• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der zweifache Judo-Olympiasieger Peter Seisenbacher muss aus der Ukraine ausreisen.  - © APAweb / Helmut Fohringer

Ukraine

Seisenbacher wird nicht ausgeliefert5

  • Der Ex-Judoka muss die Ukraine aber binnen fünf Tagen verlassen.

Kiew. Das ukrainische Justizministerium hat am Freitag die Auslieferung des zweifachen Judo-Olympiasiegers Peter Seisenbacher nach Österreich abgelehnt. Gleichzeitig forderte ihn die ukrainische Migrationsbehörde jedoch auf, innerhalb von fünf Tagen freiwillig das Land zu verlassen... weiter




Dass der frühere Nationalistenführer Stepan Bandera bei manchen Ukrainern heute eine populäre Figur ist - hier ein Marsch zu seinen Ehren in Kiew -, stößt in Polen vielen auf. - © afp/Genya SavilovInterview

Ukraine

"Es gibt eine Atmosphäre des Verdachts"14

  • Historiker Jaroslaw Hryzak über das Verhältnis seiner Heimat zu Polen seit der PiS-Machtübernahme.

"Wiener Zeitung": Herr Hryzak, der Krieg in der Ostukraine befindet sich bereits im dritten Jahr, und es ist kein Ende des Konflikts mit Russland in Sicht. Umso dringender bräuchte Kiew Freunde im Westen. In den vergangenen Jahren hat sich allerdings auch das Verhältnis zum wichtigsten Alliierten, zu Polen, abgekühlt. Was ist geschehen... weiter




Im Pulk über die Grenze: Saakaschwili (Mitte) mit Unterstützern im Grenzort Schegyni. - © reuters/Ogirenko

Georgien

Der Grenzgänger6

  • Saakaschwili war Präsident Georgiens. Mit seiner Rückkehr in die Ukraine wirft er Poroschenko, den Fehdehandschuh hin.

Lemberg. Es ist die große Show, die Micheil Saakaschwili so sehr liebt. "Ich kämpfe nicht für mich selbst, sondern für die Ukraine", sagt er. Wenngleich ihm in der Mittagshitze der Schweiß auf die Stirn tritt und der Applaus heute, bei der spontan einberufenen Pressekonferenz vor dem Hotel in der Lemberger Innenstadt, verhalten ist... weiter




Ein ukrainischer Kämpfer in der Nähe von Donezk. - © afp/Anatoli Stepanov

Ukraine

Im Gefängnis des Krieges9

  • Russlands Präsident Putin überrascht: Er will UN-Friedenstruppen in die Ostukraine schicken.

Moskau/Kiew/Berlin. Petro Poroschenko hat es mit seinem russischen Amtskollegen nicht leicht. Eigentlich hatte der ukrainische Präsident geplant, vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine UN-Mission für den separatistischen Donbass vorzuschlagen - ein Vorstoß, den er schon im März 2015 unternahm... weiter




Während es polnische Apfelerntehelfer nach Deutschland zieht, arbeiten in Polen ukrainische Apfelpflücker. Die Regierung verkauft die im Land gebrauchten Gastarbeiter als Flüchtlinge, um sich vor der EU-Flüchtlingsumverteilung zu schützen. - © APAweb / AFP, JANEK SKARZYNSKI

Ukrainische Gastarbeiter

Die polnische Flüchtlingslüge56

  • Entgegen PiS-Angaben gibt es keine ukrainischen Flüchtlinge in Polen. In drei Jahren erhielten 36 Ukrainer Asyl.

Das Wichtigste im Leben eines Gastarbeiters ist die Arbeit. Er erledigt freiwillig Jobs, für die sich Einheimische nicht hergeben. In Polen sind das vor allem Ukrainer. Kurz nach dem Morgengrauen beginnt für die meisten von ihnen der Arbeitstag. Sie warten in Gruppen an Straßenecken auf den LKW... weiter




Benedikt Harzl ist Assistenzprofessor am Zentrum "REEES" der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz sowie ehemaliger Austrian Marshall Plan Foundation Fellow des Center for Trans atlantic Relations der Johns Hopkins University in Washington.

Gastkommentar

Das Dilemma der Staatenlosigkeit7

  • Der Fall Saakaschwili als Denkanstoß.

Der abrupte Fall des Michail Saakaschwili in die Staatenlosigkeit wirft - neben dem Dilemma postrevolutionärer Verwerfungen in der Ukraine - auch rechtliche Fragen auf. Der ehemalige georgische Staatspräsident teilt ab nun das Schicksal tausender Menschen im postsowjetischen Raum, die zum Opfer nationaler Staatsbürgerschaftsgesetze wurden... weiter




Boris Johnson ist britischer Außenminister. Davor war er unter anderem Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins "The Spectator" und Bürgermeister von London (2008 bis 2016). - © afp/Chris J. Ratcliffe

Gastkommentar

Die Ukraine braucht bei Reformen internationale Unterstützung6

  • In den vergangenen drei Jahren wurden größere Fortschritte erzielt als in den 23 Jahren vor der Maidan-Revolution.

Ein Denkmal im Zentrum von Kiew erinnert an die "Himmlischen Hundert", die auf dem Höhepunkt der ukrainischen "Revolution der Würde" ihr Leben geopfert haben, damit das Land eine europäische statt einer russischen Zukunft haben würde. Sie wurden auf dem Unabhängigkeitsplatz, besser bekannt unter dem Namen Maidan, von Scharfschützen erschossen... weiter




Der Bildschirm eines Bankomaten in der ukrainischen Oschadbank zeigt eine Fehlermeldung an. - © APAweb / Reuters, Valentyn Ogirenko

Cyberattacken

Hackerangriff legt europaweit Computer-Netzwerke lahm3

  • Besonders betroffen ist die Ukraine. Schwerster Cyberangriff in der Geschichte des Landes.

Kiew/Kopenhagen/Zürich. Vom ukrainischen Flugzeugbauer Antonov über den russischen Ölkonzern Rosneft und den Schweizer Milka-Hersteller Mondolez bis zur dänischen Reederei Maersk: Zahlreiche Unternehmen sind am Dienstag offenbar Opfer von Hackerangriffen geworden. Am stärksten betroffen war die Ukraine... weiter




Waleria Gontarewa

Vorsitzende der ukrainischen Notenbank zurückgetreten

  • Drohungen und persönliche Anfeindungen gegen die
  • Reformerin Waleria Gontarewa.

Kiew. Nach persönlichen Anfeindungen hat die Notenbank-Gouverneurin der Ukraine Konsequenzen gezogen. Die seit 2014 amtierende oberste Währungshüterin Waleria Gontarewa sagte am Montag, dass sie ihr Rücktrittsschreiben bei Präsident Petro Poroschenko eingereicht habe... weiter




Waleria Gontarewa tritt überraschend als Notenbankchefin der Ukraine zurück. - © APAweb / AFP, SERGEI SUPINSKY

Banken

Ukrainische Notenbankchefin zurückgetreten

  • Kritiker werfen Gontarewa eine Halbierung des Wertes der Landeswährung vor.

Kiew. Die ukrainische Zentralbankchefin Walerija Gontarewa hat ihren Rücktritt eingereicht. "Meine Mission ist erfüllt. Reformen wurden durchgeführt", sagte die 52-Jährige am Montag in Kiew. In den vergangenen Jahren habe sie sich erfolgreich um die Stabilisierung der makrofinanziellen Lage... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung