• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Hauptstadtszene

Zeitenwende, Wendezeiten5

  • Eine Ära atemlosen Stillstands endet, und womöglich hat uns ausgerechnet Heinz Fischer einen Blick in die Zukunft verschafft.

Wenn es den einen, allumfassenden Begriff gibt, der das politische Gefühl des letzten Jahrzehnts auf den Punkt zu bringen vermag, dann muss es "Stillstand" sein. Nicht, dass sich Österreich nicht verändert hätte, im Gegenteil: Die multiplen Krisen, die Europa erfassten, schüttelten auch Österreich durch... weiter




Hauptstadtszene

Hat die FPÖ einen Plan zum Umbau des Landes?32

  • Die Blauen haben einen Lauf. Mit Macht und Posten werden sie sich dieses Mal nicht mehr abgeben, ist ein freiheitliches Urgestein überzeugt.

Macht und Posten, danach streben alle Parteien. Manchen Parteien reicht das schon als Ziel, einige jedoch sehen darin nur Mittel zum Zweck, um mit deren Hilfe die Politik - und mitunter sogar das ganze Land - nach ihren Vorstellungen zu verändern. Nimmt man die beiden ersten Regierungsbeteiligungen der FPÖ - mit der SPÖ von 1983 bis 1986 und mit... weiter




Zweite Republik

Die Krise der bestehenden Ordnung6

  • Zerfall der Parteibindung, Misstrauen in die Politik und neue Kräfteverhältnisse -
  • die Hofburg-Wahl verdeutlicht die neuen Zeiten in der heimischen Politik.

Wien. Das Wahlergebnis vom Sonntag brachte die Statik des österreichischen Parteiensystems gehörig ins Wanken. Erstmals haben mit Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) zwei Kandidaten außerhalb von SPÖ und ÖVP die Möglichkeit, das höchste Amt Österreichs zu bekleiden... weiter




Analyse

Zweite Republik

Albtraum im Museum41

  • Rot und Schwarz haben die Zweite Republik von der Wiege an geprägt. Die FPÖ steht bereit, ihr Erbe anzutreten.

Der Aufschrei ist ohrenbetäubend. Das obligatorische Hände-vors-Gesicht-Schlagen inklusive. Wie auch sonst. Dieses Wahlergebnis schreibt Geschichte, daran besteht kein Zweifel. Nie seit Einführung des allgemeinen und freien Wahlrechts haben die beiden großen politischen Lager, Sozialdemokratie und Christlichsoziale... weiter




Bundespräsident

Einst abgeschrieben, jetzt hochgejazzt7

  • Dieses Mal ist keine Rede von der Abschaffung des Bundespräsidenten. Dafür reden wir über einen Über-Kanzler, den es gar nicht geben kann.

Die Debatte kam in der Vergangenheit so verlässlich wie das Amen im Gebet. Kaum tauchten am Horizont der Innenpolitik die Bundespräsidentschaftswahlen auf, entbrannte eine Debatte, ob es nicht sinnvoll wäre, den guten Onkel in der Hofburg nicht abzuschaffen. Ein seltener Meister des flott dahingesagten Verfassungsumbruchs war Jörg Haider... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Österreich neu, Schritt eins11

Das Vorgeplänkel ist nun endlich vorbei, der Wahlkampf startet in die entscheidende Phase. Die bisherigen Debatten um die Extremkompetenzen des Bundespräsidenten - Ernennung und Entlassung der Bundesregierung, Auflösung des Nationalrats - haben die Bürger mehr verwirrt als aufgeklärt... weiter




Die Zeit drängt - im Jubiläumsjahr 2018 soll das neue Museum fertig sein. Die Diskussionen über das Projekt sind deshalb aber noch lange nicht vorbei. - © WZ

Zeitgeschichte

Der Optimist und sein Kritiker14

  • Am geplanten "Haus der Geschichte" in der Hofburg scheiden sich die Geister. Projektbetreiber Oliver Rathkolb und Grünen-Historiker Harald Walser kreuzen im Streitgespräch die Klingen.

Wien. Jetzt ist es so weit. Seit Jahrzehnten wird es gefordert, mindestens so lange wird darüber geredet und gestritten, nun ist das Museum für die jüngere politische Geschichte des Landes auf Schiene: "Haus der Geschichte Österreich" (HGÖ) soll es heißen, die Hofburg der Standort sein und die Nationalbibliothek soll es strukturell mittragen... weiter




- © Robert Newald

Heinrich Neisser

Mit Leidenschaft und kubanischem Rum4

  • An diesem Samstag feiert der Europa-Enthusiast, Parlamentarier und Demokratiereformer Heinrich Neisser seinen 80. Geburtstag.

Wien. Mitte der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, die Massenuniversität war längst Wirklichkeit, in einem dieser dunklen Hinterhofzimmer am Institut für Politikwissenschaft in der Währinger Straße: Ein gutes Dutzend Studenten traf sich zum Dissertantenseminar, um über den Fortgang ihrer Forschungsprojekte zu diskutieren... weiter




- © Illustration: Dietmar Hollenstein

Parteien

Ein Bruch als Befreiungsschlag45

Es ist ja nicht so, als ob es nicht noch Momente der guten alten Zeit gäbe. Anfang Dezember etwa. Da war die offizielle Republik für einmal mit sich im Reinen. Die ÖVP hatte zum 60er Reinhold Mitterlehners geladen - und für einen Abend rückten alle Probleme in den Hintergrund... weiter




Kommentar

Abschaffen!4

  • Mit einem Land, dessen politisch-mediale Elite ständig mit der rhetorischen Abrissbirne spielt, kann irgendetwas nicht stimmen.

Dass es Österreich noch immer gibt, grenzt irgendwie an ein mittleres Wunder. Wahrscheinlich gibt es kein anderes Land, das schon so oft seine Selbstabschaffung - als Ganzes wie in seinen Teilbereichen - zumindest in Gedanken durchgespielt hat, das chronisch dysfunktionale Belgien jetzt einmal ausgenommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung