• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Monk in Brüssel 1964. - © Von Mallory1180 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56138328

Musik-Blogothek

Thelonious Monks gefährliche Liebschaften5

  • Ein außergewöhnliches Fundstück harrt für den Record Store Day in den Startlöchern.

Er wird oft und gerne kritisiert. Am Record Store Day werfe die  Musikindustrie alles auf den Markt was geht, heißt es. Vor allem Wiederveröffentlichungen mit dem einen oder anderen neu abgemischten Bonus-Track. Und das wars dann auch schon. Heuer werden am Plattenladentag allerdings viele Jazz-Herzen höher schlagen: Ein bisher nicht verfügbarer... weiter




Oliveros bei einem Konzert 2007. - © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE

Musik-Blogothek

"Alle Menschen sind musikalisch"3

  • Die amerikanische Komponistin und Akkordeonistin zählt zu den Pionieren der elektronischen Musik. Sie starb im Alter von 84 Jahren.

Pauline Oliveros, eine der wichtigsten Figuren der modernen Musik, ist tot. US-amerikanische Akkordeonistin und Komponistin gilt als Pionierin der elektronischen Musik und als Schlüsselfigur zeitgenössischer Komposition. Geboren wurde Oliveros am 30. Mai 1932 in Houston, Texas, wo sie als Kind begann Akkordeon, Horn und Tuba zu lernen... weiter




So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. - © Screenshot radionicsradio.co.uk/

Radar

Wenn Gedanken zu Frequenzen werden6

  • Pseudowissenschaften finden nun auch im Gebiet der experimentellen Musik Anwendung.

Walgesänge, Meeresrauschen, Astralklänge oder Klangschalen: Schon lange eignet sich esoterische Musik die unterschiedlichsten Klänge an, um sie im Zuge von versprochener Selbstheilung oder  Meditation zu vermarkten. Und auch aus den Sphären der Physik wird geschröpft, wie etwa die Prinzipien der Heilung durch Radionik verheißen... weiter




Ken Vandermark (links im Bild) und Paal Nilssen-Love.  - © fluc.at

Musik-Blogothek

Tuff! Zack! Quietsch! Und trööööt!6

  • Mit Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love gastieren zwei internationale Größen der Improvisationsmusik im Wiener Fluc.

Nicht, dass das Angebot die Nachfrage übersteigen würde. Aber manchmal hat man wegen des großes Angebots an Veranstaltungen in Wien durchaus damit zu kämpfen, nicht die Übersicht zu verlieren. Da kann es mitunter auch passieren, dass einer das eine oder andere Konzert-Highlight schlicht unter den Tisch fällt - vergessen wird... weiter




- © Christa Hager

Radar

Tote jenseits des Mainstreams13

  • Bruce Geduldig, Tony Conrad, Getatchew Mekuria, Peter Donke: Todesfälle, die es kaum in die Schlagzeilen der Zeitungen gebracht haben.

Zuerst Mister Motörhead, dann Bowie, dann Prince. Die Musikwelt trauert aber auch um weniger bekannte, nicht minder einflussreiche und einzigartige Künstler. Getatchew Mekuria Der Äthiopische Saxophonist Getatchew Mekuria war einer der wichtigsten Musiker der äthiopischen Jazz-Szene. Seinem Stil wird eine Nähe zum Free Jazz nachgesagt... weiter




- © Von Rob Hooft - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13851

Radar

Und sie brummen doch!4

  • Neue Erkenntnisse: Giraffen sind nicht stumm.

Vorbei ist es mit der Katzenmusik, Giraffen geben nun den Ton an. Bisher war man ja der Ansicht, dass die langhalsigen Säuger abgesehen von gelegentlichen Schnaubern keine Töne von sich geben. Wissenschafter der Uni Wien haben nun herausgefunden, dass Giraffen ganz und gar keine verstummten Lebewesen sind, denn sie verbringen ihre Nächte brummend... weiter




John Peel im BBC-Studio. - © Von Arno Matthias - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2104366

Radar

John Peel - "Hell of a Man"4

  • John-Peel-Day: Der legendäre Radiomoderator der BBC brachte seinen Hörern neue Musik aus aller Welt näher.

Am 25. Oktober 2004 starb John Peel. Seither erinnern am 14. Oktober, am Jahrestag seiner letzten ausgestrahlten Live-Radiosendung, Musikschaffende und Peel-Fans an den berühmtesten Radiomoderator, DJ und FC Liverpool- Anhänger. John Robert Parker Ravenscroft, so John Peel mit bürgerlichem Namen... weiter




Cover des Erfolgalbums "Tubthumper", erschienen 1997. - © Chumabwamba/Emi

Radar

Als Anarchisten zu Popstars wurden2

  • Im kommenden Jahr soll eine Dokumentation über die englische Band Chumbawamba in die Kinos kommen. Doch zuerst muss das Geld dafür gesammelt werden.

Pop im England der 1990er: Oasis und Blur wetteifern um den Britpop-Olymp, Pulp erobern die Hitparade mit ihrem Song "Common People" über Entrechtete und deren Leben ohne soziales Netz. Aber auch die Arbeiterklasse ist hittauglich. Chumbawambas "Tubthumping" mit dem Refrain "I get Knocked down... weiter




Radar

Händel und der Sklavenhandel9

  • Der bedeutende Barock-Komponist verdiente nicht nur mit der Musik sein Geld.

Das Schöne und das Widerwärtige liegen oft nah beieinander. Auch in der Musik. So deutet eine gute Komposition nicht unbedingt auf einen ebensolchen Charakter eines Künstlers hin. Zu dieser Erkenntnis kam unlängst David Hunter von der Universität Texas... weiter




Screenshot von einigen Facebook-Kommentaren. - © Screenshot Facebook

Radar

Heilige Kühe?6

  • Wenn Kunstkritik zu kritisch ist...

Darf man das? Ja darf man das Werk eines international renommierten audio-visuellen Künstlers als intellektuell und emotional leere Kunst bezeichnen? Ja, man darf. Allerdings muss man dann mitunter mit einem Shitstorm in den Foren sowie auf Twitter und Facebook rechnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung