• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Finanzbranche

Heta-Chef sieht Ziele schon fast erreicht und geht5

Wien. (kle) Die staatliche Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist, kommt mit der Verwertung ihrer Assets rascher voran als gedacht, und es soll dabei nun auch mehr Geld hereingespült werden als ursprünglich erwartet... weiter




Heta-Chef Sebastian Schoenaich-Carolath erwartet die Endabrechnung bei der Abwicklung der Ex-Hypo für das Jahr 2023. - © apa/Georges Schneider

Finanzbranche

Heta lässt Staat weniger stark bluten

  • Cash-Bestand nach Asset-Verkäufen höher als erwartet - Finanzmarktaufsicht verfügt nun geringeren Schuldenschnitt.

Wien. (kle) Sebastian Schoenaich-Carolath scheint einen guten Job zu machen. Seit gut zwei Jahren ist er Chef der staatlichen Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Für den Steuerzahler bleibt die Heta zwar ein Milliardengrab, aber es wird zumindest weniger teuer als bisher angenommen... weiter




Schuldsprüche setzte es für den kroatischen Ex-General Zagorec (l.) und Ex-Hypo-Vorstand Striedinger. - © apa/Helmut Fohringer/Gert Eggenberger

Gerichtsprozess

Zwei Jahre Haft für Zagorec und Striedinger

  • Hypo-Prozess: Kroatischer Ex-General schöpfte laut Gericht Millionen für sich ab und schädigte Bank gemeinsam mit Vorstand Striedinger.

Klagenfurt. (apa/red) Der kroatische Ex-General Vladimir Zagorec hat Millionen aus Krediten der Kärntner Hypo für sich abgeschöpft. Das stellte ein Schöffensenat am Landesgericht Klagenfurt am Mittwoch in seinem Urteil fest, nachdem fast 14 Monate lang verhandelt worden war... weiter




Bankenbranche

Justiz stellt Ermittlungen zur Hypo-Sonderdividende ein

  • Strafrechtlich ist die Causa erledigt, den Zivilrechtsweg will die Abwicklungsgesellschaft der Hypo dennoch weitergehen.

Klagenfurt. (apa/kle) Zwei Jahre lang hat die Klagenfurter Staatsanwaltschaft die Sonderdividende von 50 Millionen Euro, die beim Verkauf der Hypo Alpe Adria an die Bayerische Landesbank (BayernLB) floss, auf strafrechtliche Relevanz untersucht. Nun hat die Justiz die Ermittlungen endgültig eingestellt... weiter




Auf dem Weg von Liechtenstein nach Pag wurde das Geld weniger... - © Google Maps

Hypo Alpe-Adria-Bank

Drei Schuldsprüche im Fall "Monarola"4

  • Sieben Monate unbedingt für Ex-Hypo-Vorstand Josef Kirche - nicht rechtskräftig.

Klagenfurt. Im Hypo-Prozess "Monarola" am Landesgericht Klagenfurt sind am Dienstag alle drei Angeklagten der Untreue schuldig gesprochen worden. Der Schöffensenat verurteilte Ex-Hypo-Vorstand Josef Kircher zu einer Haftstrafe von 22 Monaten, davon sieben Monate unbedingt... weiter




Ein Länderinsolvenzgesetz ist nach Ende des Hypo-U-Ausschusses für Nationalratspräsidentin Bures der nächste Schritt. Sie präsentierte mit Verfahrensrichter Pilgermair den 1430 Seiten starken Bericht. - © apa/Techt

Hypo-U-Ausschuss

Gewichtiger Abschluss1

  • Verfahrensrichter sieht "eindeutig Verdachtsmomente" für kriminelle Handlungen.

Wien. 2020 wird erst endgültig feststehen, was das Hypo-Debakel die österreichischen Steuerzahler gekostet hat. Heute, Mittwoch, findet der Hypo-Untersuchungsausschuss nach 20-monatiger Tätigkeit mit der Vorlage des 1430 Seiten starken Endberichts im Nationalrat sein Ende... weiter




Finanzminister Schelling sieht den Erfolg des Offerts zur Ablöse der von Kärnten garantierten Heta-Schulden bereits vor dem Ende der Annahmefrist gesichert.

Hypo Alpe-Adria-Bank

Erfolg des Heta-Offerts für Schelling fix

  • Kärntens Landeshauptmann Kaiser warnt vor "verfrühtem Jubel".

Wien. Der erste Versuch im Frühjahr ist kläglich gescheitert, beim zweiten dürfte es für Kärnten und den Bund nun geklappt haben. Jedenfalls verkündete Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Dienstag, dass das Vergleichsangebot an die Anleihegläubiger der staatlichen Heta, der Nachfolgerin der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria... weiter




- © APA/Herbert Neubauer

U-Ausschuss

"Kraut- und Rüben-Ökonomen"4

  • Hypo-U-Ausschuss: Grüne fordern schärfere Bestimmungen für Wirtschaftsprüfer und Aufsicht.

Wien. Weitere Reformen der Bankenaufsicht, strengere Regeln für Wirtschaftsprüfer und ein Insolvenzrecht für Bundesländer - nach rund 18 Monaten Hypo-U-Ausschuss haben die Grünen am Freitag ihre Bilanz zum Ausschuss präsentiert und eine Reihe von Forderungen gestellt... weiter




Die Hypo war eine Kärntner Geldvernichtungsmaschine. - © WZ Online / pho.to

Hypo-U-Ausschuss

"Eine verhängnisvolle Affäre"13

  • Grüne kritisieren Rolle von Ex-Finanzminister Pröll

Wien/Klagenfurt. Die Grünen haben aus den Erfahrungen im Hypo-U-Ausschuss - sie orten ja ein Totalversagen auf allen Ebenen rund um die frühere Hypo Alpe Adria - eine Reihe an Empfehlungen abgeleitet. Der grüne U-Ausschusspolitiker Werner Kogler kritisierte bei einer Pressekonferenz im besonderen aber auch die Rolle des früheren Finanzministers und... weiter




Parlament

Countdown für den Endbericht zum Hypo-Ausschus

  • Verfahrensrichter Pilgermair hat nun alle Fraktionsberichte, um diese seinem Bericht anzugliedern - Endbericht wird am 10. Oktober veröffentlicht.

Wien. (kle/apa) Am 10. Oktober legt der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Hypo Alpe Adria seinen Abschlussbericht vor. Mittlerweile haben auch alle Fraktionen ihre Berichte abgegeben. Verfahrensrichter Walter Pilgermair wird den auf seinem Entwurf basierenden Ausschussbericht nun um diese Berichte ergänzen und sie ihm eingliedern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung