• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Ablehnen, aber nicht diskriminieren6

  • Wie die Kirche mit dem Thema Homosexualität umgeht.

Mit der Veröffentlichung von Krzysztof Charamsas Buch "Der erste Stein: Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche", geschrieben von einem ehemaligen polnischen Priester und Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre im Vatikan, wurde die römisch-katholische Kirche beschuldigt... weiter




Leserkommentar

Zur Dialogfähigkeit bei der Frage "Ehe für alle"6

Replik auf den Kommentar von Matthias Winterer vom 5. Oktober: Zurzeit gehören 40 Prozent aller Schüler in Wien im Alter von 6 bis 14 Jahren dem islamischen Bekenntnis an. Abgesehen davon, dass diese Zahl kontinuierlich ansteigt, muss man auch bei den aktuellen Verhältnissen davon ausgehen, dass in einigen Jahrzehnten fast die Hälfte der Menschen... weiter




Kann denn Liebe Sünde sein? - © APAweb / dpa, Michael Reichel

Kommentar

Gerettet aus dem "Homo-Sumpf"170

  • Die Pfarre St. Rochus im 3. Bezirk definiert Homosexualität anscheinend immer noch als Krankheit. Im Magazin der Pfarre erzählt eine Lesbe von ihrer "Heilung".

Queer-Gottesdienste in deutschen Kirchen. Pfarrer, die sich bereit erklären, Lesben zu trauen. Ein Kirchenkomitee fordert "eine klare Positionierung gegen die Abwertungen homosexueller Menschen". Selbst der Papst schlägt in die tolerante Kerbe. "Wer sind wir zu urteilen?", rief er kritisch in die Runde der Kleriker. Öffnet sich die Kirche... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Namenswechsel hin oder her - ÖVP bleibt ÖVP für den Wähler Sebastian Kurz wurde zum neuen ÖVP-Obmann gewählt. Es ist dies ein für ihn persönlich sehr schönes Ergebnis; er hat sein politisches Etappenziel mit gutem Ergebnis erreicht. Nun geht es um die Nationalratswahl... weiter




Alexander U. Mathé

Homosexualität

Chinesin klagt gegen Lehre vom heilbaren Schwulen3

  • Seit 2001 ist Homosexualität in China keine Geisteskrankheit mehr, doch in vielen Lehrbüchern ist die alte These noch präsent.

Manche Menschen glauben, Homosexualität sei eine psychische Erkrankung. Solche Menschen findet man nicht nur unter Islamisten und einschlägig rechten Eiferern, sondern auch in China. Dort ist aber nun die Klage eines Mädchens zugelassen worden, das sich dagegen verwehrt, in Lehrbüchern als krank abgestempelt zu werden... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 1. Juni Die Landtagswahlen als klare Absage an SPÖ und ÖVP Da stimmt schon einiges. Nur - dass die Wähler gerade jene Partei stärken, die ein ganzes Bundesland fast in den Bankrott gewirtschaftet hat und eine Ideologie verbreitet, die für die Menschen noch nie Positives gebracht hat, kann ich nicht verstehen... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Südkorea, Hausfrauenrente

Zum Artikel von Fabian Kretschmer, 13. Dezember Gesellschaft in Südkorea wird zunehmend moderner Als Pendler zwischen Südkorea und Deutschland finde ich den Beitrag über dieses dort tabuisierte Thema sehr gelungen. Nur zwei Kommentare zum Nebenthema Mode kann ich nicht mit der südkoreanischen Realität in Verbindung bringen: Zur "Wollmütze und... weiter




Diarium

Der Möchtegern-Schwule3

  • diarium

Habe ich eigentlich schon einmal erzählt, wie das war, als ich "meine schwule Komponente entdecken" wollte? Das war in den späten siebziger Jahren, als die linken politischen Bewegungen mit der Weltrevolution nicht vorankamen und wir stattdessen versuchten, die Lebenskonzepte umzukrempeln. Als ob das einfacher wäre... weiter




Homosexualität

Realitäten lassen sich nicht wegdiskutieren2

Es ist nur ein paar Wochen her, da schwor Andrä Rupprechter bei seiner Angelobung als Landwirtschaftsminister vor dem "heiligen Herzen Jesu Christi". Bei einigen sprang sofort die Gedanken-Schublade zum Fundamentalkatholizismus auf, doch Rupprechter sollte seiner ersten Überraschung weitere folgen lassen... weiter




Kommentar

Ihre Majestät hat gnädigst pardoniert

Nein, so eine Gnad’, indeed, die sich Her Majesty da abgerungen hat, 61 Jahre nach dem abscheulichen Verbrechen. Ma’am also sprach zum 24. Dezember 2013 ein "Royal Pardon" an Alan Turing aus. Seine Schuld, dass er davon nichts mehr hat, was ist er auch am 7. Juni 1954 gestorben? Hat er damals Ma’am gefragt, ob darf? Na eben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung