• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Siemens-Zentrale in Wien-Floridsdorf. Der massive Stellenabbau beim internationalen Siemens-Konzern hinterlässt auch hier Spuren. - © APAweb / Georg Hochmuth

Stellenabbau

Siemens streicht 200 Jobs in Wien

  • Weltweit sollen 6.900 Arbeitsplätze gestrichen werden, zwei Werke in Deutschland werden geschlossen.

Wien/München. Der personelle Kahlschlag bei Siemens trifft auch die Mitarbeiter am Standort Wien: "200 Stellen sollen bis 2020 und darüber hinaus gestrichen werden", sagte Siemens-Sprecher Michael Braun am Freitag zur APA. Mit dem Betriebsrat führe man bereits Gespräche und habe "einen guten Draht"... weiter




Ein Land voller politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Gräben. Illustration: Fotolia/Elesin Aleksandr, WZ-Montage

Gastkommentar

Keine Antworten14

  • Drängende Fragen, die im Wahlkampf nicht vorkommen.

In der Vergangenheit war das europäische Modell der Wirtschafts- und Sozialpolitik überaus erfolgreich. Es hat hohen Wohlstand ermöglicht und diesen einigermaßen gleichmäßig verteil. Es hat Bildung, die allgemeine Gesundheit, den inneren Frieden, die Demokratie und gesicherte Rechtsstaatlichkeit befördert... weiter




Gastkommentar

Der Wert von Freiwilligenarbeit

Freiwilligenarbeit wird häufig als Mittel zur Erlangung arbeitsmarktrelevanter Fähigkeiten gesehen. Sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen sollen durch freiwilliges Engagement erworben und nachgewiesen werden. Gleichzeitig wird Freiwilligenarbeit der bezahlten Beschäftigung in gewisser Weise immer ähnlicher: Von der Rekrutierung und Auswahl... weiter




Traumjob am Bau: Im Bild heuert die Verkehrsbehörde Colorado auf Bau-Messe Arbeiter an. - © reu/Wilking

USA

Das US-amerikanische Jobrätsel17

  • Die US-Arbeitslosenrate ist so niedrig wie seit 16 Jahren nicht mehr, Ökonomen warnen nun vor Arbeitskräftemangel.

Los Angeles. Auf den ersten Blick sieht der US-Arbeitsmarkt - um ein Lieblingswort des US-Präsidenten Donald Trump zu bemühen - "great", großartig, aus. Seit 89 Monaten wächst die US-Wirtschaft, wenn auch moderat, aber ununterbrochen. Seit Herbst 2010 wächst mit ihr im Gleichklang jeden Monat aufs Neue die Anzahl neu geschaffener Jobs... weiter




Gastkommentar

Gastkommentare16

Seit 1. Juli 2017 soll der Beschäftigungsbonus Arbeitslosen in Österreich gegenüber neu Zuziehenden am Arbeitsmarkt eine Bevorzugung ermöglichen. Für neu eingestellte Mitarbeiter können die Lohnnebenkosten für drei Jahre um die Hälfte gesenkt werden. Der Bonus ist bisher ohne EU-Genehmigung in Kraft getreten... weiter




- © fotolia/peshkova

Gastkommentar

Fünf Hürden auf dem Weg zum digitalen Arbeitsplatz

  • Gastkommentar: 60 Prozent der befragten Unternehmen haben noch keine Digitalstrategie.

Unsere Arbeitswelt ändert sich radikal. Das traditionelle Büro wandelt sich immer mehr hin zu einem digitalen Arbeitsplatz. In den nächsten zwei Jahren werden mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen Vollzeit-Mitarbeiter im Home-Office beschäftigen. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) werden Teilzeit von zu Hause aus arbeiten... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Robo-Phobie der Fortschrittsängstlichen21

  • Während Europa Roboter besteuern will, fördert China deren Einsatz gezielt - möglicherweise der schlauere Plan.

Seit immer klarer sichtbar wird, dass Roboter und Computer schon in der näheren Zukunft viele Jobs besorgen werden, die heute noch von dazu eigens angestellten und dafür entlohnten Menschen erledigt werden, stellt sich die eher ungemütliche Frage, wie der Sozialstaat eigentlich finanziert werden soll... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Ein Sündenfall38

Österreich wird heuer das höchste Wirtschaftswachstum seit 2008 verzeichnen, durchschnittlich betrachtet sogar seit 2001. Die Gesamtbeschäftigung legt heuer um 60.000 Personen zu, für kommendes Jahr sagen die Prognosen 50.000 neue Jobs voraus. Der Leistungsbilanz-Saldo ist mit fast 8 Milliarden Euro im Plus... weiter




Wohin die britische Wirtschaft sich entwickeln wird, ist unklar. Erste Analysen zeigen schmerzhafte Brexit-Folgen. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Großbritannien

Brexit wirkt: Weniger neue Jobs3

  • Ein britischer Ökonom zeigt sich besorgt: "Die Wirtschaft beginnt zu wackeln".

London. Londons Wirtschaft bekommt Ökonomen zufolge die Brexit-Planungen bereits zu spüren. Diese belasten dort den Immobilienmarkt und bremsen den Stellenaufbau, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Denkfabrik Centre of London hervorgeht... weiter




- © afp/Eric Feferberg

Gastkommentar

Frankreich im Aufbruch

  • Gastkommentar: Die Bilanz der ersten 50 Tage der Präsidentschaft Emmanuel Macrons ist durchaus ermutigend.

Beginnt in Frankreich eine Phase grundlegender Veränderungen? Der neue Präsident Emmanuel Macron hat einen überzeugenden Start hingelegt. Mit Entschlossenheit und Klugheit wirbt er um politische und gesellschaftliche Zustimmung für seine Reformen. Die Autoren des diesjährigen im August erscheinenden ""Sustainable Governance Indicators Report" der... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung