• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Sand rieselt uns im wahrsten Sinne des Wortes durch die Finger. - © Fotolia

Umwelt

Die endliche Ressource4

  • Forscher warnen vor einer Sandkrise und den Folgen des Raubbaus an den Küsten.

Leipzig/Wien. Was gibt es nicht alles wie Sand am Meer? Für den Sand selbst scheint diese Redewendung allerdings bald nicht mehr zuzutreffen. Denn diese wichtige Ressource für die Baubranche, die Produktion von Halbleitern oder Solarzellen und andere Technologien dürfte in Zukunft rar werden... weiter




Manche hören Geräusche, auch wenn sie nicht da sind. - © Fotolia/psdesign1

Gesundheit

Die Welt der Stimmenhörer5

  • Forscher haben untersucht, wie Halluzinationen mit Erwartungen zusammenhängen.

Wien/NewHaven. (gral) Wer Stimmen oder Geräusche hört, die gar nicht da sind, muss nicht unbedingt psychisch krank sein. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen mit Halluzinationen konfrontiert sind. Wie sie entstehen, weiß man nicht genau. Ein Forscherteam hat nun allerdings einen neuen Puzzlestein zur Erklärung dieses Phänomens vorgelegt... weiter




Schwere Unwetter am Wochenende machten Bäche im Murtal zu reißenden Flüssen. - © apa/Thomas Zeiler

Naturkatastrophen

Klimawandel beeinflusst Hochwasser8

  • Groß angelegte Studie weist direkten Einfluss des Klimawandels auf die jährlichen Überflutungen in Europa nach.

Wien. Starkregen, Hagel, Schlammlawinen und von oben nichts als Wasser: Auch für heute, Freitag, rechnen die Meteorologen mit kräftigen Regengüssen in manchen Teilen Österreichs. Schon vergangenes Wochenende waren Feuerwehren nach Unwettern im Dauereinsatz: Murenabgänge gab in der Steiermark, Salzburg, Kärnten und Tirol... weiter




Biotechnologie

Organe aus dem Reagenzglas3

  • Forscher weisen auf ethische Herausforderungen bei Minigehirnen und Co. hin.

Wien. (gral) Organmodelle, die im Labor aus menschlichen Stammzellen gezüchtet werden und zu einem lebenden Gewebeverband - wie etwa zu Minigehirnen, Mininieren oder einem Minidarm - heranwachsen, zählen zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Errungenschaften der letzten Jahre... weiter




Astrophysik

Der schwingende Kosmos8

  • "Science" kürt den Nachweis von Gravitationswellen zum wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres 2016.

Wien. (gral) Der Nachweis von Gravitationswellen überraschte die Welt der Wissenschaft im zu Ende gehenden Jahr 2016. Das Ereignis bewahrheitete nicht nur eine Vorhersage, die Albert Einstein vor 100 Jahren getätigt hatte, sondern krönte auch die 40-jährige Suche nach diesen Wellen in der Raumzeit... weiter




Menschenaffen

Primaten ahnen die Irrtümer anderer5

  • Ein Wesensmerkmal der Menschen wurde bei Affen nachgewiesen.

Potsdam. Menschenaffen können einer Studie zufolge erkennen, dass andere von einer falschen Annahme ausgehen. Bisher dachten Forscher, nur der Homo sapiens sei dazu fähig. Zuvor hatten Tiere bei Tests versagt. Nun veröffentlichte eine Forschergruppe im Fachmagazin "Science" allerdings eine Arbeit, die nahe legt... weiter




Astonomie

Glamouröser als Tatooine7

  • Ein Exoplanet übertrumpft "Star Wars" und überrascht die Forscher mit drei Sonnen.

Tucson/Wien. Tatooine, Luke Skywalkers Heimat in der "Star Wars"-Saga, ist ein besonders außergewöhnlicher Planet. Er kreist im Gegensatz zur Erde um zwei Sonnen. In der realen Welt haben Astronomen nun einen wohl noch außergewöhnlicheren Exoplaneten entdeckt, der gar drei Sonnen als seine Heimatsterne bezeichnen kann... weiter




Die Höhenunterschiede auf dem Pluto sind mit neun Kilometern Differenz schon recht gewaltig. - © Science

Astronomie

Pluto an Erde12

  • Neueste Studien bestätigen eine große Zahl geologischer Besonderheiten auf dem Zwergplaneten.

Illinois/Wien. Seit der ersten Begegnung zwischen der Erde und Pluto vor mehr als einem halben Jahr begeistert der vielfältige Zwergplanet mit seinen fünf Monden nicht nur die Astronomen. Die Nasa-Sonde New Horizons hatte nach mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern Flugzeit bei ihrem Vorbeiflug am 14... weiter




Virusinfektionen

Erfolgreich gegen Ebola3

  • Neue Antikörper neutralisieren die Virusaktivität.

Washington/Wien. Die Forschungen zur Bekämpfung diverser, teilweise tödlich verlaufender tropischer Viruserkrankungen wie Dengue, Zika und Co. laufen weltweit auf Hochtouren. Auch Ebola - einer der gefährlichsten Krankheitserreger - steht immer wieder im Blickpunkt wissenschaftlicher Studien... weiter




Marduk, der Stadtgott der Babylonier, hier mit seinem Drachen, war mit Jupiter gleichgestellt. Daher zeichneten die Astronomen den Weg des Planeten mit größter Sorgfalt auf. - © Corbis/AS400 DB

Astronomie

Schon Babylonier berechneten Planetenlauf mit Geometrie5

  • Neu entdeckte Tontafel liefert den Beweis für frühe Berechnungsmethoden.

Berlin/Wien. (gral/apa) Um die Bewegung der Sonne, des Mondes und der die Erde umgebenden Planeten in höchster Himmelsbahn zu verfolgen und auch aufzuzeichnen, benutzten schon die alten Babylonier einfache arithmetische Rechengrundlagen. Wie ein internationales Wissenschafterteam nun herausgefunden hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung