• 16. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Während es polnische Apfelerntehelfer nach Deutschland zieht, arbeiten in Polen ukrainische Apfelpflücker. Die Regierung verkauft die im Land gebrauchten Gastarbeiter als Flüchtlinge, um sich vor der EU-Flüchtlingsumverteilung zu schützen. - © APAweb / AFP, JANEK SKARZYNSKI

Ukrainische Gastarbeiter

Die polnische Flüchtlingslüge31

  • Entgegen PiS-Angaben gibt es keine ukrainischen Flüchtlinge in Polen. In drei Jahren erhielten 36 Ukrainer Asyl.

Das Wichtigste im Leben eines Gastarbeiters ist die Arbeit. Er erledigt freiwillig Jobs, für die sich Einheimische nicht hergeben. In Polen sind das vor allem Ukrainer. Kurz nach dem Morgengrauen beginnt für die meisten von ihnen der Arbeitstag. Sie warten in Gruppen an Straßenecken auf den LKW... weiter




Das Trauma des Sowjet-Erbes im Osten Europas werde im Westen unterschätzt, meint Historiker Andreas Kappeler. - © Stanislaw JenisInterview

Ukraine

"Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"19

  • Der Historiker Andreas Kappeler über das konfliktbeladene Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine.

"Wiener Zeitung": Der Krieg in der Ostukraine dauert jetzt schon drei Jahre an. Die täglichen Nachrichten von der Front werden in der Ukraine mittlerweile so aufgenommen wie der Wetterbericht, der Krieg ist zur Normalität geworden. Was hat der Kampf in der Ostukraine zwischen Russen und Ukrainern verändert? Andreas Kappeler: Sehr viel... weiter




Benedikt Harzl ist Assistenzprofessor am Zentrum "REEES" der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz sowie ehemaliger Austrian Marshall Plan Foundation Fellow des Center for Trans atlantic Relations der Johns Hopkins University in Washington.

Gastkommentar

Das Dilemma der Staatenlosigkeit6

  • Der Fall Saakaschwili als Denkanstoß.

Der abrupte Fall des Michail Saakaschwili in die Staatenlosigkeit wirft - neben dem Dilemma postrevolutionärer Verwerfungen in der Ukraine - auch rechtliche Fragen auf. Der ehemalige georgische Staatspräsident teilt ab nun das Schicksal tausender Menschen im postsowjetischen Raum, die zum Opfer nationaler Staatsbürgerschaftsgesetze wurden... weiter




In Donezk feierte man im Mai den dritten Jahrestag des eigenen Staates. Nun soll der einen neuen Namen bekommen - und größer werden. - © Filippov/afp

Ukraine

Der Staat, den niemand will12

  • Im Osten der Ukraine soll "Kleinrussland" entstehen. Kiew schäumt, Moskau ist nicht begeistert.

Donezk/Kiew. Durch Bescheidenheit, Umsicht und Rücksichtnahme hat sich Alexander Sachartschenko schon bisher nicht ausgezeichnet. Der ostukrainische Rebellenführer, der seit bald drei Jahren der selbstproklamierten "Volksrepublik Donezk" als deren Ministerpräsident vorsteht, gibt stets das ruppige Polit-Raubein... weiter




Parade von prorussischen Rebellen in Donezk. - © APA: afp, Alexey Filippov

Ostukraine

Prorussische Rebellen rufen neuen "Staat" aus3

  • Donezk soll Hauptstadt von "Malorossia" werden. Kiew sieht Friedensprozess gefährdet.

Donezk. Die prorussischen Rebellen in der Ukraine haben am Dienstag die Gründung eines neuen "Staates" angekündigt. Nach einer Volksbefragung werde dieser neue Staat die Ukraine ersetzen und die bisherige Hauptstadt Kiew in sein Territorium integrieren... weiter




- © afp/V. OseledkoInterview

OSZE

"Eine politisch starke Rolle"16

  • Der OSZE-Vorsitzende kann sich nur persönlich für Krisenmanagement einsetzen, sagt Didier Burkhalter.

"Wiener Zeitung": Im Jahr 2014 brach die Ukraine-Krise während Ihres OSZE-Vorsitzes aus. Gibt es Erfahrungswerte aus dieser Zeit, die Sie an den österreichischen Vorsitz weitergeben können? Didier Burkhalter: 2014 war ein stürmisches Jahr. Wir waren auf alles vorbereitet, außer auf den Ausbruch einer derartigen Krise... weiter




NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der ukrainische Präsident Petro Poroshenko in Kiew. - © APAweb / Reuters, Valentyn Ogirenko

Wirtschaft

EU-Assoziierungsvertrag mit Ukraine tritt im Herbst in Kraft4

  • Der 2014 ausverhandelte Vertrag sieht Freihandel, militärische Beziehungen und Verzicht auf Zölle vor.

Brüssel. Das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine tritt im September vollständig in Kraft. "Dies ist der letzte Schritt eines Ratifizierungsprozesses, durch den sich die EU und Ukraine zu einer engen, langfristigen Beziehung in allen wichtigen Politikbereichen bekennen", teilte der EU-Rat am Dienstag mit... weiter




Der Russe Agejew bei seiner Gefangennahme. - © donday.ru

Ukraine

"Dienst ist Dienst"2

  • Wiktor Agejew kämpfte im Donbass gegen die ukrainische Regierung und wurde gefangen genommen. Er soll ein regulärer russischer Soldat sein.

Moskau/Kiew/Hamburg. (leg) Ende Juni war das Ukraine-Abenteuer im Gebiet Lugansk für Wiktor Agejew vorbei. Bilder des ukrainischen Fernsehens zeigten den jungen Mann als Gefangenen - in Camouflage-Uniform auf dem Boden sitzend, die Augen mit einem starken gelben Klebeband verdeckt... weiter




OSZE

Weltpolitik13

  • Das niederösterreichische Mauerbach ist wegen des OSZE-Treffens im Ausnahmezustand.

Wien/Mauerbach. Polizisten und Einheiten des Sonderkommandos Cobra patrouillieren, ausgerüstet mit Sprengstoffspürhunden und Motorrädern, in der kleinen Gemeinde im Wienerwald. Der Flugverkehr über Wien und Niederösterreich ist eingeschränkt. In der Luft sorgen 24 Flugzeuge und Hubschrauber für Sicherheit... weiter




Ukraines Staatschef Petro Poroschenko (r.) und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (l.) bei einem Treffen in Kiew. - © APAweb, AP, Efrem Lukatsky

Ukraine

Poroschenko: "Wir stellen nicht sofort einen NATO-Beitrittsantrag"3

  • Der ukrainische Präsident will vorher das Militär reformieren.

Kiew. Die Ukraine hat bei einem Kiew-Besuch des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg die Mitgliedschaft in dem Militärbündnis als Priorität bezeichnet. "Doch das bedeutet nicht, dass wir unverzüglich einen Beitrittsantrag stellen werden", sagte Präsident Petro Poroschenko örtlichen Medien zufolge am Montag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung