• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Legt mit "Kind" ihre bislang opulenteste und vielseitigste Platte vor: Dominique Dillon de Byington alias Dillon. - © Joseph Kadow

Pop

Eindringlich aus Unvollkommenheit3

  • Von 23. bis 25. November findet im Porgy & Bess wieder das "Blue Bird"-Festival statt. Am Freitag präsentiert dort die brasilianisch-deutsche Sängerin Dillon ihr neues Album.

Denkt man an Kitzbühel, so denkt man als Erstes an Hahnenkamm und Heerscharen von Prominenten, die zu allen Jahreszeiten in der "legendärsten Sportstadt der Alpen in Tirol" (so die Eigenwerbung) einfallen. Musikalisch untermalt wird dieses bunte Bussi-Bussi-Treiben von den üblichen Verdächtigen: Hansi Hinterseer... weiter




Kein Ton zufällig: Joe Henry singt auf "Thrum" über die Hürden des Lebens - und die Lust, sie zu überwinden. - © Glen Hansard

Pop

Ein musikalischer Hürdenlauf1

  • Leicht ist "Thrum", das neue Album des US-Songwriters und Produzenten Joe Henry, nicht zu konsumieren. Aber am Ende lohnt sich die Mühe.

Wäre dieser Terminus nicht durch Neil Young so dominant besetzt mit einer Frau, die mit einer Harley Davidson durch die Wüste fährt, könnte man Joe Henry als "Unknown Legend" bezeichnen: Man kennt den Namen, verbindet irgendwie etwas Großes damit - und weiß doch nicht so genau, wo man ihn verorten soll... weiter




John Maus, Musiker und Doktor der Politischen Philosophie. - © Luke Berhow

Pop

An der Schwelle zur Ewigkeit2

  • Auf seinem neuen Album, "Screen Memories", verbreitet der US-Musiker John Maus Endzeitstimmung im elektronischen Retro-Chic.

Der Mann traut sich was. Oder scheißt sich nix, wie man bei uns sagt. Immerhin sind seit John Maus’ letztem regulärem Album, "We Must Become The Pitiless Censors Of Ourselves", dem außertourlich eine "Collection Of Rarities And Previously Unreleased Material" nachgeschoben wurde, sechs Jahre vergangen... weiter




Mäßige Melodien, lange Refrains und endlose Wiederholungen: US-Musiker Beck ist aktuell nicht in Form. - © Elliot Lee Hazel

Pop

Permanente Rutschgefahr1

  • Enttäuschend halt- und profillos präsentiert sich Beck auf seinem neuen, mittlerweile 13. Album, "Colors". Die Songs entgleiten dem Hörer unmerklich.

Per se wäre das neue Album von Beck keine üble Sache. Es ist abwechslungsreich, dynamisch, geradlinig rockend und doch nicht ohne Raffinesse produziert. Ein neuer Künstler könnte damit ziemlich zufrieden sein. Beck darf es nicht. Bei Beck gibt es kein "per se". Das ist der Fluch, wenn man Maßstäbe gesetzt hat: Man wird halt auch daran gemessen... weiter




Im Out-of-Bed-Look: Frau Courtney und Herr Kurt. - © Danny Cohen

Pop

Die Unaufgeregten1

  • Courtney Barnett und Kurt Vile sind das musikalische Frau-Mann-Duo der Stunde: Auf ihrem Album "Lotta Sea Lice" beleben die beiden das Genre des Gitarrenrock neu.

Courtney Barnett und Kurt Vile wirken nicht nur optisch so, als hätten sie Slacker-Habitus und Hippie-Flair bereits mit der Muttermilch aufgesogen - auch ihre Musik klingt so. Darüber hinaus zählen die beiden zu den talentiertesten Gitarristen und scharfsinnigsten Songwritern der Gegenwart... weiter




Jung und schön und stark: Gabi Delgado-López (r.) und Robert Görl alias DAF in den 80er Jahren. - © Sabine Raef

Pop

Einzigartiges Doppel10

  • Das Label Grönland Records huldigt der Deutsch Amerikanischen Freundschaft mit dem CD-Boxset "Das ist DAF". Ein gleichnamiges Buch folgt im November.

Es sind nur wenige Songs, die eine Hörerkarriere prägen - und zwar durch die Wucht, mit der sie uns unvorbereitet überfallen. "Der Mussolini" der Deutsch Amerikanischen Freundschaft (DAF) ist ein solches Musikstück. Der hypnotisch hämmernde Synthie-Rhythmus des Songs aus dem Jahr 1981 ist schon infektiös genug... weiter




Pink Floyd waren typische Vertreter des Progrock. - © afp

Buch

Sinfonien des Fortschritts5

  • Ein neues Buch setzt einer vergessenen Popmusikrichtung ein Denkmal: Progressive Rock.

Los Angeles/Washington D.C. Klingt komisch, ist aber so: Nimmt man von Ende der Sechziger bis Mitte der Siebzigerjahre die angelsächsischen Hitparaden als Maßstab für die weltweite Popularität eines musikalischen Genres her, fällt das Urteil aus heutiger Sicht so überraschend wie unzweideutig aus... weiter




Landidylle mit Zupfballade: Früher war Miley Cyrus peinlich, heute ist sie in erster Linie fad. - © Sony Music

Popkritik

Zurück zum Ursprung? Ja, "natürlich"!4

  • Miley Cyrus setzt mit ihrem neuen Album auf Country-Anklänge. Papa Billy Ray Cyrus dürfte stolz sein.

Über das Verhältnis junger, dem Aufbruch und der Abnabelung verschriebener Menschen zur Gartenidylle am Land wurde im Jahr 1980 nicht nur für die Verhältnisse der Punkgeneration bereits von der deutschen Band S.Y.P.H. mit ihrem Klassiker "Zurück zum Beton" eigentlich alles gesagt: "Ekel, Ekel, Natur, Natur. Ich will Beton pur... weiter




5K HD um Sängerin Mira Lu Kovacs legen ein Album mit großer Sogwirkung vor. - © Astrid Knie

Pop

Schönheit der Irritation1

  • Unter dem Namen 5K HD liefern Schmieds-Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs und die Jazz-Formation Kompost 3 ein hervorragendes Debütalbum ab.

Eine der besten Platten, die in Österreich die Populärmusik je hervorgebracht hat, kommt gar nicht aus dem Bereich des Pop. Im weitesten Sinn ist sie wohl dem Jazz zuzurechnen, hat aber nichts von der akademischen Attitüde, die das Genre ziemlich großflächig durchdrungen hat und begreiflicherweise selbst potentiellen Interessenten sauer aufstößt... weiter




Pop mit Nilpferd: die wunderbaren Sparks um die Gebrüder Russell (links) und Ron Mael. - © Elaine Stocki

Pop

Und Gott fragt: "Was zur Hölle?"5

  • Die flamboyant-ironischen Pop-Eklektiker Sparks und ihr neues Album "Hippopotamus".

Man muss es zweifelsfrei erst einmal hinbekommen, auf eine sehr eigene Art und Weise lässig zu altern wie diese Band. Okay, Ron Mael, der Tastenmann und die eine Hälfte der großen, 1972 in Los Angeles gegründeten Pop-Eklektiker Sparks, sieht heute im Alter von 72 Jahren noch in den operettenrockendsten Momenten dieser Musik zwar nach wie vor aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung