• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Insolvenzen

Jede zweite Firmenpleite geht auf die Kappe der Chefs12

  • Kreditschutzverband: 51 Prozent der Insolvenzen wegen interner Fehler im oberen Management.

Wien. (kle) Immer weniger sind Fahrlässigkeit oder Kapitalmangel schuld an einer Firmeninsolvenz, immer öfter jedoch schwere interne Fehler im oberen Management. Letztere Ursache war in den vergangenen Jahren immer häufiger zu beobachten und hat 2015 im Zehn-Jahres-Vergleich mit 51 Prozent einen Höchststand erreicht... weiter




Insolvenzen

Firmenpleiten im ersten Halbjahr angestiegen - weniger Privatkonkurse

  • Insolvenzverbindlichkeiten von Unternehmen haben sich verdoppelt. Für das gesamte Jahr wird ein mäßiger Ansteig der Firmenpleiten prognostiziert.

Wien. Die Zahl der Privatpleiten war im 1. Halbjahr rückläufig. Ein Grund zum Jubeln ist das aber nicht automatisch, denn in Privatkonkurs kann nur dann gegangen werden, wenn noch finanzielle Mittel da sind. Wer seinen Gläubigern keine Quote anbieten kann, bleibt auf seinen Schulden sitzen. Insgesamt gingen im 1... weiter




Insolvenzen

Pochen auf Ende des Russland-Embargos

  • Heimische Milchverarbeiter fordern politische Initiative. Sanktionen hätten EU-Milchmarkt nachhaltig geschadet.

Wien. Die österreichischen Milchverarbeiter fordern eine "breite politische Initiative zur Beendigung des Russland-Embargos" sowie weitere marktstabilisierende Maßnahmen im Binnenmarkt und Export zur Wiederherstellung der Stabilität am EU-Milchmarkt. Der EU-Milchmarkt brauche nach dem Quotenende und der damit verbundenen Marktöffnung neue Impulse... weiter




Wirtschaft

Weniger Firmenpleiten, mehr Privatkonkurse

  • 2015 gab es insgesamt 5.200 Insolvenzen, aber mehr Mitarbeiter sind betroffen.

Wien. Zwei der drei großen Kreditschutzverbände in Österreich - Alpenländischer Kreditorenverband (AKV) und Kreditschutzverband (KSV1870) - haben ihre endgültigen Insolvenzstatistiken für das vergangene Jahr vorgelegt. Die Zahlen weichen zwar geringfügig voneinander ab... weiter




Seit Dienstag läuft in jenen Zielpunkt-Filialen, für die sich keine Käufer gefunden haben und die nun am Samstag geschlossen werden, ein Großabverkauf. - © apa/Hans Punz

Insolvenzen

Ungewisse Zukunft für 1250 Zielpunkt-Mitarbeiter6

  • AK hält Informationsveranstaltungen für Beschäftigte ab, die den Arbeitsplatz verlieren.

Wien. (kle/apa) Das erhoffte Weihnachtswunder ist letztlich ausgeblieben. Für 112 Standorte der insolventen Lebensmittelkette Zielpunkt, knapp die Hälfte aller Filialen, haben sich keine Käufer gefunden. Am kommenden Samstag wird Masseverwalter Georg Freimüller diese Geschäfte schließen. Damit verlieren rund 1250 Zielpunkt-Angestellte ihren Job... weiter




Insolvenzen

Privatkonkurse auf dem Vormarsch

  • Österreichweit um 5,7 Prozent mehr Fälle - Besonders starker Zuwachs in Niederösterreich.

Wien. (ede) Seit 1995 können in Österreich auch Privatpersonen in Konkurs gehen. Seither haben über 100.000 Personen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Heuer kamen rund 8900 Menschen (plus 5,7 Prozent) in ein Schuldenregulierungsverfahren, davon sind knapp 29 Prozent ehemalige Selbständige mit durchschnittlich 290.000 Euro Schulden... weiter




Außer Wien verzeichneten heuer alle Bundesländer Rückgänge bei den Insolvenzzahlen - in Tirol und Vorarlberg waren sie sogar zweistellig.

Insolvenzen

Zielpunkt mit Abstand größte Pleite 20153

  • Gläubigerschutzverband ärgert sich über unternehmerfeindliche Aussagen. Zahl der Firmeninsolvenzen heuer rückläufig.

Wien. Im Dezember veröffentlicht Österreichs größter Gläubigerschutzverband, der KSV1870, in alter Tradition die Insolvenzstatistik des abgelaufenen Jahres. Dieses Mal war es ein wenig anders. Vor der Bekanntgabe der Daten und Fakten nutzte KSV-Chef Johannes Nejedlik die Gelegenheit... weiter




Zielpunkt

Das Job-Kartell7

  • Um möglichst viele Zielpunkt-Arbeitsplätze zu erhalten, soll das Wettbewerbsrecht verändert werden - damit sind Rewe und Spar im Spiel.

Wien. 2708 Arbeitsplätze bei Zielpunkt, weitere 180 bei Pfeiffer, die für Zielpunkt tätig waren. Ihnen allen droht nach dem Konkurs der Handelskette die Arbeitslosigkeit - hinein in einen ohnehin schwachen Arbeitsmarkt. Die Politik scheint sich aus diesem Grund zum Handeln zu entschließen... weiter




Die Schirnhofer GmbH ist Österreichs größter in Familienbesitz befindlicher Fleisch- und Wurstwarenerzeuger. - © apa/Erwin Scheriau

Insolvenzen

Nach Zielpunkt nun auch Fleischlieferant Schirnhofer pleite

  • Steirisches Unternehmen mit bis zu 21 Millionen Euro überschuldet - 269 Mitarbeiter betroffen. Betrieb soll saniert und weitergeführt werden.

Graz/Wien. (kle/apa) Jetzt ist auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller Schirnhofer offiziell pleite. Probleme gab es offenbar schon länger, aber für den Zusammenbruch war dann letztlich die Insolvenz des Hauptkunden Zielpunkt ausschlaggebend. Dienstagvormittag hat die im oststeirischen Kaindorf (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) ansässige Firma beim... weiter




Insolvenzen

Drittgrößte Handelspleite

  • Zielpunkt-Insolvenz: Dass im Lebensmittelhandel im Oktober und November die Umsätze eingebrochen wären, wird in der Branche nicht bestätigt - Zielpunkt mit mehr als 200 Millionen Euro überschuldet.

Wien. Auch wenn die endgültige Summe vorerst unklar ist - eines steht nach der Pleite der Lebensmittelkette Zielpunkt, die ja liquidiert werden soll, bereits jetzt fest: Für den staatlichen Insolvenz-Entgeltsicherungsfonds (IEF) wird es ziemlich teuer, die offenen finanziellen Ansprüche der rund 2900 Mitarbeiter zu begleichen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung