• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Fotolia/AMATHIEU

Gebührengesetz

Gründen per Videokonferenz5

  • Österreichs Notare planen die digitale GmbH-Gründung und fordern die Abschaffung des Gebührengesetzes.

Wien. "Nur wer besser wird, bleibt gut." Mit dieser Zukunftsstrategie bauen die österreichischen Notare ihr digitales Angebot weiter aus. Das aktuelle Projekt heißt "Digitale GmbH-Gründung", mit der sich Firmengründer künftig zwar nicht den Notar, aber immerhin den Weg zu ihm sparen können... weiter




20170922Justizminister - © Moritz Ziegler

Justiz

"Cash-Cow"-Justiz29

  • Namhafte Juristen präsentieren der nächsten Regierung ihre dringlichsten Anliegen.

Wien. Mehr Personal, weniger Gebühren, ein moderneres Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) und ein barrierefreier Zugang zum Recht: Es sind nur einige der Wünsche, die namhafte Juristen an den Justizminister der nächsten Regierung haben. Die "Wiener Zeitung" hat Vertreter verschiedener Rechtsbereiche nach ihren dringlichsten Anliegen befragt... weiter




Notariatskammer

Notare starten die digitale GmbH-Gründung7

  • Im Sommer beginnt ein Pilotprojekt in 16 Kanzleien. Für eine flächendeckende Einführung müsste die Notariatsordnung erweitert werden.

Wien. Banken ist es seit 1. Jänner 2017 für die Eröffnung von Konten erlaubt - Notare wollen es künftig auch dürfen: Kunden respektive Klienten digital durch ein Videoident-Verfahren identifizieren. Ein persönliches Erscheinen in den Kanzleien wäre dadurch nicht mehr notwendig... weiter




Mit dem Nachwuchs reden: 36 Prozent der Firmenchefs wollen die Unternehmensführung in der Familie belassen. - © ÖNK

KMU

22.000 Betriebe ohne Nachfolger4

  • Vorsorgegedanke nicht mehr so stark wie vor fünf Jahren.

Wien. Bei 22 Prozent der österreichischen Klein- und Mittelunternehmen (KMU) ist in den nächsten fünf Jahren ein Führungswechsel geplant, das sind mehr als 64.000 Betriebe. Ein Drittel der Unternehmen, die bis 2018 übergeben wollen, haben noch keinen Nachfolger, so das Ergebnis einer Umfrage der Österreichischen Notariatskammer... weiter





Werbung




Werbung