• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Peter Jungwirth

Poetik

"Therapie allein reicht nicht"39

  • Der Autor Daniel Kehlmann bezweifelt den Sinn von Schreibtherapien und mag gepflegten Horror.

"Wiener Zeitung": Herr Kehlmann, es hilft nichts, wir müssen über Peter Alexander sprechen.Daniel Kehlmann: Gut, aber warum eigentlich?Der Mann hat nach dem Krieg bloß ein wenig lustig sein wollen. Und Sie machen aus ihm in Ihren Poetikvorlesungen ein Symbol für die Verdrängung der Nazigräuel. Ich glaube, Sie tun ihm Unrecht... weiter




Auch Schriftsteller Vargas Llosa ist in den Papers genannt.

Panama Papers

"Letzte echte Steueroase" USA

  • US-Bürger sind in den Panama Papers kaum zu finden - nach immer neuen Steuersenkungen sind die USA selbst ein Steuerparadies.

Buenos Aires/Berlin. (leg/apa) Die Enthüllungen im Zuge der Panama Papers setzen Politiker und Firmen weltweit unter Druck. Auch prominente Persönlichkeiten kamen ins Gerede - etwa Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa: Die spanische Website "El Confidencial" meldete, dass ein geleaktes Dokument einer Firma in Panama zeigen soll... weiter




"Ich bin ein liberaler Demokrat": Mario Vargas Llosa. - © apa/afp

80. Geburtstag

Plädoyer für eine Kultur der Freiheit2

  • Der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa ist Schöpfer eines gewaltigen Romanwerks und brillanter Essays. Am 28. März feiert der Autor seinen 80. Geburtstag.

Großereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus - so auch Mario Vargas Llosas neuer, Anfang des Monats in Madrid vorgestellter Roman "Cinco Esquinas" (dt.: fünf Ecken), der in der spanischsprachigen Welt ein großes Medienecho hervorgerufen hat... weiter




Mario Vargas Llosa (l.), ein Autor gegen die Ungleichheit: 2011 wurde in Wien sein Roman "Der Geschichtenerzähler" gratis verteilt. - © apa/Fohringer

Literatur

Von Gilgamesch bis "Slumdog Millionaire"5

  • Ungleichheit ist seit Jahrtausenden ein Hauptthema der Literatur.

Was haben der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau, der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen, der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa und die US-amerikanische Journalistin Katherine Boo gemeinsam? Sie alle sind Schriftsteller, aber mit einer besonderen Eigenschaft... weiter




Mario Vargas Llosa ist ein unermüdlicher Vermittler zwischen den Kulturen. - © Foto: Reuters/Carlos Jasso

Extra

Die Zivilisation des Spektakels3

  • "Wer seine Kultur verliert, verliert sich selbst". Mit diesem Untertitel publizierte der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa nun seine gesammelten Essays zur Kulturkritik.

Der 1936 im peruanischen Arequipa geborene Mario Vargas Llosa agiert seit Jahrzehnten als Großschriftsteller und Vermittler zwischen den Kulturen Europas und Lateinamerikas, aber auch anderer Weltgegenden. Durch seine Studienjahre in den frühen 1960er Jahren in Spanien... weiter




Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa. - © Wikimedia/Arild Vagen

Literatur

Llosa, Mario Vargas: Ein diskreter Held

  • Der peruanische Schriftsteller und Nobelpreisträger
  • Mario Vargas Llosa kehrt mit seinem neuesten
  • Roman an die Orte seiner Jugend zurück.
  • - Ein einprägsames Sittengemälde.

Der Tag, an dem Felícito Yanaqué, Inhaber eines Transportunternehmens in der nordperuanischen Stadt Piura, den ersten Erpresserbrief erhielt, begann wie jeder Tag: "Auf der Calle Arequipa war der Lärm der Stadt schon losgebrochen, über die hohen Bürgersteige strömten die Menschen auf dem Weg zum Büro, zum Markt... weiter





Schlagwörter


Werbung




Werbung