• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Über die Mittelmeer-Route kamen im Vergleich zum Vorjahr um 16,7 Prozent mehr Bootsflüchtlinge nach Italien. - © ap

Flüchtlingskrise

Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer11

  • Seit Jahresbeginn sind mehr als 90.000 Flüchtlinge in Italien angekommen. Private Helfer geraten zunehmend in die Kritik.

Rom/Wien. Auch die jüngsten Zahlen aus Rom machen wenig Hoffnung auf eine Entspannung. Laut dem italienischen Innenministerium sind seit Jahresbeginn bereits 93.200 Migranten in den Häfen im Süden des Landes angekommen. Damit haben 16,7 Prozent mehr Menschen den mitunter tödlichen Weg über das Mittelmeer genommen als noch im Vorjahr... weiter




Auch Deutschland will Italien bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise unterstützen. Das Problem will Berlin aber in Afrika lösen. - © APAweb / AFP, Carlo Hermann

Migration

Deutschland unterstützt Italien in Flüchtlingskrise6

  • Die Lösung müsse jedoch in Afrika gefunden werden.

Tallinn/Rom. Deutschland hat Italien Unterstützung in der Flüchtlingskrise zugesichert. Bereitschaft zur Übernahme von mehr Flüchtlingen ließ die Regierung aber vor Beginn einer internationalen Konferenz zu Migrationsfragen am Donnerstag in Rom nicht erkennen... weiter




Italien muss wegen der hohen Zahl an Menschen, die täglich ankommen, solidarisch von den EU-Staaten geholfen werden. Nun tagen die Minister. - © APAweb / AFP, CARLO HERMANN

Italien

Innenminister beraten über Flüchtlingslage9

  • Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Italiens und EU treffen sich in Paris, um über Hilfe für Italien zu diskutieren.

Paris. Die Innenminister Deutschlands, Frankreichs und Italiens beraten am Sonntag in Paris über ein gemeinsames Vorgehen zur Unterstützung Roms in der Flüchtlingskrise. Auch EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulous wird zu den Gesprächen in Paris erwartet... weiter




Mörths Hauptdarstellerin Ada Condeescu zeigt tolle Leinwandpräsenz. - © Cuemark Filmverleih

Geschwister

Unerfüllte Träume4

  • Der Grazer Regisseur Markus Mörth hat sein Langfilmdebüt "Geschwister" vorgestellt.

Als der Grazer Filmemacher Markus Mörth im Jahr 2011 begann, sein Langfilmdebüt "Geschwister" zu Papier zu bringen, da konnte er nicht ahnen, dass seine Geschichte einmal von der Realität überholt werden würde. Als die Kameras 2015 zu laufen begannen, war die Flüchtlingswelle schon im Anrollen, und die Drehorte am Balkan... weiter




Flüchtlingskrise

Nichts geht ohne Libyen

  • Beim Sondergipfel zur Flüchtlingskrise in Malta kommt Libyen eine zentrale Rolle zu. Bundeskanzler Kern will die EU-Außengrenzen besser schützen.

Valletta/London. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union kommen am Freitag (10.00 Uhr) auf Malta zu einem Sondergipfel zusammen. Dabei geht es zunächst um die Flüchtlingskrise und darum, wie die Überfahrten auf der zentralen Mittelmeer-Route reduziert werden können... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter.

Gastkommentar

Zwischen den ideologischen Lagern10

  • Österreich hat heuer den OSZE-Vorsitz - wie realistisch ist in diesem Zusammenhang eine aktivere Außenpolitik?

Jung, polarisierend und umstritten. Selten zuvor hat ein österreichischer Außenminister für so viele Schlagzeilen im In- und Ausland gesorgt. Sebastian Kurz, der mit 1. Jänner 2017 den heurigen Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übernommen hat... weiter




Staatssekretärin Muna Duzdar bei ihrem Besuch im Camp Ketermaya. - © T. Seifert

Flüchtlingskrise

"Irgendwie musste man ja helfen"6

  • Ein Besuch in einer Behelfssiedlung im Libanon zeigt, wie prekär die Lage für syrische Flüchtling ist.

Beirut. "One! Two! Three! Four! Five! Six! Seven! Eight! Nine! Ten!" - aus vollen Kehlen rufen die Kinder die Zahlen ihrer Lehrerin auf Englisch zu. Die Schule von Ketermaya, rund 30 Kilometer südlich der libanesischen Hauptstadt Beirut gelegen, ist nichts weiter als ein Bretterverschlag, überzogen mit Plastikplanen... weiter




Ein Camp auf dem Boulevard de la Villette, Nähe U-Bahn-Stationen Jaurès und Stalingrad. - © afp/Bonaventure

Flüchtlingskrise

Flüchtlings-Slums mitten in Paris1

  • Weil es nicht genug Plätze in Flüchtlingsunterkünften gibt, hausen tausende Menschen auf den Straßen der Hauptstadt. Seit der Räumung des Lagers in Calais ist ihre Zahl sprunghaft angestiegen.

Paris. Die Räumungsaktion in Paris begann am frühen Morgen, als die Menschen in ihren Zelten noch schliefen. Dutzende Polizisten rückten an, rüttelten die Schlafenden wach, forderten ihre Papiere. Wer sich nicht ausweisen konnte, wurde mit aufs Revier genommen... weiter




Erstmals als Premier in Brüssel: Theresa May. - © afp/Tallis

EU-Gipfel

Premiere für May

  • Britische Regierungschefin erstmals bei EU-Gipfel. Flüchtlinge und Handel im Fokus.

Brüssel. Es ist ein Thema, um das mittlerweile kein EU-Gipfel herumkommen kann. So stehen Migration und Flucht auch dieses Mal auf der Agenda, wenn die Staats- und Regierungschefs einander am heutigen Donnerstag zu ihrer zweitägigen Sitzung in Brüssel treffen... weiter




Migranten in Sid, westlich von Belgrad: Viele kommen aus Afrika, fast alle wollen in die EU. - © ap/Vojinovic

Flüchtlingskrise

Pakte gegen Migration3

  • In ihren Bemühungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise will die EU mit Afrika kooperieren.

Brüssel/Luxemburg. Es brauche nun einmal seine Zeit. Der Satz ist aus den EU-Institutionen immer wieder zu hören, wenn es um die Umsetzung des Programms zur Bewältigung der Flüchtlingskrise geht. Zeit sei nötig, bis sich all die Elemente zusammen fügen, bis all die Rädchen des Mechanismus‘ ineinandergreifen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung