• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Große Schmerzenskunst mit Happy Ends in ästhetischer Vielgestalt: Mike Hadreas alias Perfume Genius lieferte mit "No Shape" das Popalbum des Jahres 2017. - © Kieran Frost/Getty Images

Die Platten des Jahres

Pop als Kunstwerk12

  • Die Musikkritiker der "Wiener Zeitung" präsentieren ihr Ranking 2017 der besten internationalen und österreichischen Pop- und Jazz-Alben.

Die Gesamtwertung basiert auf den summierten Einzelwertungen des "music"-Teams. Pop/International 1. Perfume Genius: No Shape (US) Der 1981 geborene US-Musiker Mike Hadreas alias Perfume Ge-nius wurde einem überschaubaren Publikum ab dem Jahr 2010 mit bei zugezogenen Vorhängen eingespielten Klavierballaden zwischen brüchigem (Falsett-)Gesang und... weiter




Viel Ehr für ein Jahrhundertwerk: Michael Jackson und sein Glitzerhandschuh mit den Grammys für "Thriller". - © Ken Hively/LA Times/Getty

Michael Jackson

Moonwalk in die Ewigkeit14

  • Ein Album, das alles änderte: Michael Jacksons "Thriller" erschien vor 35 Jahren.

Auch Exzentriker brauchen Zerstreuung. Also brachte Michael Jackson eines Tages seine Schlange "Muscles" ins Aufnahmestudio. Sein legendärer Produzent Quincy Jones war darob nicht sehr erbaut. Zumal die Schlange ihm nicht nur dauernd das Hosenbein hinaufwurlte... weiter




Mitanheimelnder Stimme: Monsterheart kehrt mit ihrem Zweitling "Salam" zurück. - © Manuel Carreon Lopez

Pop

Irrlichtern im Hades der Dichtkunst6

  • Von Grant, Bo Candy, Monsterheart und Ebow kommen stilistisch unterschiedliche, aber durchwegs gute aktuelle und neue Platten aus Österreich.

Das Bemerkenswerte am kontemporären österreichischen Pop ist, um eine Phrase aus der Wirtschaft zu bemühen, wie breit aufgestellt er ist. Früher dominierten Grätzeln und Grüppchen diesen Topos: Ambros, Danzer, Maron, Hirsch als Liedermacher der 70er Jahre; in den frühen 80ern ein paar passable New-Wave-Acts wie Blümchen Blau, Minisex... weiter




Punk

Sie sind Spießer. Du bist DAF.9

  • Die Deutsch Amerikanische Freundschaft gab eines ihrer raren Live-Gastspiele in der Grellen Forelle.

Wien. Gabi Delgado-López scheint heute gut motiviert zu sein. Der Sänger der Deutsch Amerikanischen Freundschaft macht nicht nur sich selbst und Teile des Publikums schon zu Beginn des Konzerts mit ausgedehnten Mineralwasserduschen klatschnass. Als Spargeltarzan im bis zum Bauchnabel geöffneten Slim-Fit-Hemd geht er nach dem programmatischen... weiter




Verhandelt die politische Lage der USA in erstaunlicher Klangvielfalt: Neil Young. - © Emily Dyan Ibarra

Pop

Mit indignierter Distanz4

  • Auf seinem schönen neuen Album, "The Visitor", dem zweiten mit den Kollegen von Promise Of The Real als Begleitband, präsentiert Neil Young ein krankes Amerika.

Es ist aus heutiger Sicht kaum mehr nachvollziehbar, aber es gab eine Zeit, da war ein Bekenntnis zu Neil Young ein echtes Wagnis: In den frühen 80er Jahren, als Modernisten mit Tunnelblick die "Neue Welle" (also New Wave) fokussierten, riskierte man mit dem "Alt-Hippie" Young - der zu dieser Zeit wilde stilistische Haken zwischen Electronica... weiter




Nach der Matura absolvierte Sabrina Herr ein Freiwilliges Soziales Jahr in Ruanda. - © privat

Gastkommentar

Ich kam, half und scheiterte37

  • Entwicklungshilfe in Ruanda aus der Perspektive einer Freiwilligen.

Vor mir ragt das hohe, schwarze Metalltor in die Dunkelheit der Nacht empor. Wie ich davor stehe, weht mir eine leichte Brise über das Haar und lässt mich kurz fröstelnd die dünne Strickjacke enger um den Körper schlingen. Ich hebe die Hand und klopfe ans monströse Metalltor, das in der Nacht ein wenig zu laut scheppert... weiter




Fiebrig: Chrysta Bell am "Blue Bird"-Festival, das noch bis Samstag im Porgy & Bess über die Bühne geht. - © Hanna PribitzerVideo

Pop

Sex am Lost Highway6

  • David Lynchs Muse Chrysta Bell gastierte zum Auftakt des "Blue Bird"-Festivals in Wien.

Wien. "Just take a look. She sings like a songbird. Wow!" Die Anmoderation übernimmt mit einem Zuspieler David Lynch selbst. Und schon erinnert man sich daran, dass der Meisterregisseur zuletzt in der dritten Staffel von "Twin Peaks" nicht umhinkam, an zwei... weiter




Music

Schrullig

 Auf der Suche nach einem außerhalb aller gängigen musikalischen Trends stehenden Album wird man beim bizarren Individualisten Patrick Möstl alias Ratrock Tot Sint Jans stets fündig. Sein auf mintgrünem Vinyl erschienenes viertes Album, "The Universe", beeindruckt einmal mehr mit einem singulären Mix aus Schrulligkeit... weiter




Music

Extremismus und (etwas) Verträglichkeit2

  • Drei Wiederveröffentlichungen aus dem Hause Throbbing Gristle auf Mute Records.

Schwer vorzustellen, wie radikal Throbbing Gristle einstmals waren, als 1977 mit "The Second Annual Report" ihr Debütalbum erschien. Man denke beispielsweise an Lieder wie "Zyklon B Zombie", die Leichenberge in Gaskammern mit SM-Sex zusammenbrachten, oder ein Video wie "After Cease To Exist", in dem ein Penis abgeschnitten wurde (okay... weiter




Morrissey: Nach exzellenten Alben setzt es derzeit verbale Entgleisungen - und unfreiwillige Komik. - © Sam Rayner

Music

Suhlen im Pool der Reizthemen2

  • Morrissey hat mit "Low In High School" soeben sein elftes Soloalbum veröffentlicht. Darauf erörtert er ausgiebig auch die aktuelle politische Wetterlage.

In einem amüsanten Clip auf YouTube erinnert sich Ian McCulloch, Kopf der Liverpooler Neo-Psychedeliker Echo & The Bunnymen, an ein Rendezvous mit seinem dazumal in Manchester beheimateten Sangeskollegen Steven Patrick Morrissey im Frühjahr 1984. Morrissey mischte gerade mit seiner Band The Smiths die Charts auf und wurde von der Musikpresse... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung