• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Georg Hochmuth

TV-Duell

Keine Gemeinsamkeiten17

  • Das TV-Duell zwischen SPÖ-Chef und Kanzler Kern und FPÜ-Chef Strache verlief recht unharmonisch.

Wien. (dab) Der Ton wird rauer. Ruhig, kultiviert und staatsmännisch war das erste TV-Duell zwischen Bundeskanzler Christian Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf Puls4 am vergangenen Montag noch verlaufen. Gesittet, teilweise gar harmonisch, hatten die beiden Spitzenpolitiker über weite Strecken diskutiert... weiter




Die FPÖ Landstraße genießt einen besonderen Ruf in Wiens blauer Familie. - © Philipp Hutter

FPÖ

Im sozialen Heimatbezirk152

  • Der Wiener Bezirk Landstraße ist Straches Territorium. Hier begann er seine Karriere. Eine Bilanz von "Einzelfällen".

Wien. Korrekt ist die FPÖ. Korrekt und höflich. In letzter Zeit sogar ein bisschen staatstragend. Doch damit hat sich das Lob der politischen Konkurrenz für die Freiheitlichen im 3. Bezirk auch schon erschöpft. "Sie sind schon extrem", lautet der Tenor aus dem Bezirksparlament. Die FPÖ Landstraße genießt einen besonderen Ruf... weiter




Heinz-Christian Strache ist Klubobmann der FPÖ.

Gastkommentar

Warum kommt der Kanzler erst jetzt darauf?10

  • Die Wohnkosten in Wien sind überhöht - also dort, wo die SPÖ die alleinige Entscheidungsgewalt hatte und hat.

Wenn die Kern-SPÖ in den vergangenen Tagen das Thema der überhöhten Wohnkosten für sich entdeckt hat, so stelle ich mir schon die Frage: Warum kommt der Kanzler erst jetzt darauf? Was hat die SPÖ in den vergangenen zehn Jahren in der Regierung in diesem Bereich gemacht... weiter




"Die FPÖ schlägt jetzt schon die Tür für Gespräche zu", erklärte der burgenländische Landeshauptmann und SPÖ-Chef Hans Niessl. - © APAweb / ROBERT JAEGER

NRW17

Niessl sieht FPÖ Tür zur SPÖ zuschlagen6

  • Die Strache-Forderung nach SPÖ-Urabstimmung sei ein "leicht durchschaubares Manöver".

Wien. Die neuerliche Ankündigung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, nach der Wahl mit der SPÖ keine Koalitionsgespräche zu führen, solange diese nicht ihren Parteitagsbeschluss gegen eine Zusammenarbeit mit der FPÖ aufhebt, sorgt für Verstimmung in Teilen der SPÖ... weiter




"Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte FPÖ-CHef Heinz-Christian Strache. - © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

EU

Strache kritisiert EuGH-Urteil6

  • Strache stellt sich hinter Viktor Orban, der gegen das Flüchtlingsprogramm der EU vor dem EuGH klagte.

Luxemburg/Wien. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Verteilung von Flüchtlingen kritisiert. "Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte Strache nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Gastkommentar

Populismus mit Kurzschem Antlitz272

  • Ist es ein Trost, wenn Kurz Strache Stimmen wegnimmt?

Kann man sagen, eine Vorstellung grassiert - wenn man sie in der Schlange vor der Kassa aufschnappt, im Kaffeehaus am Nebentisch mitbekommt, in einem Gespräch zu hören bekommt? Die Vorstellung, dass Sebastian Kurz bei dieser Wahl H.C. Strache Stimmen wegnehmen würde. Die Vorstellung, dass Kurz Strache alt aussehen lässt... weiter




Jobbik-Aufmarsch im Sommer 2015: Offiziell will man in der FPÖ mit der rechtsextremen, antisemitischen und rassistischen Partei in Ungarn nichts zu tun haben. Dennoch gibt es offensichtlich nach wie vor Kooperationen - so zumindest im vorliegenden Fall. - © Björn Kietzmann/Action Press

FPÖ und Jobbik

Sie nannten ihn Attila51

  • Der FPÖ-Bezirksrat Karl Eggl organisiert den Wiener Jobbik-Freundeskreis - unter anderem Namen.

Wien. November 2015: Im Hotel Corvinus auf der Wiener Mariahilferstraße gründet eine illustre Runde an Gästen feierlich den Wiener Freundeskreis der rechtsextremistischen ungarischen Partei Jobbik. Anwesend ist unter anderem István Szávay, Vizepräsident der Jobbik-Partei... weiter




Lugar, Strache, Fürst: Die FPÖ erhofft sich durch das neue, alte Personal Stimmen - und will einmal mehr in die Regierung. - © apa/H. K. Techt

Robert Lugar

Heim in die "Soziale Heimatpartei"18

  • Ex-Team Stronach-Mann Robert Lugar tritt wieder für FPÖ an, ORF-Publikumsrätin Susanne Fürst ebenfalls auf Bundesliste.

Wien. Es wirkte ein wenig wie eine politische Inszenierung der alten Geschichte der Heimkehr des verlorenen Sohnes: Robert Lugar, noch Anfang der Woche Klubchef des Team Stronach, beziehungsweise von dem, was noch davon übrig ist, ist nach neun Jahren der politischen Wanderschaft wieder zur FPÖ zurückgekehrt... weiter




Heinz-Christian Strache ist Klubobmann der FPÖ.

Gastkommentar

Vor der Wahl sind plötzlich alle klüger15

  • Zahlreiche Forderungen von Sebastian Kurz könnte man im "freien Spiel der Kräfte" noch vor der Wahl umsetzten. Die FPÖ ist dafür bereit.

Aktuell überschlagen sich die Noch-Regierungsfraktionen SPÖ und ÖVP mit Forderungen und mit Versprechungen, was sie denn alles für die Österreicher nach der Wahl tun wollen. Etliches davon hätten Rot und Schwarz aber längst umsetzen können. Die Forderungen, die nun aufgestellt werden... weiter




Barbara Rosenkranz hat einen weiten Weg hinter sich, der sie von der Salzburger Alternativszene über die FPÖ zu Karl Schnells rechter Splittergruppe geführt hat. - © Christian Jansky - CC 3.0

Nationalratswahl

Strache verliert Rosenkranz26

  • Die Niederösterreicherin verlässt die FPÖ und tritt für die Liste Schnell an.

Zwist in der FPÖ: Barbara Rosenkranz verlässt die Partei und tritt für die Liste  des  2015 aus der FPÖ ausgeschlossenen Salzburger Ex-Landesparteichefs Karl Schnell an. Parteichef Heinz-Christian Strache verliert damit die Vorzeigefrau des freiheitlichen Lagers... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung