• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber

Innere Stadt

Noch kein Fort Knox6

  • Der 1. Bezirk ist voll und stirbt dennoch aus, der Verkehr könnte aus dem Herzen Wiens verbannt werden, aber noch ist die Innere Stadt für alle zugänglich und mit dem Auto kommt man bis zum Stephansplatz.

Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich. "Ich wohne dort, weil meine Oma über viele Generationen . . ., sonst könnt’ ich mir das eh nicht leisten." Der 1... weiter




Luiza Puiu

Döbling

Der ungleiche Bezirk11

  • In keinem anderen Wiener Bezirk ist die ungleiche Verteilung von Vermögen so deutlich sichtbar wie in Döbling.

Wien. Die Heiligenstädter Straße ist einer jener seltenen Orte in Döbling, wo sie dann doch zusammentreffen. Die Vertreter von beiden Seiten des Arm-und-Reich-Gefälles im 19. Bezirk. Mit ihren Autos stehen sie hinter- und nebeneinander, wenn es sich auf der Hauptstraße wieder einmal staut... weiter




Neubaugasse (l.o. und u.), Museumsquartier (m.), Spittelberg (r.). - © Ina Weber

Neubau

Grüner-Smoothie-Bezirk20

  • Bio, Fairtrade, Vegan-Manie, Start-ups an jeder Ecke - für so manchen wird’s im Bobo-Bezirk Neubau anstrengend.

Wien. Sie haben einen akademischen Bildungsabschluss, bekommen spät Kinder, wenn überhaupt, haben hohe Ansprüche an ihre Gesundheit, am besten alternativ, zahlen offiziell zehn Euro Miete pro Quadratmeter, inoffiziell weit mehr, suchen 45 Minuten einen Parkplatz, um schließlich auf Carsharing umzusteigen. Die Neubauer... weiter




- © Luiza Puiu

Floridsdorf

Transdanubische Bauwut17

  • Das ländliche Floridsdorf ist ein rasant wachsender Großbezirk - manchen geht das zu schnell.

Wien. "Es muss etwas passieren", sagt Emmerich Pal. Der Polier steht auf einer Baustelle in der Leopold-Ferstl-Gasse und blinzelt in den Himmel. Es beginnt zu nieseln, doch Pal und seine Kollegen lassen sich nicht vom Arbeiten abhalten. "Die Wohnpreise sind in Wien enorm gestiegen, wir brauchen einfach mehr Wohnraum, und zwar schnell... weiter




Von Karlskirche über Naschmarkt und Wienzeile bis zum Südtiroler Platz, von "alt" bis "jung", von mondän bis etwas heruntergekommen ist auf der Wieden alles da. - © Luiza Puiu

Wieden

Der komplette Bezirk3

  • Platz für Verdichtung gibt es nur noch auf Kosten von Grünräumen. Politisch könnte es 2015 einige Farbtupfer mehr geben.

Wien. Wer sich aufmacht, die Wieden zu umrunden, hat seine Mission in rund eineinhalb Stunden erledigt. Auf dem Weg kommt man am Karlsplatz, dem Naschmarkt, der Kettenbrückengasse, am Hauptbahnhof und am Schwarzenberggarten vorbei. Teile der Außengrenzen des Bezirks - wie die Rechte Wienzeile... weiter




- © Luiza Puiu

Währing

Geschlossene Gesellschaft14

  • Im bürgerlichen 18. Bezirk legt man Wert auf den Status quo. Bei den kommenden Wahlen könnte sich das ändern.

Wien. Währing ist schön, großteils auch bieder, aber keinesfalls cool. Der Bezirk hat den Charme eines Mahagoni-Wandverbaus, der täglich frisch poliert wird. Baden, Salzburg und München sagen viele, wenn sie den 18. Bezirk mit anderen Orten vergleichen. Feiern, ob es kein Morgen gäbe? Fassaden, auf denen der Putz herunterbröckelt... weiter




- © Luiza Puiu

Meidling

Der mit dem L15

  • Einst ein hartes Pflaster, ist Meidling heute eine attraktive und leistbare Wohngegend geworden.

Wien. "Des ist a Ghetto. Des is schlimm", sagt der ältere Mann mit der Promenadenmischung und zeigt auf das Schöpfwerk. "Ich trau mich da nicht einmal zum Bankomat. Aber zum Glück bin ich in Sicherheit, ich wohn’ dort drüben", sagt er und zeigt auf die andere Straßenseite. Meidling hat mehr als ein Imageproblem... weiter




Vom Christian-Broda-Platz (l.u.) über das Haus des Meeres (M.u.) bis zum Naschmarkt (r.o.): Mariahilf hat viel Platz für junge Kreative wie "Blumenkind" (r.u.). - © Weber

Mariahilf

Der ruhigere Siebente14

  • Der 6. Bezirk ist nicht ganz so hipp wie sein Nachbar Neubau, dafür sehr sozial und durchwachsen.

Wien. Bei näherer Betrachtung gibt es zwischen den beiden Seiten der Mariahilfer Straße ausgehend vom Christian-Broda-Platz keinen Unterschied. Gibt es auf der linken Seite eine Apotheke, so ziert die andere Seite ein gut besuchtes Lokal. Haben wir links eine Sanierung für ein neues Hotel... weiter




- © Luiza Puiu

Simmering

Blaues Rennen um roten Bezirk5

  • Im roten Arbeiterbezirk Simmering sieht sich die FPÖ nach den Wahlen bereits an der Spitze. Ein Rennen, das die anderen Parteien nicht kampflos aufgeben wollen.

Wien. Es ist wohl seine Funktion als grüne Recyclinganlage Wiens, die Simmering charakterisiert und prägt. Seit eh und je dient der elfte Bezirk als das Versorgungs- und Entsorgungsgebiet der Stadt - nicht zuletzt aufgrund seiner topographisch tiefen Lage am Südosten des Stadtrands... weiter




Das Herz des Bezirks pulsiert - neben Wien Mitte - am Rochusmarkt. Gemeindebauten wie der Rabenhof, Gründerzeithäuser und kulturelle Einrichtungen wie das Hundertwasserhaus machen das vielfältige Gesicht von Landstraße aus (von rechts unten gegen den Uhrzeigersinn). - © Luiza Puiu

Landstraße

Im Windschatten der City13

  • Der 3. Bezirk profitiert von der Nähe zur Inneren Stadt, was aber auch Probleme mit sich bringt. Seine Besonderheiten sind die Vielfalt und die Struktur.

Wien. Die Fasangasse hat ihre besten Zeiten als Einkaufsstraße hinter sich. Billig-Geschäfte dominieren hier die Gegend zwischen Botanischem Garten, Schnellbahn und Gürtel. Immer mehr Geschäftslokale stehen leer. Das war nicht immer so, sagt Wolfgang Gromes vom gleichnamigen Feinkostladen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung