. Eine endgültige Entscheidung über die künftige Rolle des Firmen-Mitbegründers sei aber noch nicht getroffen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag... weiter




Taxis

"In Wien soll es nur Elektro-Taxis geben"4

  • Davor Sertic, Spartenobmann in der Wirtschaftskammer Wien, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Wien. Uber und Co. sitzen den Taxiunternehmern im Nacken. Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien, spricht im Interview mit der "Wiener Zeitung" darüber, wie das Wiener Taxi der Zukunft aussehen sollte. Und dabei spielt New York eine wichtige Rolle... weiter




Taxigewerbe

Europäische Union legt Uber neue Steine in den Weg2

Luxemburg. Der Generalanwalt des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) bremst den US-Fahrdienstvermittler Uber aus. Nach seiner Einschätzung ist das Unternehmen ein Verkehrsdienstleister und muss entsprechend kontrolliert werden. Uber betreibe zwar eine elektronische Plattform... weiter




Kundgebung gegen Uber in Rio. - © Tânia Rêgo/Agência Brasil - CC 3.0

Bilanz

Uber versenkt Milliarden19

  • Auf Skandale folgt die Nachricht von enormen Verlusten.

2016 war ein schwieriges Jahr für den Fahrdienstvermittler Uber. Das umstrittene Unternehmen musste sich nicht nur gegen etablierte Transportunternehmen und Steuerbehörden zur Wehr setzen, es schrieb auch gigantische Verluste: 2,8 Milliarden Dollar (2,63 Mrd. Euro) beträgt der Abgang im Jahr 2016. Der Umsatz betrug 6,5 Milliarden Dollar... weiter




Die Google-Schwesterfirma Waymo will als ersten Schritt eine einstweilige Verfügung gegen Uber erreichen, die das Roboterwagen-Programm des Fahrdienst-Vermittlers lähmen könnte. - © APAweb/AP, Eric Risberg

Diebstahl

Uber gegen Google - das ist Härte6

  • Fahrdienst-Vermittler weist Vorwürfe der Google-Schwester Waymo zurück: Kein Einsatz gestohlener Technik.

San Francisco/Mountain View. Uber hat vor Gericht den Vorwurf zurückgewiesen, seine selbstfahrenden Testwagen seien mit gestohlener Technologie der Google-Roboterautos unterwegs. Sechs Wochen nach der explosiven Waymo-Klage legte Uber nun erstmals ausführliche Argumente zur Verteidigung vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung